Deutschland hat ein neues Topmodel: Heidi Klum und ihre Jury kürten am Donnerstagabend die 16-jährige Lovelyn Enebechi zur Gewinnerin von "Germany's next Topmodel". Die 16-jährige Hamburgerin setzte sich gegen Topfavoritin Luise durch. Doch ein kleiner Augenblick hätte die schöne Glitzerwelt von ProSieben beinahe zerstört.

Heidi Klum wollte sich gerade von Topfavoritin Luise Will verabschieden, als plötzlich zwei barbusige Aktivistinnen der Frauenbewegung Femen auf den Laufsteg von "Germany's next Topmodel" stürmten. Die Regie reagierte schnell und schaltete auf eine andere Kamera. Nur Sekundenbruchteile waren zu sehen. Wachmänner schritten ein, nahmen die zwei "Sextremistinnen" fest.

Heidi Klum war perplex, konnte nicht fassen, was sich vor ihren Augen abspielt. "Ich habe gerade gedacht: 'Ich träume. Ich sehe gerade Busen vor mir'. Hab ich gerade Busen gesehen? Ausgerechnet in diesem Moment."

Die Frauenrechtlerinnen trugen den Slogan "Heidi Horror Picture Show" auf ihrem nackten Oberkörper. Im Gespräch mit unserem Portal kritisieren die zwei Aktivistinnen Heidis Modelwettbewerb. Sie glauben die Show vermittle die falschen Bilder und zerstöre das Selbstwertgefühl junger Mädchen. Sie berichten, dass ihnen von Seiten der Produktion gesagt wurde: "Hier wird nicht diskutiert, das ist eine Show."

Beim Sender selbst nimmt man den Femen-Protest mit Humor. Pressesprecher Christoph Körfer sagte auf Anfrage: "Die beiden jungen Frauen haben den Castingaufruf für die nächste Staffel von 'Germany's next Topmodel - by Heidi Klum' wohl falsch verstanden. Das Casting war vor der Arena und nicht auf der Bühne." Von einer Anzeige wolle man Absehen. (kom)