Mit "Exodus: Götter und Könige" gelingt Ridley Scott ein Bibelfilm mit gewaltigen Bildern. Leider schafft es die Regie-Legende aber nicht, mehr als nur großen Bombast aus der Geschichte zu machen. Und das trotz Christian Bale in der Hauptrolle als Moses.

Die Geschichte von Moses kennt jeder, der eine Grundschule besucht hat. Als Kind in einem Körbchen auf dem Nil ausgesetzt, führt er als Erwachsener die Juden aus der Sklaverei in Ägypten, teilt das Rote Meer und lässt den bösen Pharao und seine Streitmacht in den Fluten versinken, bevor er die zehn Gebote vom Berg Sinai zu den Menschen bringt.

In "Exodus: Götter und Könige" gibt Ridley Scott der Geschichte seinen eigenen Ton: Moses (Christian Bale) ist seit seiner Kindheit ein enger Freund des späteren Pharao Ramses (Joel Edgerton) und einer seiner wichtigsten Berater. Als Ramses erfährt, dass Moses in Wahrheit Jude ist, der nach seiner Geburt ausgesetzt wurde, verstößt er ihn. Im Exil heiratet Moses und lässt sich mit Frau und Kind als Farmer nieder, als ihm Gott in Gestalt eines kleinen Jungen erscheint und ihn beauftragt, das jüdische Volk aus der ägyptischen Sklaverei zu befreien. Moses bereitet einen Aufstand vor, aber um die übermächtigen Ägypter in die Knie zu zwingen bedarf es mehr als das: So lässt Gott die zehn Plagen über Ägypten hereinbrechen.

Ein Epos mit Mängeln

Ridley Scotts Film ist ein bildgewaltiges Epos, bei dem die Handlung trotz der Ausgangsgeschichte etwas auf der Strecke geblieben ist. Die Figuren sind arg simpel geraten und gerade Joel Edgerton als Ramses bleibt den gesamten Film über ein weinerlicher Waschlappen mit Vaterkomplex. Gott ist ein streitsüchtiger kleiner Junge, dem man am liebsten ein paar Tage Hausarrest aufbrummen würde und Moses wandelt im Minutentakt zwischen Verzweiflung, Wut und größter Freude.

Bei den Bildern macht der Film dafür alles richtig: Die größtenteils computeranimierten Aufnahmen des alten Ägypten sind atemberaubend, und nie sah unendliches Leid so gut aus wie bei den zehn Plagen. Der ganz große Effekt kommt dann bei der Teilung des Roten Meeres, die eigentlich keine echte Teilung, sondern eine Ebbe gefolgt von einer Flutwelle ist.

Fazit: Ein klassischer Ferienfilm also, der viel fürs Auge, aber wenig fürs Hirn bietet.

Exklusives Interview mit Ridley Scott und Christian Bale

In Berlin bot sich aber immerhin die Möglichkeit, Ridley Scott und Christian Bale zu "Exodus: Götter und Könige" zu befragen. Weil Scotts Flieger verspätet war, gab es aber nur fünf Minuten Doppelinterview anstelle von Einzelgesprächen - und die ersten zwei davon gingen für Scotts Smalltalk über München drauf. Bale schien derweil nicht besonders begeistert zu sein, dass die ersten beiden Fragen nicht an ihn gingen - sein Blick wurde immer böser.

Sir Ridley, warum Moses?

Ridley Scott: Warum nicht? Es ist eine große Geschichte, über die ich sehr wenig wusste, außer dem bisschen, was ich in der Schule gelernt hatte. Als ich das Material zugeschickt bekommen habe, war ich erstaunt, wie mitreißend die Geschichte war, wie viel man da rausholen konnte.

Ridley Scott und Christian Bale im Interview zu "Exodus: Götter und Könige".

Ridley Scott und Christian Bale im Interview zu "Exodus: Götter und Könige". Der Film startet am 25. Dezember in den Kinos.

Sie haben in einem Interview gesagt, dass es ihnen geholfen hat, ein Agnostiker zu sein. Wie genau?

Scott: Noch besser war es, dass der Autor der letzten Drehbuchfassung, Steven Zaillian, sagte, dass er es nicht schreiben will, weil er ein Atheist ist. Und ich sagte 'Perfekt! Dann musst Du Dich selbst überzeugen mit dem, was Du da schreibst. Du bist genau der richtige Mann für den Job.'

Was hat Sie zu diesem Projekt gebracht, Mr. Bale?
Christian Bale: Ich wollte mit Ridley arbeiten. Ich habe ihn angerufen und ihn gefragt, ob er etwas für mich hat - und er ist mit diesem Film gekommen. Ich las das Drehbuch und dachte, was das doch für eine faszinierende Rolle ist.

Sie wollten mit Ridley Scott arbeiten - haben Sie eine Liste im Kopf, mit welchen Regisseuren Sie unbedingt etwas machen wollen? Vor allem jetzt, da Sie einen Status erreicht haben, mit dem Sie sich aussuchen können, mit wem Sie arbeiten?

Bale: Ganz oben auf meiner Liste sind Regisseure, mit denen ich schon gearbeitet habe und die mir das Gefühl geben, dass ich mich jedes Mal wieder selbst neu erfinden kann. Ich mochte Ridleys Filme immer sehr gerne, aber das Entscheidende war, dass mir befreundete Schauspieler den Tipp gegeben haben, dass ich unbedingt mal mit Ridley arbeiten sollte - und so habe ich ihn eben angerufen.

"Exodus: Götter und Könige" startet am 25. Dezember in den Kinos.