Von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" zu "Verbotene Liebe" – und zurück? Rund acht Monate nach ihrem Ausstieg bei GZSZ soll Sila Sahin über ein Comeback zur RTL-Soap verhandeln. Doch ihre frühere Rolle der "Ayla Höfer" ist derzeit durch Nadine Menz besetzt. Wir hätten trotzdem ein paar Ideen für Sahins Rückkehr - natürlich alle in klassischer Soap-Manier.

Variante 1: Die umfassende Gesichts-OP

Gestandene GZSZ-Fans mögen sich noch an "Sonja Wiebe" erinnern: Nach einem schweren Autounfall musste sich die Figur zahlreichen Operationen unterziehen und bekam dabei völlig neues Gesicht verpasst: die Schauspielerin Tina Bordihn wurde durch Tokessa Martinius ersetzt. Das war 1998 – und ist bis heute die einzige Umbesetzung bei GZSZ, die inhaltlich begründet wurde.

Warum "Ayla Höfer" von heute auf morgen anders aussah, nachdem Sila Sahin durch Nadine Menz ersetzt wurde, wurde hingegen nie aufgeklärt. Das geht kreativer! Sollte Sila Sahin tatsächlich wieder in ihre alte GZSZ-Rolle schlüpfen, könnte man das mal wieder durch eine rundum erneuernde Gesichts-OP erklären. Das Jeremias-Krankenhaus könnte aus diversen Gründen jederzeit einstürzen oder ihr Ex-Freund Philipp Höfer (Jörn Schlönvoigt) könnte Hund "Bolle" auf sie hetzen – gute Gründe für eine OP gäbe es genug.

Variante 2: Der Besuch von Aylas Schwester

Spekulationen um Comeback der Original-"Ayla Höfer" nehmen zu.

Uneheliche Kinder, vergessene Geschwister oder verschollene Väter: Immer wieder tauchen bei GZSZ ominöse Verwandte aus der Versenkung auf. Erst kürzlich erblickte "Maren Seefelds" (Eva Mona Rodekirchen) 18 Jahre alter Sohn "Jonas" (Felix van Deventer) wie selbstverständlich die Scheinwerferlichter der Soap-Welt – all die Jahre zuvor war nie die Rede von ihm. Auch "Vince" (Vincent Krüger) oder "Dominik" (Raúl Richter) wurden auf diese Weise in die Soap eingeschleust – bei GZSZ gängige Praxis.

Daher könnte Sila Sahin als vergessene Zwillings-Schwester von "Ayla Höfer" oder als uneheliche Tochter von "Mesut Yildiz" (Mustafa Alin) in die Soap reintegriert werden. Auch über einen weiteren Gerner-Spross würde sich niemand mehr wundern. Warum sie genauso aussieht wie die frühere "Ayla Höfer"? Purer Zufall - wie das Soap-Leben eben so spielt.

Variante 3: Die Ayla-Höfer-Verschwörung

Bevor Sila Sahin durch Nadine Menz ersetzt wurde, musste "Ayla Höfer" einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen. Die Kurzfassung: "Ayla" entführte die Tochter ihrer Schwägerin "Emily Badak" (Anne Menden). Es folgten eine Bewährungsstrafe, die Trennung von "Philip" (Jörn Schlönvoigt) - und eine massive Identitätskrise.

Dass "Emily" danach nicht so gut auf "Ayla" zu sprechen war, liegt auf der Hand. Es wäre denkbar, dass die durchtriebene "Emily" ihre Schwägerin aus Rache in eine geschlossene Psychiatrie im Nirgendwo verfrachten ließ und zur Tarnung eine Schauspielerin engagierte. Klingt unrealistisch? Nicht für GZSZ. Auf ähnliche Weise ließ bereits "Jo Gerner" (Wolfgang Bahro) "Leon Moreno" (Daniel Fellow) zeitweise verschwinden.

Variante 4: Die irre Identitätsdiebin

Möglicherweise hat sich "Ayla" auch einfach nie von ihrer psychischen Krise erholt. In Wahrheit hat sie sich in die Katakomben des Berliner U-Bahntunnelsystems zurückgezogen, wo sie seit Monaten im Schatten vor sich hinvegetiert. Ihr Platz in der GZSZ-Gesellschaft wurde schließlich von einer irren Stalkerin eingenommen, die seit langem darauf gewartet hatte, die Identität der "Ayla Höfer" zu übernehmen. Das gelang ihr offenbar so perfekt, dass nicht einmal "Aylas" Eltern ein Unterschied auffiel. Doch nun taucht Sila Sahin als die echte "Ayla" aus dem Untergrund auf - und es kommt zum großen Doppelgänger-Showdown im Kiez von Berlin-Mitte.

Variante 5: Die multiple Persönlichkeitsstörung

Wie gesagt, psychische Stabilität ist nicht unbedingt "Aylas" Stärke. Auch in dieser Comeback-Variante hat sich die Rolle nie wirklich von ihrer Krise erholt, im Gegenteil: Nach und nach entwickelte "Ayla" eine dissoziative Identitätsstörung, sprich: eine gespaltene Persönlichkeit. Das wäre nicht die erste in der Geschichte von GZSZ. Zumindest Fans der ersten Stunde sollten sich noch an "Anna Meisner" (Simone Hanselmann, 1999) erinnern.

Je nachdem, welche von "Aylas" beiden Persönlichkeit gerade die Oberhand hat – die gute oder die böse – wird die Rolle entweder von Nadine Menz oder von Sila Sahin gespielt.

Variante 6: Ein völlig neuer Charakter

Natürlich wäre es auch denkbar, dass Sila Sahin als völlig neuer Charakter in die Serie integriert wird. Eine neue Frisur, ein anderes Make-up - und niemand denkt mehr an "Ayla Höfer".

Beispielsweise könnte der betrogene "Tayfun Badak" (Tayfun Baydar) eine neue Freundin brauchen. Und im Berliner Szenelokal "Mauerwerk" wird ja immer eine helfende Hand hinterm Tresen gebraucht. Generell würde GZSZ ein neues durchtriebenes Serien-Miststück nicht schaden - und für diese Charakterrolle "übt" Sila Sahin ja derzeit bei "Verbotene Liebe".