Schon wieder ein Ausstieg bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten": Merlin Leonhardt alias Till "Bommel" Kuhn verabschiedet sich nach nur rund zwei Jahren.

Aber warum kehrt Leonhardt der beliebten Vorabendserie den Rücken? Er hat einfach keine Lust mehr. "Ich merke, dass ich an einem Punkt angekommen bin, wo etwas Neues ansteht", sagte er der "Bild"-Zeitung. Die neuen Pläne des 25-Jährigen klingen allerdings erst mal ein wenig ungewöhnlich für jemanden, der aus einer Daily Soap kommt: Offenbar will er sich nach GZSZ auf Theater und Kurzfilme konzentrieren.

Grund für den Ausstieg ist also kein Streit hinter den Kulissen oder ein sonstiges Drama. Daher habe man Leonhardt nur schweren Herzens gehen lassen, zitiert die "Bild" aus Produktionskreisen. Auch der Abschied der Serienfigur Till "Bommel" Kuhn soll unspektakulär ausfallen: Weder kommt er in einer gigantischen Explosion um, noch zieht er los, um die Welt zu retten. Laut "Bild" streitet er sich einfach nur mit seiner Freundin und haut ab.

GZSZ-Fans müssen damit den nächsten Abschied verkraften: Erst vor einigen Wochen wurde bekannt, dass Raul Richter offenbar aus der RTL-Serie aussteigen will. Davor war mit Sila Sahin bereits ein weiteres bekanntes Gesicht aus der Soap verschwunden.

(cze)