Serien-Darsteller kommen und gehen, doch bei Daily Soaps ist die Fluktuation meist besonders hoch. RTLs Dauerbrenner "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ruft den "Sommer der Romantik und großen Gefühle" und verzeichnet dafür gleich drei Neuzugänge. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, stellen wir Ihnen die neuen "Stars" von GZSZ vor.

Schon am Donnerstag wird es spannend: In Folge 6046 von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" taucht ein Mann auf, der das Leben von Emily gehörig auf den Kopf stellen wird.

Sascha Pederiva als "Roberto Falciani"

Roberto Falciani - klingt wie der Name eines trashigen Designers für Prollmode. Damit hat der Neuzugang der Daily Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" allerdings gar nichts zu tun.

Wobei, ganz neu ist er eigentlich nicht: Die Figur hatte bereits 2012 einen Gastauftritt in der Soap. Damals verbrachte er eine unverbindliche Nacht mit Emily Höfer (Anne Menden).

Findige Soap-Fans ahnen schon, was jetzt kommt: Roberto Falciani ist der leibliche Vater von Kate, Emilys kleiner Tochter. Davon weiß der allerdings (noch) nichts.

Der Zeitpunkt für Robertos neuerliches Auftauchen auf dem "Kolle-Kiez" könnte kaum besser sein: Emily hat nämlich bald wieder Platz für einen Mann in ihrem Leben, nachdem Tayfun Badak (Tayfun Baydar) den Abflug gemacht hat. Freunde des kitschigen Happy Ends können sich schon mal freuen.

Die Rolle übernimmt wie schon vor vier Jahren der Theater- und Fernsehschauspieler Sascha Pederiva. Der Schweizer dürfte dem ein oder anderen Serienfan nicht nur durch seinen GZSZ-Gastauftritt bekannt vorkommen: Von 2013 bis 2015 war er als Sascha Vukovic in "Verbotene Liebe" zu sehen und hatte schon Einsätze bei "Unter uns" oder "Alarm für Cobra 11".

Was für Roberto Falciani alias Sascha Pederiva die Zukunft bei GZSZ bringt, ist noch ungewiss. Zumindest bis Herbst 2016 soll die Figur in der Daily Soap zu sehen sein.

Joana Schümer als "Rosa Lehmann"

Plötzlich auftauchende Verwandte sind bei GZSZ ein beliebtes Mittel, um neue Charaktere einzuschleusen. Uneheliche Kinder, bösartige Zwillingsbrüder oder verschollene Lebenspartner – alles schon mal dagewesen. Jo Gerner kann ein Lied davon singen.

Im aktuellen Fall bekommt der Underground-DJ Chris Lehmann (Eric Stehfest) Familienzuwachs – und das gleich doppelt.

In Folge 6.056 (4. August) schlägt plötzlich seine Mutter Rosa auf dem "Kolle-Kiez" auf. Als skrupellose Vorstandsvorsitzende der Hamburger Investmentbank "Lehmann & Söhne" ist sie zunächst geschäftlich in Berlin, um Katrin Flemmings (Ulrike Frank) maroder Immobilienfirma KFI finanziell unter die Arme zu greifen.

Wer ein bisschen Erfahrung mit den Gesetzen der RTL-Soap hat, weiß: Rosa Lehmann könnte bald die neue teuflische Gespielin des skrupellosen Rechtsanwalts Dr. Jo Gerner werden.

Gespielt wird die Bankerin von Joana Schümer, die durch ihre Rollen in den Telenovelas "Bianca – Wege zum Glück", "Tessa – Leben für die Liebe" oder "Anna und die Liebe" bekannt ist.

Thaddäus Meilinger als "Felix Lehmann"

An der Seite von Rosa Lehmann erscheint ab 16. August (Folge 6.064) ihr Sohn Felix Lehmann auf der GZSZ-Bildfläche - und damit der große Bruder von DJ Chris.

Wird das nun eine glückliche Familienzusammenführung? Natürlich nicht! Die Macher der Serie setzen ganz klassisch auf eines der ältesten Motive der Literatur: den Bruderhass.

In biblischer Tradition können sich die Brüder nicht ausstehen: Felix ist ein ehrgeiziger Banker, der in das Familienunternehmen einsteigt. Der in einem Bauwagen hausende Chris lehnt die kapitalistischen Werte seiner Sippe hingegen gänzlich ab und hat schon früh mit seiner Familie gebrochen.

Seinen Ursprung nahm der Bruder-Zwist bereits in der frühen Jugend: Während Felix von seiner Mutter nur als strategisches Mittel eingesetzt wurde, um in die Bankiersfamilie einzuheiraten, war Chris ein Wunschkind - dementsprechend ist auch Rosa Lehmanns mütterliche Zuneigung verteilt.

Thaddäus Meilinger arbeitete bislang vornehmlich am Theater und als Synchronsprecher. Das Engagement ist zwar nicht sein erster Kontakt zur Welt der Daily Soaps - er hatte beispielsweise kleinere Auftritte bei "Alles was zählt" oder "Anna und die Liebe" - dafür aber die bislang größte Rolle. (jwo)