Dass Raul Richter GZSZ verlassen wird, war bereits bekannt. Letzte Woche verriet der 27 Jahre alte Schauspieler auch, wie seine Figur Dominik Gundlach ums Leben kommt. Schlimm genug für seine Fans - doch Richter erklärt nun, dass er sich seinen Serientod noch viel dramatischer gewünscht hätte.

So laufen die letzten Serienmomente für Raul Richter alias Dominik Gundlach bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ab: Dominik und Elena sind frisch verheiratet. Ein Paar, dessen Glück perfekter nicht sein könnte. Bis zu dem Moment, in dem Dominik sich aufmacht, um die Eheringe gravieren zu lassen. "Ich liebe dich", ruft er seiner Ehefrau noch zu, dann setzt er sich auf sein Motorrad - und das Unglück nimmt seinen Lauf.

Bei einem Unfall verletzt sich Dominik so schwer, dass die Ärzte im Krankenhaus machtlos sind. Maschinen halten ihn am Leben und seine Ehefrau muss entscheiden, ob sie die Organe ihres Mannes zur Spende freigibt oder nicht.

"Wir rasen in den Gegenverkehr"

Ein furchtbares Ende, das die Fans hart trifft. Doch Richter selbst vertritt die Meinung, dass es noch weitaus dramatischer hätte sein können. Einen Tod zusammen mit seiner ehemaligen Freundin Jasmin (Janina Uhse) wäre ihm perfekt erschienen. Richter erklärt gegenüber "Promiflash": "Für mich war schon der Tod ein Wunsch. Also wir dachten voll melodramatisch, dass sie dann sagt: 'Dominik ich bin schwanger' und wir lächeln uns an und in dem Moment rasen wir in den Gegenverkehr."

Ungeachtet dessen, wie dramatisch sein Ableben auch ist - sein Abschied von der Serie soll angeblich endgültig sein. Allerdings wäre er nicht der erste GZSZ-Darsteller, der irgendwann doch wieder auftaucht. (mlm)