(abi/cze) - Wird es jetzt Zeit, sich von "Gottschalk Live" zu verabschieden? Der Entertainer fuhr mit seiner Vorabend-Show erneut einen Minusrekord ein. Auch die Konzeptänderungen verpuffen also wirkungslos.

Mitte der Woche noch die "Jubelmeldung", dass "Gottschalk Live" zweimal hintereinander mehr als fünf Prozent Marktanteil ergatterte, jetzt der sprichwörtliche Schlag in die Magengrube: Am Donnerstagabend schalteten nur 920.000 Zuschauer ein - neuer Minusrekord, der zuvor bei 930.000 Zuschauern lag.

Thommys neugestaltete Show konnte damit nur desaströse 3,7 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 2,4 Prozent bei den werberelevanten 14- bis 49-Jährigen einfahren. Da konnten auch die hochschwangere Collien Ulmen-Fernandes und Komiker Ralf Schmitz nicht helfen.

Ein weiterer großer Schritt für Gottschalk - leider in die falsche Richtung. Denn von der Vorgabe der ARD, sich bis Mitte April zehn Prozent Marktanteil zu sichern, liegt man damit weiter entfernt als je zuvor.