Bei der ProSieben-Show "Global Gladiators" kämpfen sich acht Promis 30 Tage lang durch die Wüste Afrikas. Da kommt man sich nicht nur näher, da verrät man auch schon mal das ein oder andere private Detail. So wie Lilly Becker in der ersten Folge.

Wenn man zu acht in einem 20 Quadratmeter kleinen, ausgebauten Container mitten in der Wüste ausharrt, dann kommt man sich zwangsläufig näher.

Lilly Becker (40) fühlte sich bei ihren Kolleginnen und Kollegen offenbar so wohl, dass sie direkt in der ersten Folge über ihre familiären Verhältnisse sprach.

Lilly war Waisenkind

"Ich kenne meinen Vater und meine Mutter nicht. Ich bin ein Waisenkind", gesteht sie auf Nachfrage von Raúl Richter (30) und Oliver Pocher (39) auf dem Weg zur nächsten Spiel-Arena.

Im privaten Interview fügt sie hinzu: "Ich habe nie im Leben eine Mutter und einen Vater gehabt. Ich weiß nicht, wie das ist, sowas zu haben."

Mutter tot, Vater unbekannt

Viel weiß Lilly nicht über ihre Familie. Nur, dass ihre Großmutter aus Afrika stammt, ihre Mutter früh gestorben und ihr Vater Deutscher ist.

Dessen einziges Vermächtnis: "Ich habe ein Foto von meinem Vater. Ich sehe aus wie er, wie Zwillinge.“

Ein trauriges Schicksal, dass die Frau von Boris Becker (49) mit vielen anderen Waisen teilt. Ob ihr Kinderwunsch deshalb so groß ist?

Söhnchen Amadeus (7) ist ihr größter Schatz. Für ihn wünscht sich Lilly unbedingt ein Geschwisterchen.

Probleme, schwanger zu werden

Das Problem: Das Model leidet an Endometriose, einer Verwachsung der Gebärmutter. Jetzt soll eine künstliche Befruchtung helfen.

Gegenüber "Promiflash" gibt sich Lilly optimistisch: "Wir versuchen es weiter. Hoffentlich klappt das, lieber Gott."
  © top.de