"Ich war am Boden": Laura Müller tanzt sich den Kummer von der Seele

Und schon sind es nur noch zwölf. Bei "Let's Dance" musste eine weitere Teilnehmerin das Parkett räumen. Indes zeigte ein "Ninja", wie viel Latin-Power in ihm steckt. Und Laura Müller tanzte sich den Kummer von der Seele und offenbarte, wie sehr sie unter den Anfeindung und dem Hass aus dem Netz leidet. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Behutsam trug er sie aus dem TV-Studio in Köln-Ossendorf. Oder doch etwa über die Schwelle? Nein, nein, Michael Wendler hat seiner jungen Freundin Laura Müller noch immer keinen Antrag gemacht. Allerdings offenbarte die 19-Jährige vor und nach einem emotionalen Auftritt, wie sehr ihr die Anfeindungen in den Sozialen Medien zusetzen würden. Alle Höhepunkte der zweiten Ausgabe "Let's Dance" sehen Sie hier.
Laura Müller aber muss nicht traurig sein. Ihre Beziehung mit Michael Wendler scheint gefestigt. Und tänzerisch klappt's auch immer besser. Sie ist eine Runde weiter. Von Joachim Llambi gab's zwar harsche Kritik an der "komplett falschen" Beinarbeit, aber immerhin keine persönliche Attacke wie noch in der Vorwoche. Da hatte der Ober-Juror gezürnt: "Es ist scheißegal, ob sie gut aussehen, sie müssen gut tanzen!"
Wie weit Laura Müller in der Show kommen wird, ist ungewiss. Sicher aber ist schon jetzt: Sie und ihre Beziehung zu Michael Wendler haben dieser "Let's Dance"-Staffel bereits ihren Stempel aufgedrückt.
Aber es gibt ja noch andere überraschende, teils überragende Teilnehmer. Wie diesen "Ninja Warrior" beispielsweise. Moritz Hans wurde zur Überraschung des Abends. Ein feuriger Tango brachte dem Extremsportler satte 26 Punkte. Jurorin Motsi Mabuse erkannte: "Von Show eins auf Show zwei habe ich noch keine größere Verbesserung bei einem anderen Tänzer gesehen."
Hans' fulminanter Tanz zu "When Doves Cry" von Prince brachte dem nun auch tänzerisch überzeugenden "Ninja Warrior" den Sieg des Abends. Allerdings musste er sich den Platz des Punktbesten teilen.
Massimo Sinató ist seit 2010 ununterbrochen bei "Let's Dance" dabei. Doch eine bessere Partnerin wie Lili Paul-Roncalli hätte der Profi-Tänzerin nach eigener Aussage noch nie gehabt. Dabei führte er schon Promi-Damen wie Sophia Thomalla, Larissa Marolt oder Schauspielerin Jana Pallaske über das Parkett. Und schließlich Rebecca Mir vor den Altar.
"Das war mein bester erster Tanz in der Geschichte von 'Let's Dance", schwärmte Sinató über den gemeinsamen Auftritt mit Lili Paul-Roncalli in der vergangenen Woche. Auch diesmal legten der Profi und die unfassbar bewegliche Artistin nach - die nach vier aufeinanderfolgenden Überschlägen zielgenau bei ihrem Partner landete! Wie Hans zuvor erreichten auch sie bärenstarke 26 Punkte.
Profi-Tänzer Valentin Lusin nahm seine Partnerin Ulrike von der Groeben bei einer Rumba mit auf große Fahrt über das Parkett. Moderator Daniel Hartwich konnte sich wegen Lusins Kapitänsmontur einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen: "Ich dachte kurz, hier würde Florian Silbereisen tanzen."
Moritz Hans und Lili Paul-Roncalli waren die Gewinner des Abends, John Kelly hingegen wurde zur Enttäuschung! Nur traurige zehn Punkte erreichte er mit einem Jive. "Ich bin frustriert, ich hatte einige Blackouts", rechtfertigte er sich später. Chef-Kritiker Llambi urteile gnadenlos: "Das hatte mit Jive nichts zu tun. Komplett neben der Musik. Das war heute nichts."
Das Publikum staunte nicht schlecht: Hat Profi-Tänzer Erich Klann innerhalb nur einer Woche etwa mächtig zugelegt? Zur Auflösung: Er tanzte mit einem Fat-Suit. Damit wollte der Profi-Tänzer ausdrücken, man solle gegenüber allen Menschen Respekt zeigen. Moderator Daniel Hartwich musste dennoch frotzeln. Er nannte den Profi "Schwerich Klann".
Er war bislang einer der Überflieger. Erst in der vergangenen Woche zeigte Tijan Njie einen unfassbar guten und intensiven Tango. Doch diesmal bekam der Schauspieler von Joachim Llambi die Flügel gestutzt. Der Ober-Juror kritisierte vor allem das übermäßige Posieren des Schauspielers. Llambi: "Er sieht sich schon gerne in der Kamera."
Hat das Model Loiza Lamers, das bekanntermaßen als Junge geboren wurde, hier nicht etwas vergessen? Etwa ihre Schuhe? Nein! Sie tanzte den ersten Contemporary in dieser Staffel von "Let's Dance". Und dieser Ausdruckstanz funktioniere eben barfuß am besten, heißt es.
"Für mich wäre es ein Armageddon, wenn ich als Erste rausfliege", sagte Sabrina Setlur noch zu Beginn dieser Staffel von "Let's Dance". Doch in der Auftaktsendung traf es Steffi Jones.
Für Sabrina Setlur (links) ist ihr persönliches "Armageddon" dann doch nur halb so schlimm geworden. Setlur flog "erst" als Zweite aus dem diesjährigen Aufgebot der RTL-Promi-Tanzshow. Dabei war sie nach Jury-Punkten deutlich besser gewesen als der total enttäuschende John Kelly mit seinen "Blackouts".
Diese zwölf Tanzpaare sind bei "Let's Dance" noch dabei. Wer als nächster gehen muss, erfahren Sie kommenden Freitag, 13. März, 20:15 Uhr, bei RTL - und am morgen danach hier bei uns.