"Die Höhle der Löwen" läuft wieder seit dem 04. September. Wir beantworten alle wichtigen Fragen rund um die fünfte Staffel von "Die Höhle der Löwen" auf VOX.

Mehr News und Infos zu "Die Höhle der Löwen" finden Sie hier

Wann startet "Die Höhle der Löwen" 2018?

Die fünfte Staffel von "Die Höhle der Löwen" läuft seit 04. September 2018 auf VOX. Moderiert wird die Sendung von Amiaz Habtu.

Wo kann ich die Sendung sehen?

"Die Höhle der Löwen" wird immer dienstags um 20.15 Uhr auf VOX ausgestrahlt. Die Wiederholungen werden jeweils am darauffolgenden Freitag um 20.15 Uhr bei n-tv gesendet.

Zusätzlich können Sie ganze Folgen als Wiederholungen online ansehen. Wer eine Folge verpasst hat, kann hier die jeweilige Episode in voller Länge noch einmal anschauen. Für Hörgeschädigte Zuschauer besteht die Möglichkeit, die neue Staffel mit Untertiteln zu sehen.

Wie lauten die Regeln von "Die Höhle der Löwen"?

Die Gründer stellen ihre Produkte den Investoren, den sogenannten "Löwen", vor. Anschließend bieten die Jungunternehmer den Löwen einen Deal an.

Heute erscheinende Autobiografie gibt Einblicke in "Die Höhle der Löwen".

Sie fordern eine bestimmte Geldsumme und bieten den Löwen dafür einen Prozentsatz ihres Unternehmens an. Die Anzahl der Unternehmensanteile und die Summe der Beteiligung legen die Gründer selbst fest - manchmal werden diese auch noch verhandelt. Wenn die geforderte Summe nicht von einem Investor bereitgestellt wird, können auch mehrere Löwen zusammenlegen und sich gemeinsam an einer Geschäftsidee beteiligen.

Kommt die geforderte Summe nicht zusammen oder will kein Investor in das Unternehmen einsteigen, ist der Deal geplatzt.

Wer sind die Gründer 2018?

Folge 1 vom 4. September

"Catch>>UP"

Der Staubsaugeraufsatz "Catch>>UP" fängt Kleinteile auf, bevor diese im Staubsaugerbeutel landen. Unternehmer Tobias Gebracht will für seine Erfindung 100.000 Euro von den Löwen und bietet dafür 35 Prozent Unternehmensanteile.

"Jacky F."

Die Firma "Jacky F." vertreibt vegetarischen Fleischersatz aus Jackfruit. Das Fruchtfleisch wird in Salzlake eingelegt und in Dosen verpackt. Gründerin Julia Huthmann will 260.000 Euro für zehn Prozent Unternehmensanteile.

"Volatiles Lighting"

Die Lichtmodule "Volatiles" können Millionen von Farben darstellen und können über Berührung oder eine App die Lichtfarbe ändern oder Muster an der Wand darstellen. Die Mosaiksteine können an Wand und Decke installiert werden. Die Unternehmer Florian Nübling und Tiziana Kleine wollen 500.000 Euro für zehn Prozent ihres Unternehmens bei den Löwen eintauschen.

Hier finden Sie ein paar der beliebtesten Produkte aus der TV-Show, die Sie online kaufen können!

"SWEDISH FALL"

"SWEDISH FALL" bietet funktionale Cheerleadingkleidung an. Die Shorts und Leggins sind mit Anti-Rutsch-Noppen ausgestattet, die bei Hebefiguren besseren Halt bieten. Oberteile sollen auch bei schnelleren Bewegungen festen Support garantieren. Durch ihre Kleidung wollen die Gründer die Aufmerksamkeit für Sportarten wie Turnen oder Cheerleading erhöhen. Dafür sind sie bereit, 15 Prozent ihres Unternehmens gegen 180.000 Euro einzutauschen.

"Calligraphy Cut"

Mit dem Schneideinstrument "Calligraphy Cut" werden Haare in einem bestimmten Winkel schräg abgetrennt. So erhalten sie laut Gründer Frank Brormann mehr Fülle, werden elastischer und weicher. Auch Spliss soll dadurch verhindert werden. Für 500.000 Euro Investition will der Gründer den Löwen 20 Prozent seines Unternehmens überlassen. Am Ende wird ihm sogar 1 Mio. Kapital für 25 Prozent Firmenanteil geboten.

Folge 2 vom 11. September

"daisygrip"

Die Gründer von daisygrip möchten mit ihrer Erfindung Krankenhauskeime verhindern und so Menschenleben retten. Bei daisygrip handelt es sich um einen neuartigen Stauschlauch für die Blutentnahme, der das Verfahren hygienischer machen soll. Für 100.000 bieten die beiden Gründer zehn Prozent ihrer Firmenanteile.

"Trinity"

Mode-Innovation stößt bei "Höhle des Löwen"-Investoren auf Unverständnis.

Mit ihrem Label Trinity möchte Kimberly Lang modische Kombinationen mit wenigen Basics ermöglichen. Dafür entwickelte sie ein durch zwei Stofflaschen verstecktes Zippverschluss-System, Ober- und Unterteile miteinander zu kombinieren.Über 18.000 Kombinationen sollen so möglich sein. Für 500.000 Euro will die Gründerin zehn Prozent ihrer Firmenanteile abgeben.

"Ruwi Multiharke"

Rudolf Wild ist der bisher älteste Erfinder und wagt sich mit 79 Jahren vor die Löwen. Seine Multiharke hat verschieden bearbeitete Seiten und kann so, je nach benutzter Seite, zum Auf- und Abhacken, als Fugenkratzer, zum Einebnen oder Herstellen von Saatmulden angewendet werden. So können alle Arbeiten im Stehen erledigt werden. Für 80.000 bietet er 30 Prozent Firmenanteile.

"Pazls"

Die Gründer von Pazls wollen Möbelaufbau erleichtern. Für ihre Stücke sind keine Schrauben, Nägel oder Werkzeug nötig. Kunden können sich ihr gewünschtes Möbelstück selbst auf der Homepage zusammenstellen und nach dem Erhalt auch jederzeit nach ihren Wünschen neu zusammenstecken. Für 20 Prozent Unternehmensanteile wollen die Gründer 400.00 Euro.

"furryfit"

Furryfit ist ein Gesundheits- und Aktivitätstracker für Hunde. Dadurch sollen nicht nur Veränderungen im Verhalten sichtbar gemacht, sondern auch der Gesundheitszustand des Tieres überwacht werden. Für 200.000 Euro bieten sie 15 Prozent ihrer Firmenanteile.

"Spooning Cookie Dough"

Spooning Cookie Dough bietet acht Sorten rohen Keksteig zum Löffeln. Damit niemand Bauchschmerzen bekommt, wird der Keksteig ohne rohe Eier oder Backpulver hergestellt. Für 18 Prozent Anteile an ihrer Firma wollen die Gründer 210.000 Euro Kapital von den Löwen.

Bildergalerie starten

"Den schmeiß ich raus!" Ausraster in der "Höhle der Löwen"

Wenn es still wird in der "Höhle der Löwen", kann das zwei Gründe haben. Einer ist gut für die Gründer: Die Investoren taktieren. Mehrere haben Interesse. Wer bewegt sich als Erster? Wer macht das erste Angebot? Der andere Grund ist schlecht: Die "Löwen" holen tief Luft, um ordentlich laut und lange zu brüllen. In Folge zwei der fünften Staffel "Die Höhle der Löwen" kamen beide Situationen vor, wie unsere Galerie zeigt.

Folge 3 vom 18. September

"Smartsleep"

Wer häufig weniger als sechs Stunden schläft oder durch viele Zeitzonen reist, soll besonders von Smartsleep profitieren. Zwei Kautabletten und eine Trinkampulle enthalten eine Kombination aus Aminosäuren, Mineralstoffen und Kreatin und sollen so für einen erholsamen Schlaf sorgen. Für 250.000 Euro bietet Gründer Markus Dworak zehn Prozent Firmenanteile.

"Dot on Art"

Wer außergewöhnliche Kunstwerke zu Hause möchte, der kann bei Dot on Art sein Bild hochladen und seine Punktekunst selbst individualisieren. Ebenfalls kann man beim Unternehmen Klebepunkte erwerben und so seinen eigenen Planer oder Kunstwerke zum Kleben erstellen. Die drei Gründerinnen wollen 20 Prozent ihres Unternehmens gegen ein Ivestment von 100.000 Euro tauschen.

"Bugfoundation"

Als Alternative zu Fleisch bringen die Gründer von Bugfoundation einen Burger aus Buffalowürmern auf den Markt. Der Insektenburger soll reich an Protein sein, die Züchtung der Würmer den Ressourceneinsatz im Gegensatz zu Rindfleisch deutlich verkleiner. Für 7,5 Prozent des Burgerunternehmens wollen die Gründer 225.000 Euro.

"Plankpad"

Plankpad ist ein Balance-Board und eine Fitness-App. Dabei werden Übungen auf dem Brett absolviert, die mit Spielen auf dem Smartphone verknüpft sind. Das spielerische Training soll ablenken und so für besseres Durchhaltevermögen sorgen, während Arme, Schultern, Rücken, Bauch, Po und Beine dabei trainiert werden. Die Gründer wollen bei den Löwen 15 Prozent Firmenanteile gegen 50.000 Euro eintauschen.

"Sim Characters"

Baby Paul ist der weltweit kleinste Patientensimulator und an ihm können Medizinern die Versorgung von Frühgeborenen unter möglichst realitätsnahen Bedingungen trainieren. Die Puppe entspricht einem Frühgeborenen in der 27. Schwangerschaftswoche. Für 1 Mio. bieten die Gründer zehn Prozent ihres Unternehmens.

Folge 4 vom 25. September

"twerXout"

Ein auf Twerking basierendes Fitnessprogramm bietet "twerXout". Das Konzept basiert auf Übungen mit dem eigenen Körpergewicht bei ständig gebeugten Knien. Ebenfalls wollen die Gründerinnen mit dem Vorurteil aufräumen, beim Twerking ginge es nur ums Powackeln. Für ihr Programm wollen die Gründerinnen Rimma Banina und Kristina Markstetter zehn Prozent ihrer Firma gegen 50.000 Euro tauschen .

"sleeperoo"

Übernachtungsmöglichkeiten an ungewöhnlichen Orten verspricht "sleeperoo". Die Schlafkapseln lassen sich beliebig platzieren, etwa auf einer Alpaka-Weide oder in einem Museum. Für 250.000 Euro wollen die Gründer den Löwen 20 Prozent ihres Unternehmens überlassen.

"Smicies"

"Smicies" sind kleine Bites, die allerdings nicht wie Pfefferminz den Atem verbessern: Stattdessen schmecken sie wahlweise nach Pizza, Speck oder Käse. Und sollen so, den Heißhunger auf herzhafte Speisen stillen. Für 15 Prozent Firmenanteile wollen die Gründer 50.000 Euro von den Löwen.

"ello"

Bei "ello" handelt es sich um einen elektrischen Rollator, der mit einem Elektromotor in den Hinterrädern Menschen beim Gehen unterstützt. So sollen Steigungen oder andere Hürden leichter überwunden werden. Die Gründer bieten zehn Prozent ihres Unternehmens für 250.000 Euro.

"Gearflix"

"Gearflix" ist ein Service, über den Video- und Foto-Equipment gemietet werden kann. Dabei kann der Kunde entscheiden, wie lange er das Equipment ausleihen und nutzen möchte, ohne sich vorher auf eine Dauer festzulegen. Für 300.000 Euro bieten die Gründer zehn Prozent Anteile an ihrem Unternehmen.

"waschies"

Abschminken ohne Müll oder Make-Up-Entferner, versprechen "waschies". Dabei handelt es sich um Waschpads aus spezieller Mikrofaser, die nur mit Wasser Schmutz aus Kinder- oder Make-Up aus Frauengesichtern entfernen. Die Gründerinnen wollen zehn Prozent ihrer Firmenanteile gegen 50.000 Euro Kapital der Löwen eintauschen.

Wer sind die Investoren bei "Die Höhle der Löwen"?


Was ist neu 2018?

Statt wie bisher fünf Löwen sind in der aktuellen Staffel nun sechs Investoren in der Jury. Die bereits in der vierten Staffel zeitweise abwesende Judith Williams teilt ihren Sitz mit Georg Kofler. Kofler war für Williams eingesprungen, als diese krankheitsbedingt ausfiel.

Neben einer vergrößerten Jury wird auch das Budget steigen, das die Löwen in dieser Staffel investieren wollen. Waren es in der vierten Staffel noch sechs Millionen Euro, so wollen die Löwen in diesem Jahr über zehn Millionen in Summe investieren.

Ebenfalls wird es in der fünften Staffel ein neues Studio für die Löwen geben. "In einem neuen Studio, das mit modernem, elegantem Look punktet, bleibt eines in der 'Höhle' jedoch immer gleich: Wenn es um lukrative Geschäftsideen geht, will jeder 'Löwe' seinen Anteil!", teilte Vox über den neuen Look der Show mit. Moderator und Betreuer der Gründer ist nach wie vor Amiaz Habtu. (arg)

Bald läuft wieder "Die Höhle der Löwen" an. Im Interview plaudert Investorin Judith Williams über neuartige Ideen und ihre Kollegen.