Drei Männer - ein Ziel: Der heutige Abend wird entscheiden, wer als Gewinner aus dem Finale von "The Biggest Loser" 2013 hervorgeht und eine Siegprämie in Höhe von 50.000 Euro mit nach Hause nehmen darf.

Gegen ehemals zwanzig Kandidaten im Abnehm-Camp mit einem Gesamtgewicht von mehr als drei Tonnen haben sich schließlich drei Jungs mit pfundigen Argumenten durchsetzen können und stehen damit nun im Finale: Paride, Pierre und Bernhard haben die harten Challenges gemeistert, Höhen und Tiefen erlebt und letztendlich die meisten Kilos verloren. Damit kämpfen die drei am Mittwochabend um 20.15 Uhr auf SAT.1 um den Titel "The Biggest Loser" 2013.

Wer hat bisher am meisten erreicht und damit die größten Chancen auf den Sieg? Wir haben uns die Pfundskerle mal genauer angeschaut.

"Dschungelcamp" ohne Ekelprüfungen - kann das funktionieren? RTL will es auf jeden Fall versuchen und nimmt die Show "Outback" ins Programm.

"The Biggest Loser" 2013 - Paride

Da wäre zunächst der 21-jährige Paride, der bei einem Ausgangsgewicht von 126 Kilo bis jetzt stolze 52,9 Kilo abgenommen und damit eigentlich auch schon sein Idealgewicht erreicht hat. Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Piero startete das "Team Limette" in den Kampf um die Pfunde. Nach Pieros Ausscheiden möchte ihn Paride aber trotzdem weiterhin beim Abnehmen unterstützen, da er ihm versprochen hat, bald wieder so auszusehen wie er selbst, "damit man uns wieder verwechselt". Das nennt man wohl wahre Geschwisterliebe.

Paride gesteht, dass er im Camp auch seine schwachen Momente hatte, in denen er von Heimweh und Sehnsucht nach seiner Freundin geplagt, schon ans Aufgeben gedacht hat. Aber eiserne Disziplin zahlt sich eben aus: "Das Gefühl, wenn ich in den Spiegel schaue, ist einfach der Hammer!"

Allerdings hat der Bayer mit italienischen Wurzeln noch zwei Konkurrenten auszuschalten, bevor er den Titel "The Biggest Loser" 2013 sein Eigen nennen darf. Die größten Chancen rechnet er Bernhard zu, der noch ausreichend auf den Rippen hat, um weiter abzuspecken. Einen gesunden Respekt hat er aber vor beiden Mit-Finalisten.

Trotz ungebremster Motivation und dem Willen zum Sieg bleibt Paride fair: "Am Ende möge der Beste gewinnen".

"The Biggest Loser" 2013 - Bernhard

Der Zweite im Bunde ist der 32-jährige Schwabe Bernhard. Bei seiner Herkunft lauern die Versuchungen der Baden-Württembergischen Hausmannskost an jeder Ecke. Wir haben ihn gefragt, ob er den Verlockungen von Spätzle und Co. überhaupt widerstehen kann. "Das fällt mir überhaupt nicht schwer. Ich habe auch gar keinen Heißhunger auf diese Sachen."

Zwar konnte Bernhard sein Gewicht von 156 Kilo schon um gute 52 Kilo reduzieren, dennoch hat er ein klares Ziel vor Augen: "Ich werde ganz sicher mein Normalgewicht erreichen." Na, bei so viel Ehrgeiz und Motivation kann doch nicht mehr viel schief gehen.

Aber nicht nur körperlich hat sich der sympathische Schwabe verändert, auch wenn er nach dem Umstyling mit neuer Frisur und stylischem Outfit wie ein ganz anderer Mensch aussah. "Ich habe mich nicht nur äußerlich verändert, sondern da ist auch ganz viel im Kopf passiert." Vielleicht ist es genau dieser Punkt, der ihn von seinen Mitstreitern unterscheidet und ihn zum Sieger im Kampf gegen die Pfunde macht. Es bleibt spannend.

"The Biggest Loser" 2013 - Pierre

Dann wäre da noch Pierre. Zusammen mit seiner Mutter Carolin ging er für "Team Gelb" in das Abnehm-Camp. Der 23-Jährige war früher mit Fußball, Wasserball und Bergsteigen eigentlich recht sportlich unterwegs. Jedoch machte ihm die Schichtarbeit während seiner Lehre im wahrsten Sinne des Wortes einen dicken Strich durch die Rechnung.

Mit stolzen 197 Kilo sagte Pierre seinen Kilos den Kampf an und hat bis jetzt über 63 Kilo abgenommen. Und diese große Veränderung bleibt auch bei der Damenwelt nicht unbemerkt: "Ich werde inzwischen sehr oft von Damen angesprochen und bekomme auch immer wieder Mails. Manche wollen mich sogar heiraten." Na, ob Mutti das mit dem Heiraten so gut finden würde? Immerhin plant der 23-Jährige demnächst in eine eigene Wohnung und sogar in eine andere Stadt zu ziehen.

Pierre, der als einer der Schwersten ins Camp startete, hat noch Luft nach oben: Sein Wunschgewicht liegt nämlich bei 100 Kilo. Aber nichtsdestotrotz hat der Supermarkt-Angestellte ein gesundes Selbstbewusstsein entwickelt: "Wenn ich heute in den Spiegel schaue, denke ich: Hammer! Bist du das überhaupt?"

Der Titel "Biggest Loser" 2013 ist aber nicht unbedingt das Ziel des 23-Jährigen. Er ist der Meinung, "dass jeder bereits gewonnen hat, vor allem an Lebensqualität." Und damit hat Pierre ganz bestimmt recht. Sein Kampfgeist hat ihn bis ins Finale gebracht, vielleicht ist gerade diese entspannte Einstellung der Schlüssel zum Sieg. Freuen würde sich Pierre mit Sicherheit.

Alle drei haben während des harten Abnehm-Camps ihre eiserne Disziplin, ihr Durchhaltevermögen und ihren Kampfgeist bewiesen und eine Menge Kilos verloren. Sie haben nicht aufgegeben und sich bis ins Finale gekämpft. Zwar sind sie Konkurrenten, das gemeinsame Ziel jedoch hat sie auch zum Team gemacht. Jeder einzelne der pfundigen Jungs würde sich über den Sieg freuen, gönnt es aber auch seinen Mitstreitern. Auch wir vergönnen es allen dreien und drücken die Daumen. Wer den Titel "The Biggest Loser" 2013 letztendlich erringt - diese Frage wird die gefürchtete Waage heute Abend um 20.15 Uhr bei Sat.1 beantworten.