Zum Jahresabschluss blicken auch Joko und Klaas bei "Circus Halligalli" auf 2014 zurück - natürlich auf ihre ganz eigene Art. Im Rahmen einer feierlichen Gala wurden die peinlichsten, schrägsten und erbärmlichsten Leistungen mit dem "Goldenen Umberto" ausgezeichnet.

Kevin Großkreutz hat ihn, der Berliner "U-Bahn-Ficker" hat ihn und jetzt dürfen sich auch Daniel Aminati, Moneyboy und die Kassierer den "Goldenen Umberto" in die Vitrine stellen. Ausgezeichnet wurden besonders peinliche, lustige oder schräge Leistungen. Daniel Aminati etwa versucht sich als Komiker - mit eher unterdurchschnittlichem künstlerischen Erfolg. Weil er seine unwitzigen Filmchen dennoch bei Facebook teilte, gab es jetzt die passende Auszeichnung - inklusive böser Laudatio von Oliver Kalkofe. Aminatis Dankesrede ist dafür witziger als alles, was der Moderator sonst bislang gemacht hat.

Der "Goldene Mummberto" für verblüffende Ansichten ging an Moneyboy - für ein Interview, das man so auch nicht alle Tage sieht.

Mit Texten wie "Das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist", "Blumenkohl am Pillermann" oder "Rund um die Uhr besoffen sein, besoffen wie ein Warzenschwein" hat sich die Punkband "Die Kassierer" ihren festen Platz im Land der Dichter und Denker erarbeitet. Dafür gab es jetzt den "Goldenen Umberto für das Lebenswerk".

Die Schwarmintelligenz hat wieder zugeschlagen: dieses Mal in Form von Facebook- und Twitter-Nutzern, die sofort durchschaut haben, dass bei Halligalli vieles nicht mit rechten Dingen zugeht, Sachen gestellt sind oder vermeintlich gefährliche Stunts im Studio gefälscht wurden. Dafür gab es jetzt die Richtigstellung.

Niemand hat das "Ich bin besser als Du"-Gefühl in diesem Jahr besser dargestellt als der "I daut it"-Typ. Auch das war einen Goldenen Umberto wert.