Bisher waren die Kriterien für Kandidaten einer Dating-Show recht klar: Man musste Fitness-Trainer sein, auf keinen Fall überqualifiziert und einen in der Regel eher zweifelhaften Modegeschmack haben. Seit der jüngsten Folge von "Paradise Hotel" kommt noch etwas dazu: Man muss gut küssen können.

Christian Vock
Eine Kritik
von Christian Vock

Yasin, so viel kann man nach seinem bisherigen Kurzauftritt bei "Paradise Hotel" sagen, ist kein Freund von halben Sachen. Er merkte offenbar nach seiner Ankunft vor zwei Folgen sofort, dass der ganzen Show bislang nicht nur der Wumms, sondern gleich die ganze Zündschnur fehlte. Jedenfalls zettelte er gleich nach seiner Ankunft den ersten Streit im Hotel an.

Auch in der jüngsten Folge schien Yasin keine Kompromisse eingehen zu wollen. Das – oder er hatte die Spielregeln nicht richtig verstanden. Die sehen nämlich vor, dass bei einer ungeraden Anzahl an Kandidaten einer oder eine gehen muss, damit RTL sein Faible für Gepaartes ausleben kann. Und so stand in Folge sieben wieder die sogenannte "Paarzeremonie" an, bei der sich diesmal die Männchen für ein Weibchen entscheiden mussten. Wählen zwei Männchen dieselbe Partnerin, hat diese ein Mitspracherecht, wer gehen muss.

Als Yasin als Letzter an die Reihe kam, schien die Sache klar zu sein. Alle Damen waren bereits belegt, jedoch stand Omar bei Luisa, den die 18-Jährige aber nur zu gern losgeworden wäre: "Als Yasin in der Mitte stand, dachte ich mir: Komm zu mir, ich rette dich!" Wenn sich Yasin also nicht allzu dumm angestellt hätte und zu Luisa gegangen wäre, hätte sie ihn wählen können und er wäre eine Runde weiter.

Küsschen für die Neuen

Nun kann man nicht in die Köpfe fremder Menschen blicken. Aber vielleicht hatte Yasin ja an die vielen mutigen Männer vor ihm gedacht. Männer, die brennende Ölquellen ausgepustet und Klaviere mit nur einer Hand getragen haben. Vielleicht hatte Yasin ja derselbe Mut gepackt, jedenfalls ging Yasin auf "Nummer unsicher" und stellte sich zu Nikita, auf die bereits Jan sein Handtuch gelegt hatte. Und so passierte, was bei Übermut häufig passiert: Es geht in die Hose. Nikita entschied sich für Jan, weshalb Yasin nun woanders mutig sein muss.

"Es hat keine Frau so richtig Interesse an ihm gehabt, also ist es jetzt auch kein großer Verlust für die Frauen hier", sah Cheyenne Yasins Auszug eher praktisch. Auch an anderer Stelle durfte man sich darüber freuen, denn weil nun wieder ein bisschen Platz am Frühstückstisch war, durften zwei Neue ins Hotel einchecken. Bei deren Ankunft zäumte RTL das Pferd allerdings von hinten auf und veranstaltete ein "Blind Kissing".

Dabei bekamen die Neuen Augenbinden angelegt und mussten sich von den anderen Kandidaten abküssen lassen wollen. "Die besten Küsser werden belohnt, die schlechtesten bestraft." Und so wurde geknutscht, gezüngelt, gespeichelt und gewühlt, bis sich die Neuankömmlinge Sani und Marco für Yücel und Luisa als Sieger entschieden hatten.

Sani und Marco durften sich dabei wie immer bei "Paradise Hotel" selbst vorstellen. Marco ist Model und trägt aus genetischer Sicht einen Brasilianer in sich. Sani hingegen redet gern und ausführlich und tanzt, denn: "Man sagt ja immer: Wer tanzen kann, ist auch gut im Bett." Genau genommen hat das zwar noch nie jemand gesagt, aber wir wollen hier nicht kleinlich sein.

"Paradise Hotel": David und Cheyenne müssen gehen

David sowieso nicht, denn bei ihm musste sich Sani ohnehin nicht mehr vorstellen: "Ich hab' mich umgedreht und die Frau gleich erkannt", erklärte David. Nicht etwa vom Kölner Bibelkreis, sondern weil er vor etwa sechs Jahren mit ihrer besten Freundin "eine Art Freundschaft plus" hatte. Weil das damals "nicht so gut ausging", sah David nun bei Sani und ihm eine kleine Vorbelastung. Geküsst hat er sie trotzdem, wenn auch eher verhalten.

Dementsprechend wurde David von Sani zum schlechtesten Küsser gewählt und Sani war darüber nicht ganz unglücklich, denn auch sie erinnerte sich an die Geschichte mit ihrer besten Freundin. Dass Cheyenne, die keine rechte Lust auf das "Blind Kissing" hatte, zur schlechtesten Küsserin gewählt wurde, wird hier nur deshalb erwähnt, weil Moderatorin Angela Finger-Erben die Kandidaten nach dem Spiel mit einem Paukenschlag überraschte.

Wie Yasin kurz zuvor machte nämlich auch RTL keine halben Sachen und schmiss die beiden Kuss-Kneifer kurzerhand raus. "Wir sind alle so ein bisschen geschockt", erklärte Luisa und Omar erklärte Luisas Erklärung: "Luisa ist traurig, weil sie, glaube ich, mega horny auf David war."

RTL hat aber Gefallen an kleinen Späßen und gab David noch eine zweite Chance, weil er bei der Punktevergabe immerhin noch besser abgeschnitten hatte als Cheyenne. Die musste nun wirklich gehen, was sie als "Schlag in die Fresse" wertete. Wie, wann und unter welchen Umständen David wieder zur Truppe stößt, hält sich RTL für die kommende Folge zurück.

Stattdessen gab es Michelle und Sani Raum für einen ersten Streit, weil sich Sani vor Michelle über deren Ex-Partner David zu unsensibel geäußert hatte. Kurz vor Schluss stand sogar Michelles freiwilliger Auszug im Raum. Mal sehen, ob auch sie der Mut packt.

Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier