Noch zwei Wochen bis zum Finale, und bei Heidi Klums Mädchen liegen die Nerven blank. Die eine bricht erschöpft zusammen, die andere will gar nicht mehr aufhören zu weinen – Zeit für psychologisch wertvolle Einzelgespräche mit der Modelmama.

Bis zum Finale von "Germany's next Topmodel" am 8. Mai ist es noch eine Weile hin. Die Finalistinnen stehen aber schon fest - die kommenden Folgen sind alle bereits abgedreht. "Bild.de" ist sich sicher, zu wissen, wer im Finale steht. Alle, die sich die Spannung nicht verderben lassen wollen, hören jetzt lieber auf zu lesen.

Es ist mal wieder so weit. Heidi Klum zeigt sich von ihrer menschlichen Seite: Beim Besuch in der Modelvilla spielt die 40-Jährige Kummerkasten, Ratgebertante und beste Freundin in Personalunion. Für die letzten acht Kandidatinnen heißt das: Endlich mal ungestört quatschen. So ungestört man sich eben vor drei Kameras aussprechen kann.

An Themen mangelt es nicht. Nathalie nimmt das mit dem Ausweinen gar wörtlich. Offenbar setzt der 16-Jährigen ihre Außenseiterrolle in der Gruppe immer mehr zu. "Sie hat zehn Minuten geheult. Nur geheult", fasst Klum den Gefühlsausbruch später fassungslos zusammen. Nachvollziehen kann das Topmodel solche Dramen nicht. Ihr sicherlich gut gemeinter, aber nicht wirklich hilfreicher Rat: Nathalie solle ihre Mitstreiterinnen einfach öfter umarmen.

Solche Tipps mögen naiv anmuten. Zumindest Desinteresse an ihren Kandidatinnen kann man Klum aber nicht vorwerfen. Als Aminata beim entscheidenden Walk vor der Jury lustlos über den Laufsteg schlurft, will es die Modelmama ganz genau wissen. Geschätzt zehn Mal fragt sie das Häufchen Elend vor sich, was denn nun eigentlich los sei. Die 19-Jährige antwortet nicht, stattdessen kullern Tränen übers Gesicht.

Den Rest der Kritik (Wolfgang Joop: "Wenn ich der Designer dieses Kleides wäre, hättest du mir die Show versaut") erträgt Aminata stumm, danach erleidet sie im Backstagebereich einen Asthma-Anfall. Erst Notärzte können die kritische Situation entschärfen. Und Klum? Die GNTM-Moderatorin tut die heftige körperliche Reaktion als "schlechten Tag" ab. Jeder habe das mal, auch sie selbst kenne das.

GNTM 2014: Der Druck steigt

Ist es nicht beunruhigend, dass die Mädchen bei GNTM reihenweise umkippen, psychisch und körperlich zusammenbrechen? Klums Erste Hilfe: Ein paar nette Worte, ein Foto (alle kommen weiter) und schon scheint wieder alles in Ordnung zu sein. Dem Druck, den die Jury-Chefin und ihre zwei Kollegen Thomas Hayo und Wolfgang Joop selbst mit aufbauen, sind aber immer weniger Kandidatinnen gewachsen.

Eine der wenigen, die jede Art von Kritik seit Wochen geradezu stoisch erträgt ist Jolina. Die 16-Jährige ist die große Favoritin bei GNTM, weil sie jeden Job bekommt. In dieser Woche entscheidet sie das Casting für den Kosmetikriesen Maybelline Jade für sich und wird das Gesicht einer Print- und Plakatkampagne. Ein Riesenerfolg – der bei der Entscheidung aber kaum gewürdigt wird.

Gut schlägt sich so kurz vorm Finale am 9. Mai in den Augen der Modelmama eigentlich nur eine: Betty. Die Schülerin aus Brandenburg stellt sich beim Shooting gut an, ist immer gut gelaunt und hat beim Interview-Training als einzige der Gruppe ein paar flotte Sprüche parat. Als Vorbereitung auf den Umgang mit der Presse beantworten die Mädchen Fragen, die sich Klum und ihr Team ausgedacht haben. "Wie ist Heidi Klum?" lautet eine. "Heidi ist... eine coole Schabracke", prustet Betty spontan los. Sie meint es als Kompliment. Man möchte am liebsten ergänzen: Heidi ist ganz schön anstrengend, nicht zuletzt für ihre Mädels.  © Glutamat