Bald startet die letzte Staffel von "House of Cards". Hauptdarstellerin Robin Wright kündigte nun an: Die Zuschauer dürfen sich auf ein schockierendes Finale der erfolgreichen Serie einstellen.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Über fünf Staffeln lang war Kevin Spacey alias Frank Underwood die Hauptfigur von "House of Cards". Nachdem der Schauspieler im Herbst 2017 mit Vorwürfen sexueller Belästigung konfrontiert wurde, kündigten die Macher die Zusammenarbeit mit dem Darsteller.

Seit der sechsten und letzten Staffel steht Robin Wright alias Claire Underwood als neue Präsidentin der Vereinigten Staaten im Mittelpunkt der Serie. Einen kleinen Ausblick auf die abschließende Season gewährte die Schauspielerin nun in einem Interview in der US-amerikanischen "Today"-Show.

Dramatisches Finale von "House of Cards"

Als sie nach dem Finale gefragt gefragt wurde, erklärte Robin Wright, dass sich die Macher folgende Frage gestellt hätten: "Wie können wir das toppen, was gegenwärtig in den Nachrichten passiert?" Aus diesem Grund seien die finalen Folgen die "dramatischsten überhaupt".

Was genau im Finale der Serie passiert, verriet die 52-Jährige natürlich nicht. Nur so viel sagte die Hauptdarstellerin, die in der letzten Folge auch Regie führt: "Es wird unfassbar schockieren, was am Ende passiert."

Ab dem 2. November sind die Zuschauer schlauer, denn dann startet "House of Cards" in die finale Staffel. Dass Claire Underwood die erste fiktive Präsidentin der USA werde, sei übrigens schon immer geplant gewesen, wie die Aktrice ebenfalls verriet.  © 1&1 Mail & Media / CF