Lässt sich Carsten Maschmeyer liften oder hier und da eine Botox-Spritze setzen? Jetzt bezieht der "Die Höhle der Löwen"-Juror Stellung zu den Gerüchten.

Mehr Infos zu "Die Höhle der Löwen"

Als er 2016 das Juroren-Parkett bei "Die Höhle der Löwen" betrat, wurde auf Carsten Maschmeyer (58) besonderes Augenmerk gelegt. Denn: Er ist nicht nur einer der reichsten Menschen Deutschlands, sondern auch noch der Ehemann von Schauspielerin Veronica Ferres (52). Erfolg gehört also quasi zu seinem Leben dazu.

Viel interessanter als seine Investoren-Qualitäten fanden manche Zuschauer nämlich sein Gesicht. Nachdem die Staffel auf Vox angelaufen war, behaupteten böse Zungen sofort, Maschmeyer habe entweder Botox-Injektionen oder gar ein Lifting gehabt, so starr sei seine Miene.

War Carsten Maschmeyer beim Beauty-Doc?

"Höhle der Löwen" startet: Wie sich Neu-Jurorin Wöhrl durchsetzen will.

Die Gerüchte kommentierte der milliardenschwere Geschäftsmann damals nicht. Dafür nahm er jetzt dazu Stellung.

"Ich weiß, dass ich in Momenten, wenn ich mich konzentriere, keine Mimik habe und eher ernst aussehe. Das hat mich in der letzten Staffel etwas starr wirken lassen. Plötzlich gab es die abenteuerlichen Gerüchte – sogar, dass ich mich habe operieren lassen", erklärt er gegenüber "Bild".

Seine Erklärung für die starre Mimik: "Bei 'Die Höhle der Löwen' treten Gründer, die wir vorher nicht kennen, vor uns, stellen das Produkt vor und dann fragen alle Löwen durcheinander. Sie werden dann zu Rivalen oder Co-Investoren. Das hat mich anfangs irritiert und etwas verkrampft werden lassen."

Carsten Maschmeyer - jetzt auch mit Falten!

Sein Plan für die diesjährige Staffel: "Meine Mit-Löwen und die Menschen bei der Produktion haben mir gesagt: 'Sei einfach so, wie du bist, wenn du hier morgens reinkommst.' Jetzt gebe ich mich so, wie ich bin. Und nehme das alles locker, auch wenn bei manchen Gesichtsausdrücken richtige Falten zu sehen sind."

Bewundern kann man Maschmeyers Falten dann ab dem 5. September, immer dienstags ab 20:15 Uhr auf Vox.


  © top.de