"Let's Dance" 2018: Favoriten-K.O. durch Publikumsentscheid

Kommentare186

Nur noch vier Tanzpaare standen im Halbfinale von "Let's Dance". Bei der Entscheidung nach Telefon-Voting zeigte sich einmal mehr in dieser Staffel, dass Jury-Punkte kaum einen Pfifferling wert sind. © teleschau - der mediendienst GmbH

Die verbliebenen vier Promis Ingolf Lück, Judith Williams, Julia Dietze und Barbara Meier mussten zunächst mit jeweils zwei unterschiedlichen Tänzen aufs Parkett. Als Herausforderung folgte dann noch der "Impro Dance Extreme".
Das bedeutete: Die Tanzpaare erfuhren erst live in der Sendung von den Moderatoren Victoria Swarovski und Daniel Hartwich, welcher Tanzstil gefragt war. Nur drei Minuten Zeit blieben für das Umziehen und den Versuch, eine Choreografie einzustudieren.
Als hätte er eine Vorahnung, mahnte Joachim Llambi die Zuschauer zuvor auf, genau auf die Leistungen zu achten und diese dann zu bewerten. Denn in dieser Staffel von "Let's Dance" waren mit beispielsweise Chakall oder Iris Mareike Steen schon Promis weitergekommen, die eindeutig schlechter auf dem Parkett waren als ihre Konkurrenten.
Eine besondere "Gemeinheit" bei "Let's Dance" war schon immer die Samba, den Judith Williams hier demonstriert. In nunmehr elf Staffeln der RTL-Tanzshow hat bislang noch kein Promi die Höchstwertung von 30 Punkten mit einer Samba erreicht. Die Besten bislang: Enissa Amani (2015) und Alexander Klaws (2014) mit jeweils 29 Zählern.
Mit Julia Dietze, Ingolf Lück und zuletzt Judith Williams hatten sich gleich drei Promis an einer Samba zu versuchen. Und es blieb dabei: keine Höchstwertung für diese Herausforderung. Am besten schnitt noch Dietze ab mit insgesamt 27 Zählern.
Es war einmal mehr Julia Dietze, die auch dieser elften Live-Show ihren Stempel aufdrückte. Sie lieferte nicht nur die beste Samba. Vor allem ihr zweiter Tanz, ein Paso Doble, war Leidenschaft pur. Die Belohnung: 30 Punkte für die Schauspielerin. Die Höchstwertung fiel diesmal nur ein einziges Mal.
Anders als Dietze kam Barbara Meier nur sehr schwer in Tritt. Bei ihrem ersten Tanz, einem Jive, leistete das Model sich einen dicken Patzer. Ihr erklärtes Vorhaben, die TV-Zuschauer vor lauter Begeisterung vom Sofa aufspringen zu lassen, verfehlte Meier damit eindeutig.
Dass Ehemann Alexander-Klaus Stecher und auch "Höhle der Löwen"-Kollege Frank Thelen unter den Zuschauern im Kölner TV-Studio saßen, befeuerte die Leistung von Judith Williams wohl sehr: Ihr Tango sorgte nicht nur bei Jorge González für Gänsehaut. Auch Ober-Juror Llambi urteilte trotz kleiner technischer Fehler "im Großen und Ganzen fantastico".
Wie schon im Viertelfinale vergangene Woche war Ingolf Lück der letzte verbliebene Mann. Mit beeindruckender "Torero-Haltung, wie Juror González meinte, hielt er sich wacker. Vor allem sein Showtalent ist es, mit dem Lück immer wieder im Studio begeistern kam. Für ihn und seine wunderbare Tanzpartnerin Ekaterina Leonova gab es einmal mehr Standing Ovations.
Genau hinsehen! Denn das gab es laut Lück noch nie. "Ich habe mir für diesen Tag zum ersten Mal im Leben die Brusthaare abrasiert", gestand er nach seinem feurigen Auftritt. Der Comedian: "Da werde ich meinen Fußball-Jungs kommende Woche unter der Dusche wohl einiges erklären müssen."
Beim "Impro Dance Extreme" nützte ihm das jedoch nur wenig: Mit dem zugelosten Quickstep, den Lück und seine Tanzpartnerin binnen drei Minuten vorbereiten mussten, hatte er sehr viel zu improvisieren. Ober-Juror Llambi sah den Comedian zu "50 Prozent außer Takt".
Eine überzeugende Leistung beim "Impro Dance Extreme" zeigte hingegen einmal mehr: Julia Dietze. Gemeinsam mit Partner Massimo Sinató erreichte sie mit einem Wiener Walzer stattliche 26 Punkte. Dabei meinte die Schauspielerin vor ihrem Auftritt noch, dass sie bloß keinen Standard tanzen wolle.
So sehen doch Sieger aus, oder? Julia Dietze erreichte mit einer Samba, einem Paso Doble und ihrem Impro-Walzer sehr gute 83 von 90 möglichen Jury-Punkten. Zum Vergleich: Ingolf Lück beispielsweise kam nur auf insgesamt 66 Zähler.
Doch es kam wie schon so oft in dieser Staffel von "Let's Dance" bei der Entscheidung völlig anders. Es war einmal mehr das TV-Publikum, das nicht nach Leistung, sondern vor allem nach Sympathie entschied. Dietze zog nach Voting-Entscheidung sehr überraschend nicht in das Finale ein - sie ist raus. Dabei hatte die Schauspielerin nach Jury-Meinung zumindest schon eine Hand an dem erhofften "Dancing Star".
Doppelte Freude hatten Ingolf Lück und Ekaterina Leonova. Der Comedian hatte mit seinem Einzug in das Finale schon gar nicht mehr gerechnet. Seine Tanzpartnerin hat in der kommenden Woche die Gelegenheit, erneut den "Dancing Star" zu gewinnen. Dies war ihr erst im vergangenen Jahr mit Gil Ofarim gelungen. Eine Titelverteidigung für einen Profi-Tänzer hat in der Historie von "Let's Dance" übrigens noch nicht gegeben.
Gruppenbild ohne die Favoritin! Nach dem überraschenden Ausscheiden Julia Dietzes scheint der Ausgang des Finales von "Let's Dance" in der kommenden Woche völlig offen. Um den "Dancing Star 2018" konkurrieren dann Barbara Meier, Judith Williams und Ingolf Lück.
Neue Themen
Top Themen