• Die Kinofilme um das Jugend-Eishockeyteam der "Mighty Ducks" waren in den 90ern überaus erfolgreich und besitzen bis heute Kultstatus.
  • 25 Jahre nach dem letzten Kinofilm startet am 26. März auf Disney+ eine Neuauflage in Serienform unter dem Titel "Mighty Ducks - Game Changers". Wieder mit dabei sein wird Emilio Estevez als Coach Gordon Bombay.
  • Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu der neuen Serie.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Es ist das klassische Thema eines Sportfilms. Eine Gruppe von Außenseitern rauft sich zusammen und erkämpft sich mit Teamgeist, Willen und Liebe zum Sport den Erfolg. Genau diese Story erzählt auch "Mighty Ducks - das Superteam".

Der schnöselige Anwalt Gordon Bombay (Emilio Estevez) wird nach einer alkoholisierten Autofahrt dazu verdonnert, ein Jugend-Eishockeyteam zu trainieren. Natürlich verliebt sich Bombay in die sympathischen Verlierer, der geläuterte Anwalt formt schließlich mit großer Leidenschaft aus dem Haufen von Eishockey-Anfängern eine Meistermannschaft und vermittelt dabei Werte wie Anstand und Fairplay.

Der Kinofilm aus dem Jahr 1992 wurde zum weltweiten Erfolg, längst hat er absoluten Kultstatus und ist vor allem für Menschen, die in den 90er-Jahren aufwuchsen, eine prägende Kindheitserinnerung. Im Abstand von jeweils zwei Jahren wurden zwei Fortsetzungen in die Kinos gebracht, 1996 folgte noch die futuristische Animationsserie "Mighty Ducks - das Powerteam", in der außerirdische Enten Eishockey spielten und gleichzeitig gegen Superschurken kämpften.

Seitdem wurde es ruhig um die Film-Franchise. Nun startet Disney für seine Streamingplattform Disney+ eine Neuauflage in Serienform. Dort wird "Mighty Ducks - Game Changers" ab dem 26. März abrufbar sein. Wir beantworten schon jetzt die wichtigsten Fragen zur neuen Serie.

Worum geht es in "Mighty Ducks - Game Changers"?

Auch wenn die Serie "Mighty Ducks" im Titel trägt, steht das Eishockeyteam der Ducks diesmal nicht im Mittelpunkt. Denn in den knapp 30 Jahren seit dem ersten Kinofilm hat sich viel getan im Ducks-Universum. Das einstige Außenseiterteam aus Minnesota hat sich zu einer Spitzenmannschaft gewandelt, zu einem Top-Ausbildungsteam mit knallharten Regeln.

Ein Opfer dieser Regeln wird der zwölfjährige Evan Morrow, der wegen mangelndem Talent aus der Mannschaft geschmissen wird. Dessen Mutter Alex Morrow will sich damit nicht zufriedengeben. Obwohl sie keine Ahnung von Eishockey hat, gründet sie für ihren Sohn eine eigene Mannschaft und versammelt darin Spieler, die zu groß, zu klein, zu langsam oder zu untalentiert sind, um für die Ducks zu spielen. Die Ausgangslage ähnelt also dem ersten Kinofilm.

Wer spielt mit?

Die Rolle von Evan Morrow übernahm der 15-jährige Jungschauspieler Brady Noon, der in der sehr erfolgreichen Kinokomödie "Good Boys" eine der Hauptrollen spielte. Seine Mutter wird von Lauren Graham gespielt, die vor allem für ihre Rolle als Lorelai Gilmore in den "Gilmore Girls" bekannt ist. Die übrigen Rollen wurden mit jungen Schauspielerinnen und Schauspielern besetzt, die bisher noch keine größeren Auftritte hatten.

In der Neuauflage in Serienform unter dem Titel "Mighty Ducks - Game Changers" ist Emilio Estevez als Coach Gordon Bombay wieder mit dabei.

Die für Fans der Filmtrilogie wichtigste Personalie ist aber die von Emilio Estevez. Der Bruder von Charlie Sheen und Sohn von Martin Sheen kehrt in seine Rolle als Coach Gordon Bombay zurück und wird sich um das Außenseiter-Team kümmern.

Knüpft die Handlung an die alten Folgen an?

Es wird eine komplett neue Geschichte erzählt, mit neuen Figuren, die aber natürlich auf die alten Filme verweist. Die Verbindung zwischen der Filmtrilogie und der Serie wird vor allem durch Coach Bombay hergestellt, im Verlauf der Serie dürfte es einige Referenzen auf die alten Filme geben.

"Wir schaffen einen neuen Film, mit einer neuen Ausgangslage", sagte der Autor und Produzent Steven Brill bei einer Pressekonferenz: "Aber wir vergessen weder unsere Vergangenheit, noch die Menschen aus der Vergangenheit. Wir haben immer versucht, die Leute wieder einzubinden. Das sollte Spaß machen." Auch über einen Auftritt von Joshua Jackson wird spekuliert. Der mittlerweile 42-Jährige spielte 1992 die Rolle des Charlie Conway, der das Endspiel um die Meisterschaft mit einem Penalty entschied. Sehen wir ihn nun als Erwachsenen wieder?

Wer steckt hinter der Serie?

Steven Brill war das Mastermind der 90er-Filme, er hatte auch die Idee zu "Mighty Ducks: Game Changers" und schrieb das Drehbuch. Auch Produzent Jordan Kerner ist wieder dabei. Die einzelnen Folgen wurden von unterschiedlichen Regisseuren umgesetzt, bei einer der Episoden führte auch Emilio Estevez Regie.

Wie viele Folgen gibt es?

Die erste Staffel wird zehn Folgen beinhalten, die jeweils etwas länger als eine halbe Stunde dauern.

Sind wieder echte Eishockey-Stars dabei?

In der 90er-Trilogie traten zahlreiche echte Eishockeystars auf, Mike Modano und Basil McRae spielten sich im ersten Teil selbst, Chris Chelios, Cam Neely, Luc Robitaille und sogar Wayne Gretzky waren in "The Mighty Ducks II - Das Superteam kehrt zurück" zu sehen. In "Mighty Ducks III - Jetzt mischen sie die High School auf" trat Paul Kariya auf, der damals für die echten Mighty Ducks of Anaheim in der NHL spielte.

Die Produzenten der Serie "Mighty Ducks: Gamechangers" ließen sich nicht in die Karten blicken, ob wieder NHL-Stars Cameo-Auftritte haben werden. Die Chancen stehen aber nicht schlecht, schließlich sind viele der Eishockeyprofis selbst große Fans der Filme.

Was hat das NHL-Team Anaheim Ducks mit den Filmen zu tun?

Das Team der Anaheim Ducks, das bis 2006 Mighty Ducks of Anaheim hieß, wurde 1993 nach dem großen Erfolg des Kinofilms von der Walt Disney Company gegründet. Der Micky-Maus-Konzern, bekannt für sein konsequentes Marketing, baute dem Team in Anaheim, unweit von Disneyland, eine Eishockeyhalle. Das Logo der Mannschaft war eine Goalie-Maske in der Form einer Disney-Ente. Im NHL-Draft 1993 schnappten sich die Ducks den bereits erwähnten Paul Kariya, der in den ersten Jahren zum Gesicht der Mannschaft wurde. Im Frühjahr 2005 verkaufte Disney das Team, was zu der Namensänderung führte. Zwei Jahre später feierten die Ducks ihren größten Erfolg, als sie 2007 den Stanley Cup gewannen.

Was kann man von der Serie erwarten?

"Mighty Ducks: Gamechangers" erzählt eine ganz ähnliche Story wie der Kinofilm von 1992. Wieder geht es um Außenseiter, die über Umwege doch noch zu sportlichem Erfolg kommen. Allerdings wird das Thema zeitgemäß umgesetzt und um weitere Aspekte ergänzt, wie etwa Kritik am Leistungsdruck im Jugendsport oder überehrgeizige Sportlereltern. Die Serie wird eine neue Generation von "Mighty Ducks"-Fans schaffen und die alten Fans mitnehmen. Wer vor 30 Jahren die Filme mochte, wird sich beim Anschauen der Serie vielleicht in seine Jugend zurückversetzt fühlen.

Verwendete Quellen:

  • etononline.com: "Mighty Ducks"-Team teases possible Cameos from Original Stars on Disney Plus Serie
  • theronin.org: "Exclusive: Emilio Estevez to direct an Episode of "The Mighty Ducks" Series for Disney+"
  • Pressematerial von Disney

Die Außenseiter sind zurück: "Mighty Ducks: Game Changer"

Aus einem Haufen Außenseiter ist ein ultra-ehrgeiziges Eishockey-Jugendteam gworden. Gordon Bombay (Emilio Estevez), der 12-jährige Evan (Brady Noon) und dessen Mutter Alex (Lauren Graham) bauen ihr eigenen Team auf - aus Liebe zum Eishockeyspielen. "Mighty Ducks: Game Changer" ist ab dem 26. März auf Disney+ zu sehen.