Hinter den Kulissen der RTL-Tanzshow "Let's Dance" flogen am Samstagabend die Fäuste. Nachdem Motsi Mabuse und ihr Mann Strafanzeige wegen Körperverletzung gestellt haben, meldet sich nun Sophia Thomallas Manager zu Wort und wehrt sich gegen die Anschuldigungen. Er sei provoziert worden.

Bildergalerie starten

Nur sexy aussehen reicht nicht

"Let's Dance": Sophia ist der Hingucker - aber es gewinnt eine andere.

Ex-Profisportlerin Magdalena Brzeska gewann die Sonderausgabe von "Let's Dance - Let's Christmas" am Samstagabend - und genau das war Sophia Thomallas Manager Alain Midzic wohl ein Dorn im Auge. Nach Ende der weihnachtlichen Sonderausgabe kam es in einem Kölner Hotel zu einer Meinungsverschiedenheit. Motsis Lebensgefährte Timo Kulczak stellte sich schützend vor die "Let's Dance"-Jurorin. Der Streit eskalierte, die Polizei musste anrücken.

Eine Polizeisprecherin bestätigte den Einsatz: "Kollegen mussten um 2.50 Uhr wegen einer Körperverletzung zum Savoy-Hotel ausrücken. Eine Meinungsverschiedenheit war dort eskaliert." Und: "Es wurde eine Strafanzeige aufgenommen. Die Ermittlungen dauern noch an."

Motsi Mabuses Sprecherin Kleopatra Rentziu sagte auf Anfrage: "Motsi ist zur Zeit im Urlaub. Sie erholt sich nun von dem Schock." Und: "Ja, es stimmt. Ihr Mann Timo hat Strafanzeige gestellt." Das Hotel wollte sich zu dem Vorfall nicht äußern: "Kein Kommentar", hieß es von einer Angestellten.

"Er meinte, ich solle meine Klappe halten"

Grund für den Streit war Thomallas letzte Tanz-Performance. Die "Let's Dance"-Jurorin Mabuse hatte den Auftritt mit 9 Punkten bewertet. Die Schauspielerin landete daher auf dem zweiten Platz. Magdalena Brzeska erhielt die volle Punktzahl und gewann. Mabuse begründete ihre Bewertung mit den Worten: "Magdalena hat das alles hier auf hohen Schuhen gemacht. Das ist schwerer als barfuß wie Sophia. Das muss ich einbeziehen."

Auf Anfrage erklärte Sophia Thomallas Manager Alain Midzic: "Ich war und bin nicht einer Meinung mit Motsis Jurybewertung. Dazu stehe ich auch jetzt und finde, dass dies mein gutes Recht ist. Die Meinungsverschiedenheit mit Motsis Lebensgefährten war laut, aber ansonsten ist nichts passiert. Dass eine Anzeige erfolgt sein soll, war mir auch neu. Darum kümmert sich aber nun mein Anwalt."

Der "Bild"-Zeitung schilderte er den genauen Vorfall: "Als wir nach der Show zum Hotel zurückkamen, trafen wir da auch Motsi. Ich sagte noch, dass ihre Begründung für die Noten Quatsch gewesen sei, weil sie als Tanzlehrerin wissen müsste, wie schwierig es barfuß auf dem Parkett ist."

"Dann kam plötzlich ein Kerl von der Seite, den ich gar nicht kannte. Das war wohl ihr Mann. Er meinte, ich solle meine Klappe halten. Das habe ich mir nicht gefallen lassen und ihn gefragt, ob es noch geht", so Midzic. Der Agent zeigte Mabuses Lebensgefährten den Stinkefinger: "Ich bin dann noch zu ihm hin in Richtung der Fahrstühle. Das hat sich dann ein bisschen hochgeschaukelt, aber es kam in keinem Moment zu irgendwelchen Schlägen oder einem Kampf zwischen uns." Und: "Zu einer Prügelei ist es allerdings nicht gekommen und wäre es wegen so einer Nichtigkeit auch nicht", so Midzic.