Neuer TV-Geniestreich von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf. Ihre gewonnenen 15 Minuten Sendezeit nutzten die Moderatoren am Mittwoch auf "herrlich bekloppte" Weise, wie die Twitter-Gemeinde urteilt. Die besten Reaktionen auf das unvorhergesehene "ProSiebenRTLspezial".

Mehr Entertainment-News finden Sie hier

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben sich in ihrer Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" 15 Minuten Sendezeit zur Primetime am Mittwoch erkämpft. Diese nutzten die beiden Entertainer, um ProSieben zu düpieren und das aktuelle Live-Programm des Hauptkonkurrenten RTL zu zeigen.

Wie die Show-Männer eingangs erzählten, hätten sie am Mittwoch einen Anruf aus der ProSieben-Zentrale bei München erhalten, ob sie möglicherweise auf ihren Gewinn verzichten könnten. RTL hätte parallel ein Corona-Spezial ins Programm genommen und man wolle gebührend darauf reagieren.

Joko und Klaas beharrten zwar auf ihren Gewinn, entschieden sich aber kurzfristig für ein "ProSiebenRTLspezial". Das bedeutete konkret: Die beiden filmten einfach das laufende RTL-Programm ab, zeigten dies auf ProSieben und unterhielten sich dabei.

"P7RTLspezial": Keine Zeit für Anrufe von ProSieben und Oliver Pocher

Die Brisanz der Aktion war Joko und Klaas offenbar bewusst. Es sei eigentlich Diebstahl, was man hier gerade mache, sagte Joko. Man bekomme sicher Ärger, aber beschäftige sich jetzt nicht damit, merkte Klaas an.

Und tatsächlich: Im Laufe der Übertragung klingelte mehrmals Klaas Telefon, er lehnte die Anrufe ab. Bei Twitter hieß es kurz darauf: "Sorry, ProSieben. Joko & Klaas können gerade nicht ans Telefon gehen."

Auch Comedian Oliver Pocher versuchte die beiden während der Live-Sendung telefonisch zu erreichen, wie er bei Instagram festhielt. Doch auch sein Anruf wurde von Klaas mit einem Winken in die Kamera weggedrückt.

Frust schiebt Pocher deswegen nicht. Er feiere die von den beiden Moderatoren geschaffene "Metaebene im Fernsehen" und meint versöhnlich: "Zumindest wurde ich mal gegrüßt."

RTL reagiert mit viel Humor

TV-Moderator Maik Meuser, der die Originalausgabe "RTLspezial" moderierte, scheint Joko und Klaas die Spontanaktion ebenfalls nicht übel zu nehmen. Bei Twitter bedankt er sich gar bei seinen "lieben Kollegen" für die "lustige Aktion".

In einem weiteren Tweet fügt er zudem mit einem Augenzwinkern an: "Menschen aus 2 Haushalten dürfen ja wieder zusammenkommen. Warum also nicht auch aus 2 Sendern?"

Joko und Klaas springen darauf an. "Wir würden uns sogar an einen Tisch setzen, um über ein 'P7RTLspezial' in Serienform nachzudenken", meinen sie. Schließlich würde es sich bei dem Format um eine "selbstaufopfernde Dienstleistung" handeln.

Die Fans sind begeistert

Nicht nur Pocher und Meuser beklatschen die Aktion der Entertainer. Auch die Twitter-Gemeinde feiert die "herrlich bekloppte" Art und Weise, wie sie ihre freie Sendezeit genutzt haben.

So heißt es in dem Kurznachrichtendienst etwa von einer Nutzerin: "Wir wissen alle, dass Joko und Klaas natürlich mehr draufhaben als das eben, aber mal im Ernst: Diese Ironie und dieser sympathische Schwachsinn mit Garantie zum Ärger - dafür lieben wir sie doch."

Viele stimmen ihr zu und fordern sogar, Joko und Klaas "einmal die Woche 15 Minuten" einen Sendeplatz zur freien Verfügung zu geben.

Ob ProSieben das "ProSiebenRTLspezial" gleichermaßen lustig fand, ist fraglich. Ein weiterer Nutzer hat die momentan mögliche Situation mit viel unterschwelligem Witz zusammengefasst: "Mir tun gerade nur die Anwälte leid. 'Schatz, es ist 2 Uhr nachts, warum bist du noch nicht zu Hause?' – 'Frag nicht'." (dr/cos)

Lesen Sie auch:

Erspielte Sendezeit: Joko und Klaas nehmen Verschwörungstheoretiker auseinander

Neue Staffel "Joko & Klaas gegen ProSieben": Die dümmsten Aktionen von Joko und Klaas  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Bildergalerie starten

Am Haken! Krasser war noch keine Mutprobe bei "Joko gegen Klaas"

Für "Körperexperimente" ist Charlotte Roche durchaus zu haben - was man seit ihrem Bestseller "Feuchtgebiete" weiß. Bei einer neuen Ausgabe von "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt" wagte die 41-Jährige die wohl krasseste Mutprobe aller TV-Zeiten.