Carolin Kebekus' umstrittenes Satirevideo könnte noch ein Nachspiel haben: Nachdem der WDR die Ausstrahlung von "Dunk den Herrn" kurzfristig verhinderte, zürnen nun die Piusbrüder mit der Komikerin und fordern Gläubige dazu auf, gegen Kebekus vorzugehen.

In Kebekus' Satire-Clip sehen die Piusbrüder eine Verspottung ihres Glaubens "aus der primitivsten Schublade". Auf ihrer Homepage "pius.info" kritisieren sie das Video "Dunk den Herrn" und fordern Katholiken dazu auf, sich bei der "Verspotterin" persönlich zu beschweren und obendrein Strafanzeige zu stellen.

"Grüß Gott, wir erstatten Strafanzeige ..."

Damit dem Aufruf auch möglichst viele Gläubige Folge leisten, hat die erzkatholische Glaubensgemeinschaft auf ihrer Homepage nicht nur sämtliche Kontaktdaten zu Kebekus' Management und der Kölner Staatsanwaltschaft parat, sondern bietet obendrein auch einen Textvorschlag: "Grüß Gott, wir erstatten Strafanzeige gegen Carolin Kebekus…". Von persönlichen Beleidigungen oder gar Bedrohungen raten die Piusbrüder immerhin ab: "Unvernunft und Spott muss mit rechtsstaatlichen Mitteln und Vernunft bekämpft werden."

In dem Clip des Anstoßes zeigt Kebekus als Nonne verkleidet obszöne Gesten vor einem Altar, so leckt sie beispielsweise ein Kreuz ab. Obwohl das Video bereits vom Sender abgenommen worden war, machte dieser einen Rückzieher und verhinderte die Ausstrahlung aus Rücksicht auf "religiöse Überzeugungen". Dennoch wurde der umstrittene "Nonnen-Rap" im Internet veröffentlicht und erfreut sich dort großer Beliebtheit. (jwo)