Natürlich hat man uns Zuseher beim "Adventsfest der 100.000 Lichter" ein wenig wie absolute Dumpfbacken behandelt, aber was letztlich zählt, ist halt schon die Besinnlichkeit. Und besinnlich war der Abend mit der Katzenberger Daniela, dem Gabalier Andi und der Kelly Family, die total andächtig abgerockt hat, sowie natürlich dem Silbereisen Flori schon sehr. Dass die arme Berg Andrea noch während ihres Auftritts dachte, sie sei auf einer Sause für Pferdenarren, war irgendwie hart anzusehen.

Robert Penz
Eine Kritik
Diese Kritik stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

20:05 Uhr: Gleich vorweg: Angesichts der bevorstehenden besinnlichen Angelegenheit ist heute wirklich kein Platz für laue Gags und maue Pointen. Heute geht’s einfach um so viel mehr. Ums Besinnliche eben. Wir sollten uns ja sowieso viel häufiger so Wohlfühlformate wie eben "Das Adventsfest der 100.000 Lichter" vom Silbereisen Flori ansehen. Viel mehr auf Entschleunigung setzen gleichsam. Und weil wir gerade dabei sind: Ab wann genau kann man sich jetzt in Germany legal einen Ofen reinziehen? Ein Brandopfer darbringen? Die Lunge pflastern? Das Beuschel bräunen? Was Grünes grillen? Einen in die Schnauze hauen?

20:15 Uhr: Okay, es geht los. Das Intro des Besinnlichkeitsformats ist schon mal extrem besinnlich. Die Stimme aus dem Off spricht zwar so, als ob jeder der Zuseher den Intelligenzquotienten einer Fonduegabel hätte, aber wie gesagt: In der besinnlichen Zeit sind wir da nicht so sensibel.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

20:17 Uhr: Ah, schaut mal. Da ist er schon, der Silbereisen Flori. "Träum mit mir von der Zeit Weihnacht. Und draußen fällt ganz leicht der Schnee", singt er, während ihm im Studio das Weiße auf die Birne fällt. Nette Bild-Text-Schere, aber trotzdem irgendwie total kontemplativ. "Weißt du noch, was das heißt: Weihnacht?", will der immer so sehr authentische, aber – und damit muss er jetzt umgehen können – schon manchmal auch ganz schön stumpfsinnig fragende Flori plötzlich wissen. Auf Englisch jetzt, oder wie? Nein, Alter, wir wissen natürlich nicht, was "Weihnacht" heißt. Ist ja schon wieder fast ein Jahr her. Will uns der nach zwei Minuten schon veraschen?

20:19 Uhr: Wir könnten gemeinsam in die Weihnachtszeit starten, sagt er. Einen Abend völlig ohne Stress könnten wir uns gönnen, sagt er. Der hat ja keine Ahnung.

Florian Silbereisen und das "Adventsfest der 100.000 Lichter": Die Katze tritt mit Mann Lucas Cordalis auf

20:20 Uhr: Die ersten Gäste: Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis singen "Jingle Bells" in einer deutschen Version. Endlich versteht man mal den Text. Ist nicht extrem gut, aber unglaublich andachtsvoll. "Bald schon brennt das Lichtlein hell", versprechen uns die Lippen der deutsch-griechischen Schlagerfuzzis. "Ich werd da bald schon ein paar Nachfragen stellen", sagt der Silbereisen Flori, der offenbar auch die deutschen Lyrics nicht geschnallt hat.

20:25 Uhr: Die ersten Zuseher haben Hunger, müssen aufs Klo und fragen, ob es bald aus sei.

20:28 Uhr: Wahnsinn, der Silbereisen Flori wird auch immer dünner. Kann ihm vielleicht nachher irgendwer vom Aftershow-Catering ein paar nicht zu magere Teile vom Schwein rüberschieben oder ihm, sollte er kein Karnivore sein, irgendwer einen Adventskalender mit Paranüssen hinter den Türchen schenken? Die fetteste Paranuss bitte gleich hinter dem ersten, weil sonst gehen dem Flori irgendwann zwischen dem 2. und 3. Adventsonntag alle 100.000 Lichter gleichzeitig aus. Das wäre dann nicht mehr so besinnlich.

Katzenberger verrät ein Instagram-Geheimnis

20:31 Uhr: "Daniela, du hast auf Instagram mehr Follower als Angela Merkel. Wie macht man das?", wird der Silbereisen Flori jetzt neugierig. "Ich mach das ja schon ein paar Jahre länger als die Angela", antwortet Kanzlerin Katzenberger.

20:39 Uhr: Was wirklich angenehm auffällt: Der Flori, der ja selbst irgendwie ein bisschen was auf den Ohren haben muss, weil sonst checkst du den Job ja nicht, schreit heute gar nicht so extrem bei der Moderation. Vielleicht, weil dieses ständige Brüllen die Hardcore-Besinnlichkeit ein wenig konterkarieren würde, möglicherweise hat ihm der Regisseur (Danke für alles an dieser Stelle!) aber auch endlich geflüstert, dass die Kernzielgruppe, deren Hörschwäche mit den Jahren ja jetzt auch nicht unbedingt besser wird, eh den Röhrenfernseher lauter machen kann. Vielleicht sogar bereits mit Fernbedienung, weil technisch ist heute schon echt was möglich.

Ross Antony macht Werbung als Fleisch gewordene Weihnachtsdeko für sein Buch

20:47 Uhr: "Es ist fast nicht zu ertragen. Kein Publikum und einfach nur sterile Leere. Die Atmosphäre ist kälter als Schnee und Eis jemals sein könnten", schreibt jemand auf Twitter. Nach einer halben Stunde weiß man tatsächlich nicht mehr so ganz, ob demnächst jemand geboren wird oder kürzlich einer gestorben ist, so übertreiben sie es jetzt mit der Besinnlichkeit. Okay, jetzt, wo der Ross Antony, die Fleisch gewordene Weihnachtsdeko, angetanzt ist, hat sich das mit dem Gemachen vorerst wieder erledigt. Die Weihnachtsdeko macht Werbung für ihr neues Buch "Backen mit Ross" und hat total verrückte Geschenkideen mitgebracht.

21:00 Uhr: Zwischenbilanz: Das "Adventsfest der 100.000 Lichter" ist sehr besinnlich, aber schon auch echt der härteste Shit ever. Knapp vor der neuesten "Ted Bundy"-Doku und diesem einen verstörenden finnischen Underground-Horrorfilm, der nach zwölf Minuten vorbei ist, weil keiner der Gefolterten länger überleben konnte.

21:07 Uhr: "Es war einmal ein kleines Bübchen. Das bettelte so wundersüß. Mamatschi, schenk mir ein Pferdchen. Ein Pferdchen wär mein Paradies", singt Schlagergöttin Andrea Berg, der offenbar ihm Vorfeld nicht deutlich genug kommuniziert wurde, dass das hier keine oberflächliche Pferdesause, sondern eine nachdenkliche Adventsshow ist. Aber wenn wir schon dabei sind: Heintje war halt wirklich noch großes Kino. "Niemand singt dieses Lied so wie du", sagt jedoch Banause Silbereisen, der offenbar mit Po, Dipsy, Tinky Winky und Laa-Laa und dem "Schni schna schnappi"-Scheiß aufgewachsen ist und mit hoher Wahrscheinlichkeit noch immer sein fucking Tamagotchi füttert.

21:12 Uhr: Die Berg Andrea kocht für ihre Lieben gern Sauerbraten mit Semmelknödel und selbstgemachtem Rotkraut, verrät sie uns. So richtig frustfressen wär jetzt geil.

21:23 Uhr: Der Anders Thomas, der Ex vom Bohlen Dieter, ist gerade aufgetaucht, um mit dem Flori "Das schönste Geschenk" zu singen. "Muss nicht nach Schokolade und Plätzchen greifen. Das schönste Geschenk bist du", trällert Letzterer. Klar, dass man fast vom Fleisch fällt, wenn man als einziger Mensch auf diesem Planeten diesen Text ernst nimmt.

"Adventsfest 100.000 Lichter": Die jungen Zillertaler zwinkern ständig bei "Lars Krismes"

21:29 Uhr: Die jungen Zillertaler singen "Lars Krismes". Dass sie dabei immer neckisch mit den Augen zwinkern, soll den Röhrenfernseher-Usern deutlich machen, dass man den Titel des Songs mit Humor nehmen muss. Na Sie wissen schon, na Sie wissen schon. Knick knack.

21:34 Uhr: Auch Metal-Fan Bülent Ceylan ist wieder beim Silbereisen Flori zu Gast. "Du bist doch ein gläubiger Mensch. Das Weihnachtsfest ist für dich auch mehr als ein reines Geschenkefest, oder?", will der Host wissen. "Ich liebe Weihnachten und den Glauben daran, und die zehn Gebote finde ich auch sehr wichtig, und mehr Menschen sollten an die Nächstenliebe denken", antwortet der deutsch-türkische Spaßvogel allen Ernstes. Flori hat einen ganz leichten Orgasmus und würde dem Ceylan Bülent jetzt am liebsten ein Freundschaftsband aus weißen Einhorn-Haaren klöppeln.

21:47 Uhr: Das Friedenslicht aus Bethlehem wird von der Berg Andrea im Hochzeitskleid angezündet.

21:54 Uhr: Howard Carpendale ist auch da, was man ihm hoch anrechnen muss. Jetzt bist du als Südafrikaner derzeit eh schon völlig down, dann muss du auch noch zum Silbereisen Flori in die Sendung und dort auf lustig "Happy Christmas" singen. Howie hätte Schauspieler werden sollen. In einer Rolle als gute Miene zum bösen Spiel machender Howard Carpendale kann man sich ihn durchaus vorstellen. Der Südafrikaner legt noch "Happy Xmas (War is over)" nach. John Lennon stirbt unterirdisch ein zweites Mal.

Florian Silbereisen zur Kelly Family: "Endlich stehen sie wieder gemeinsam auf der Bühne"

22:10 Uhr: Völlig irre, die Kelly Family singt playback ein Weihnachts-Medley. Zuseher werfen sich glückselig schluchzend in die Embryonalstellung, röcheln für ein paar Minuten und verschmelzen dann erleuchtet mit der Sitzgarnitur. Auch der Flori hat so ein irres Flackern in den Augen: "Endlich stehen sie wieder gemeinsam auf der Bühne", freut er sich. Und mit Fragen für die Family habe man ihn regelrecht überflutet. Daraus ein kleines "Worst-of": "Stimmt es, dass ihr wieder mit eurem Kultbus unterwegs seid?", will jemand wissen. "Ja, das stimmt, Florian", sagt Joey aka Sporty-Kelly. Nächste Frage: "Wer von euch ist die beste Köchin oder der beste Koch?", "Paul", sagen die Kellys unisono. Er habe vor acht Jahren einmal in Frankreich gekocht, bestätigt der bärtige Paul aka Scary-Kelly seine Küchen-Expertise. Joey Kelly, der einmal vor zwölf Jahren auf den Cook-Inseln eine Eierspeise gemacht hat, ist der zweitbeste unter den Kelly-Köchen. Wo sind eigentlich Baby-Kelly aka Angelo und Posh Kelly aka Paddy?

22:18 Uhr: Natürlich werden Klugscheißer jetzt "Ja, klar!" sagen, weil, wenn man sich nur wenig erbrechen möchte, sei dies ja überhaupt keine Challenge. Wortklauber! Aber jetzt mal angenommen, man plant, so richtig, richtig Lebensmittel zu husten: Kann man eigentlich so viel fressen wie man kotzen möchte?

22:32 Uhr: Roland Kaiser singt "O du fröhliche" und das ist einfach nur fantastisch. Der zum dritten Mal Verheirate, der aber vermutlich – und das ist jetzt wirklich nur Spekulation – auch außerhalb seiner drei Ehen noch mit ein bis zwei Frauen geschlafen hat, fordert die Christenheit trällernd auf, sich (doch auch) zu freuen. Er kaufe seine Weihnachtsgeschenke nicht erst am 24. Dezember, plaudert er dann Intimes aus seinem Privatleben, um noch ein Kluges "Ich plane gerne voraus" folgen zu lassen, woraus wir uns alle eine formidablen Neujahresvorsatz schnitzen werden.

22:50 Uhr: Matthias Reim und seine Christin, die in freudiger Erwartung ist, dürfen eine deutsche Version des Wham-Klassikers "Last Christmas" ("Letzte Weihnacht") darbieten. "Dieses Jahr, das schwöre ich dir, da verschenk ich es besser", singen die beiden, während George Michael sich einen Sargnagel durchs Gehirn treibt. "Es ist wirklich egal, was es wird. Hauptsache, der Bub ist gesund", bemüht der Reim Matthias einen Joke aus dem mittleren Paläozoikum. Sogar der "Schni schna schnappi"-Flori kannte den Gag schon.

23:00 Uhr: Der begrüßt nun auch den Borg Andy aus Wien. Leiwand, Oida! Und wos singta, da Borg Andy? Waß ma net, kennt ka Sau, den Voischas. ("Und was singt er, der Andy Borg? Schwer zu sagen, ist eher unbekannt, dieses unterdurchschnittlich gute Lied").

"Adventsfest der 100.000 Lichter": Andreas Gabalier singt in seiner besinnlichsten Lederhose

23:19 Uhr: Nach den "No Angels" (sehr hübsch anzusehen!) taucht der Gabalier Andi in der besinnlichsten seiner Lederhosen auf und singt zunächst des Kings "Blue Christmas". "Weihnachten wird uns niemals zu langweilig und das ist schön. Und darum haben wir uns im letzten Lockdown gedacht, eine Weihnachtsplatte zu machen", sagt er ganz in seinem Geldbeutel versunken. Er schmiert dann mit "Here comes Santa Claus" einen zweiten veritablen Xmas-Langeweiler rüber.

23:25 Uhr: Die Berg Andrea, die sich zum Glück nicht mehr auf einer Horseparty wähnt, und der Silbereisen Flori trällern noch gemeinsam ein Liedchen. Es hat mit Weihnachten zu tun. Dann verabschiedet sich der Flori endgültig: "Auch in diesem Jahr durften wir wieder viel gemeinsam erleben. Für all diese Highlights möchte ich mich bei Ihnen bedanken. Ihr Florian Silbereisen", so seine berührenden Worte am Ende der Sendung, die wir alle bis morgen hoffentlich vergessen machen können.

23:34 Uhr: Auch wir sagen danke! Danke dafür, dass es finnische Horrormovies gibt, die einem, wenn man nicht mehr mehr die Kraft dazu hat, den eigenen Schädel wiederholt gegen die Wand zu donnern, vermutlich ein bisschen weiterhelfen.

Teaserbild: © picture alliance / Eventpress Golejewski