Lange Zeit wurde Matthew McConaughey auf die Rolle des Frauenhelden und Sonnyboys festgenagelt. Dabei ist der Oscar-Preisträger einer der vielseitigsten Schauspieler Hollywoods.

Dazed and Confused (1993)

Dass Matthew McConaughey später einmal zum Sexiest Man Alive gekürt wird, kann bei seiner ersten größeren Rolle noch niemand ahnen. Mit Wischmopp-Frise und Schnauzbart spielt er in "Dazed and Confused" einen sorglosen Nichtsnutz, der den Sprung vom Teenager zum Erwachsenen nicht geschafft hat.

Die Jury (1996)

Seine erste Hauptrolle bekommt McConaughey 1996 als ehrgeiziger Rechtsanwalt in der John-Grisham-Verfilmung "Die Jury". Mit Co-Star Sandra Bullock, die im Film seine Assistentin spielt, ist er danach fünf Jahre liiert.

Contact (1997)

Nach dem Erfolg von "Die Jury" entdeckt Hollywood allmählich McConaugheys Potential als Schönling. In dem Science-Fiction-Drama "Contact" erobert er das Herz von Jodie Foster.

Wedding Planner (2001)

Nach einem Gastspiel in der Serie "Sex and the City" folgt schließlich eine Romantikkomödie auf die nächste. Den Anfang macht "The Wedding Planner", wo McConaughey eine Romanze mit Jennifer Lopez unterhält.

Wie werde ich ihn los – in 10 Tagen? (2003)

Schnell ist der Schauspieler endgültig auf die Rolle des Womanizers abonniert. In "Wie werde ich ihn los – in 10 Tagen?" wettet McConaughey, dass er es schafft, eine Journalistin (Kate Hudson) innerhalb von zehn Tagen dazu zu bringen, sich in ihn zu verlieben. Der Ausgang dieser Wette ist keine Überraschung.

Sahara (2005)

Im Jahr 2005 wird McConaughey vom "People Magazine" zum Sexiest Man Alive gewählt. Passend dazu erscheint im selben Jahr der Abenteuerfilm "Sahara", in dem der Hollywood-Beau die meiste Zeit entweder mit weit aufgeknöpftem Hemd oder ganz oben ohne zu sehen ist - und natürlich bei Penélope Cruz landet.

Sie waren Helden (2006)

Mit dem auf wahren Begebenheiten basierenden Sportdrama "Sie waren Helden" bringt McConaughey 2006 wieder etwas Abwechslung in seine Karriere. Als junger Trainer soll er eine College-Footballmannschaft neu aufbauen, nachdem das komplette alte Team Opfer eines Flugzeugabsturzes wurde. Trotz gemischter Kritiken für den Film wird McConaugheys Leistung von allen hochgelobt.

Surfer, Dude (2008)

Sein Herzensbrecher-Image wird der eigentlich so vielseitige Schauspieler jedoch vorerst nicht los. Ab 2009 legt er eine zweijährige Kino-Pause ein. Vorher gibt er allerdings in der aberwitzigen Komödie "Surfer, Dude" mit viel Selbstironie einen nichtsnutzigen Bilderbuch-Sonnyboy.

Killer Joe (2011)

Die Rückkehr auf die Leinwand fällt mit "Killer Joe" ebenso überraschend wie furios aus. In dem dreckig-zynischen Independent-Film spielt McConaughey einen Polizisten, der sich nebenbei als Auftragskiller verdingt. Zur Belohnung gibt es dafür den Independent Spirit Award als bester Hauptdarsteller.

Mud (2012)

Als schmuddeliger Landstreicher auf der Flucht vor Kopfgeldjägern und der Polizei zeigt McConaughey in "Mud" erneut seinen Facettenreichtum. Der fesselnde Thriller hält auf dem Filmkritiker-Portal "Rotten Tomatoes" einen sagenhaften Wert von 98 Prozent an positiven Bewertungen.

Magic Mike (2012)

Und plötzlich ist er wieder da, der nackte Oberkörper - und zwar wie! In "Magic Mike" spielt McConaughey einen Stripclub-Besitzer. So seicht wie das klingt ist es aber gar nicht. Der Film kommt sowohl an den Kinokassen, als auch bei Kritikern hervorragend an. Eine von vielen erwartete Oscar-Nominierung für McConaughey bleibt jedoch (vorerst) aus.

Dallas Buyers Club (2013)

Dafür geht es bei "Dallay Buyers Club" Schlag auf Schlag. Für seine Darstellung eines an Aids erkrankten Rodeo-Cowboys, der aus seiner Not heraus zum Medikamentenschmuggler wird, erntet McConaughey nicht nur eine Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller - er gewinnt den Preis auch. Spätestens jetzt dürfte der Imagewandel hin zum ernstzunehmenden Charakterdarsteller endgültig geglückt sein.

True Detective (2014)

Kaum mit dem Oscar ausgezeichnet, legt McConaughey sofort nach - und beinahe sogar einen drauf. Die erste Staffel von "True Detective" gehört mit zum Besten, was je für das Fernsehen produziert wurde. Nicht zuletzt dank eines herausragenden und extrem wandlungsfähigen Matthew McConaughey, der einen abgewrackten Ermittler über einen Zeitraum von 17 Jahren spielt.

Interstellar (2014)

Längst ist McConaughey ein Schauspieler für die ganz großen Aufgaben. Im gigantischen Science-Fiction-Epos "Interstellar" schickt Regisseur Christopher Nolan den Oscarpreisträger durch ein Wurmloch in eine ferne Galaxie, um die Zukunft der Menschheit zu sichern.

Gold (2016)

In seinem kommenden Film "Gold" ist McConaughey kaum wiederzuerkennen. Mit Bauchansatz und Halbglatze begibt sich der Schauspieler im indonesischen Dschungel auf Goldsuche.