Seit acht Wochen sind die verbliebenen sieben deutschen Promis in Thailand unterwegs. Ohne Kontakt zur Heimat kämpfen sie um den Titel "Global Gladiator". Für Sabia Boulahrouz und Manuel Cortez ist die Abenteuerreise aber nun zu Ende.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Kampf der Verlierer: In Folge fünf der Pro7-Action-Show treten die Gladiatoren gegeneinander an, die auf der Abschussliste stehen, der Verlierer muss sofort den Heimweg antreten.

Model Miriam Höller (31) , Daniela Katzenbergers Ehemann Lucas Cordalis (50) und Joey Heindle (25) aus Team Rot sind bereits fürs Finale qualifiziert und können relaxen.

Rapperin Sabrina Setlur (44), Tänzerin Sabia Boulahrouz (40), Sänger Ben Blümel (37) und Schauspieler Manuel Cortez (39) aus Team Blau müssen ins K.o.-Spiel.

"Deep Blue Cage" nennt sich die Challenge: Die Kandidaten sind in einem Unterwasserkäfig eingesperrt, im unteren Teil des Käfigs befindet sich ein Schlüssel, der geholt werden muss, um damit den Käfig aufzusperren.

Die schnellsten Drei kommen weiter. Das größte Problem mit dem Spiel – oder vielmehr mit dem Wasser – hat Sänger Ben.

Ben in Panik: "Das ist wie eine Hinrichtung"

Seine Angst schildert Ben mit drastischen Worten: "Wenn ich den Kopf unter Wasser mache, habe ich das Gefühl, ich ersticke, ich würde mir eher den Arm abschneiden, als dass ich einen Tauchkurs mache, zum Tauchen zu fahren ist wie eine Hinrichtung."

Auch mit dem Käfig kommt er nicht klar, er leidet an Klaustrophobie, weil: "Als Kind wurde ich in einen Hasenkäfig gesperrt. Das ist mein Todesurteil, wenn etwas schiefgeht."

Dazu kommt: "Ich hab Schiss vor Haien und so, der Käfig ist aus Bambus und bietet keinen Schutz vor Haien."

Doch trotz der diversen Ängste meistert Ben die Herausforderung. "Heute bin ich mein Held, ich kann jetzt tauchen", freut sich der Sänger. Auch alle anderen können sich aus dem Käfig befreien.

Und wer war der Schnellste? Zur großen Überraschung aller landet Ben auf dem ersten Platz. "Mit Angst vorm Tauchen auf Platz Eins?", wundert sich Manuel.

Auch Sabrina Setlur hat Zweifel: "Lügt er mich an, wenn er sagt, dass er Ängste hat?" Sabia benötigt die meiste Zeit, um sich aus dem Käfig zu befreien und muss "Global Gladiators" verlassen.

Ohne Sabia geht die Reise dann weiter an die Westküste Thailands, die letzte Etappe des Thailand-Abenteuers und es gibt emotionale Nachrichten aus der Heimat: Lukas bekommt Grüße von Töchterchen Sophia und Ehefrau Daniela Katzenberger, Ben von seiner Freundin, Manuel vom Bruder, Sabrina von einer Freundin, Joey von einem Freund. Miriam rührt die Nachricht von Zuhause am meisten. Mit Tränen in den Augen lauscht sie den Grüßen ihres Vaters.

Sabrina und Ben besiegen Manuel

Zeit für die nächste Challenge, wieder treten die Gladiatoren auf der Abschussliste gegeneinander an. Das K.o.-Spiel heißt "King oft he Island". Ben, Manuel und Sabrina müssen sich, gehüllt in überdimensionale Gummibälle, gegenseitig von einer Plattform ins Meer stoßen.

"Gegen zwei Männer habe ich keine Chance", hadert Sabrina. Doch sie hat Ben, der sich mit ihr verbrüdert. Mit Taktik und vereinten Kräften befördern sie Manuel von der Plattform - und somit nach Hause.

Sabrina kommentiert den Sieg mit gemischten Gefühlen: "Fühlt sich so an, als hätte ich mich durchgeschmuggelt."

Im Finale von Global Gladiators stehen somit: Sabrina, Ben, Miriam, Lucas und Joey. (js)  © spot on news