Autsch und Stöhn in der dritten Folge von "Germany's Next Topmodel": Ausgerechnet unter der drückend heißen karibischen Sonne ließ Heidi Klum ihre Mädels in winterwarmen Fell-Klamotten schwitzen. Kein Wunder, dass das da manche Sicherung durchbrannte.

Mehr Infos und News zu GNTM 2018

Heiß, heißer, "Germany's Next Topmodel"! Und das war in der dritten Folge der neuen Staffel ausnahmsweise wörtlich zu verstehen.

Ausgerechnet in der brütenden karibischen Hitze ließ Heidi Klum ihre Mädchen Wintermode anprobieren und präsentieren. Also ob die Stimmung nicht ohnehin schon aufgeheizt genug gewesen wäre! Vor allem die angeblich so guten Freundinnen Zoe und Victoria aus Österreich lieferten sich erbitterte Bitch-Fights.

Zur Belohnung für die körperlichen wie seelischen Strapazen durften fast alle angehenden Topmodels ihre erste High-Fashion-Catwalk-Show bestreiten - bis auf vier Verstoßene, die bis ganz zum Schluss zittern mussten.

Was sich Heidi Klum als Nerventest für die anfänglich noch 25 verbliebenen "Meedelz" ausgedacht hatte, grenzte indes an Folter: In erbarmungsloser Hitze mussten sie sich ausgerechnet auch noch lustig hüpfend auf einem Trampolin abstrampeln.

Wie formulierte Heidi Klum die Plattitüde des Tages doch so schön? "Modeln ist ein harter Job - daran müssen sich meine Mädels gewöhnen", so die strenge GNTM-Chefin, die selbst in ultrakurzen Shorts das Schwitz-Shooting verfolgte.

Und auch diesen Spruch kann man ihr nicht ganz ernsthaft glauben: "Mir ist wichtig, dass die Mädchen realistische Shootings machen."

Die Raffgier des Tages

Gut möglich, dass Heidi Klum ohnehin in Gedanken ganz woanders war. Immerhin gefielen ihr die vorgeführten Mode-Stücke selbst sehr gut. "Ich brauche einen neuen Koffer", gestand sie dreist. "Ich muss so viele Sachen mit nach Hause nehmen."

Der Bitch-Fight des Tages

So richtig einen Sonnenstich hatten sich offenbar mal wieder Zoe und Victoria eingefangen, die in der ersten Folge noch stolz bekundet hatten, enge Freundinnen zu sein.

Davon war nun nichts mehr zu spüren. Die beiden besten Feindinnen keiften und gifteten sich am laufenden Band an. Mal wieder schienen die geheimnisvollen Männergeschichten der beiden eine unheilvolle Rolle zu spielen.

Schauriger Höhepunkt: Victoria schleuderte eine - immerhin fast ganz leere - Trinkflasche auf ihre "Busenfreundin". Zoe krümmte sich vor Schmerzen. Offenbar war der Treffer fies platziert. "Ich habe einen kaputten Ellenbogen", jammerte sie. "Nicht einmal einem Baby tut so was weh", patzte Victoria zurück.

Die Drama-Queen der Folge

Zoe hat Talent. Ein Talent, auch wirklich mit jeder verdrucksten Schmolllippigkeit alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Das ist bei der gerade mal 18-jährigen Wienerin überaus ausgeprägt.

Beim Trampolin-Shooting gab sie eine jämmerliche Figur ab. Prompt zittern ihre Hände wie verrückt. "Ich weiß, dass mir mein Körper immer Streiche spielt."

Die verbale Ohrfeige des Tages

Kein Wunder, dass Heidi Klum streng mit Zoe ins Gericht ging. Vor allem wegen der Null-Bock-Blamage auf dem Sprunggerät. "Das sah aus, als wäre ein Kind auf dem Trampolin." Bäm!

Die Petzerei des Tages

Zoe musste sich also eine Strategie überlegen, um sich doch noch in die nächste Folge und damit nach Los Angeles zu retten. Sie versuchte es mit petzen.

"Ich hoffe, du fliegst raus", soll ihr Victoria vor dem entscheidenden Catwalk-Auftritt zugezischt haben. Das erzählte Zoe dem Tribunal aus Heidi Klum, Thomas Hayo und Michael Michalsky.

Wirkung verfehlte sie damit nicht. "Was ist denn das für eine Freundin", empörte sich Hayo. Und Michalsky litt mit: "Ich find das ehrlich assi."

Stimmt! Die Probleme werden ihm bleiben. In letzter Minute kamen sowohl Zoe als auch Feind-Freundin Victoria eine Runde weiter.

ProSieben braucht eben Drama, Baby!

Der Rauswurf des Tages

Fast wäre da das eigentlich als Nervenkitzel vorgesehene Shootout-Duell zwischen Gerda und Liane in den Hintergrund geraten. Letztere langweilte auf dem Trampolin - und katapultierte sich so selbst in Richtung Heimflug.

"Es ist vielleicht auch nicht für jeden was, dieser Job - nä?", äffte Heidi Klum der abservierten Liane hinterher.

Die Demütigung des Tages

Allerdings gab auch Gerda zumindest in der ersten Hälfte der Show eine unglückliche Figur ab. Auf dem Catwalk in den Klamotten von Star-Designer Christian Cowan stöckelte sie aber erstaunlich souverän.

Doch beim Fotoshooting bot sie Posen an, die auf einem Kindergeburtstag für Heiterkeit gesorgt hätten. "Sie macht so komische Sachen", prustete Heidi Klum. "Ich muss lachen", stöhnte sie. "Ich will nicht lachen."

Mehr Demütigung geht kaum.

Das Sensibelchen des Tages

Die brünette Sarah, die unnötigerweise immer als "curvy" bezeichnet wird, bloß weil man nicht die Rippen durchschimmern sieht, schaffte tatsächlich die "Du musst an dich selbst glauben"-GNTM-Zwischenprüfung. Es lief, pardon, rund für sie.

Und sie traute sich sogar glücklich zu sein. "Ich habe Gefühle, die ich noch nie hatte. Irgendwie gut." Süß!

Der schräge Poesie-Album-Spruch des Tages

Ausgerechnet die sonst so schüchterne Sarah fing sich ein ganz besonders schrilles Klum-Lob ein. "Du siehst super-arrogant und elegant aus. So wie wir das lieben."

Darum geht's also. Bitte merken!

Das Fazit der Sendung

Die Nerven liegen so schön blank, dass in der nächsten Folge - beim "haarsträubenden Umstyling", wie Heidi den Mädchen jetzt schon mal androhte - ordentlich Panik ausbrechen wird.

Die etwas blasse Julia aus Bayern muss sich deswegen keine Sorgen mehr machen. Sie fliegt nicht mit nach Los Angeles.  © teleschau - der mediendienst GmbH

Bildergalerie starten

GNTM 2018 mit Heidi Klum: Was wurde aus den Gewinnerinnen von "Germany's next Topmodel"?

Am 8. Februar startet die dreizehnte Staffel von "Germany's next Topmodel". Können Sie sich noch an die Gewinnerinnen der vergangenen Ausgaben erinnern? Hier der Überblick.