Eine Kollegin erklärte den Erfolg von "Promi Big Brother" jüngst so: "Da passiert so wenig. Das entspannt." Trash-TV als Entschleunigung. Das ist auch in der Folge vom Montagabend so. Es geschieht einfach nichts. Das wäre nicht weiter schlimm - wenn die Show nicht so lieblos und dilettantisch wäre.

Nino de Angelo sitzt da und spricht mit sich selbst. Nicht als Erster rausfliegen, das war sein erstes Ziel. Dann weiter dabeibleiben sein zweites. Das dritte: der Sieg. Danach folgt das letzte Ziel, das er sich gesteckt hat. Was das sein soll, verrät er nicht. "Let's Dance"? Eine Neuauflage seines größten Hits "Jenseits von Eden"? Ein realer Gesprächspartner? Vollkommen egal. Denn die Teilnahme an "Promi Big Brother" kann nur eines heißen: Die Karriere ist vorbei, und sie kommt auch nie wieder. Nicht durch diese Show.

Die besten Serien, Filme und Sport-Events auf einen Blick!

Mag die letzte Staffel des Dschungelcamps noch so öde und spannungsarm gewesen sein, sie ist nichts gegen die aktuelle Ausgabe von "Promi Big Brother". Stars die rauchen, rumsitzen, Belangloses quatschen. Das kennt man seit Jahren vom Container-Knast für Normalos. Doch zumindest kassieren die keine sechsstelligen Gagen. Nino de Angelo als Spitzenreiter unter den Stars soll für seine Monologe rund 100.000 Euro erhalten haben. Nie wurden Werbegelder so sinnlos verschwendet. Trotzdem ist die Show ein Quotenerfolg. Täglich sehen mehr als zweieinhalb Millionen Menschen zu. Das liegt weit über dem Senderschnitt von Sat.1.

Warum, ist ein Rätsel. Das Sommerloch? Mangelnde Alternativen? Kaputte Fernbedienungen? "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ist selbst in seinen schlechtesten Momenten das perfekte Zusammenspiel von Moderatoren, Textern und Redaktion. Die teilnehmenden Promis sind zumeist egal. Es kommt darauf an, was man nachher im Schnittraum aus ihnen macht. "Promi Big Brother" ist das Gegenteil. 23 Stunden am Tag sind die Stars unter Kamerabeobachtung, und das, was bei den täglichen Highlights in den Zusammenfassungen herauskommt, ist erschütternd. Weil es nicht nur wenig unterhaltsam ist, sondern auch noch schlecht umgesetzt.

Stöhnen und Witze über Dicke

Gleich zu Beginn ist man sich nicht zu schade, minutenlang auf die Dekolletés von Sarah Nowak und Julia Jasmin Rühle zu halten. Dazu läuft Musik wie aus einem Softporno. Stöhnen inklusive. Wenig später folgt Désirée Nick in der Badewanne. Natürlich nackt. Wem die Möpse-Parade zu subtil ist, für den bietet Sat.1 noch die minutenlange Versuche des "Wildecker Herzbuben" Wilfried, in die zu engen Hosen der Container-Kleidung zu kommen. Ha. Ha. Ha.

Aber die Humordaumenschraube lässt sich immer noch enger drehen. Cindy aus Marzahn ist an der Reihe. Zum Beweis trägt sie wie immer ihren pinken Jogginganzug. Der schreit geradezu: Achtung, jetzt wird's lustig! Die selbsternannte "Camp-Mutti" legt auch gleich los. Schon nach Sekunden ist klar: Wer so eine Mutti hat, braucht keine Feinde. Einen Gagschreiber hat die Komikerin offensichtlich nicht. Ihre Gags beschränken sich auf Beleidigungen, die auch im Social Network Ihrer Wahl stehen könnten. Zum Beispiel "Halt die Fresse, ihr seid so falsche Bitches!" und "Die ist wohl schon lange nicht mehr gebumst worden!". Das hätte jeder Dschungelpraktikant besser hinbekommen.

Die Show dümpelt danach weiter vor sich hin. Rumsitzen, rauchen, quatschen, in die Luft starren. Dazwischen werden die Mitbewohner bestimmt, die von den Zuschauern rausgewählt werden können. Begleitet von den üblichen Floskeln wie: "Ich werde XY nominieren, weil ich den wenigsten Bezug zu ihr habe. Leider." Danach ruht die Kamera regungslos auf Anja Schüte, eine der Auserwählten. Sie starrt nur ins Leere.

Das muss man nicht verstehen

75 Minuten sind vergangen. Es folgt das Duell. Der einzige Versuch von Action in dieser Show. Es geht um irgendetwas mit Karten, Lügen, Bluffen, ist ja auch egal. Entscheidend ist: Die Kandidaten bekommen Stromschläge. In diesem Fall Jasmin Julia Rühle und Menowin Fröhlich. Letzterer schaut dabei, als wäre er mitten in einer Wurzelbehandlung beim Zahnarzt. Die tätowierte Laienschauspielerin aus "Berlin Tag & Nacht" stöhnt, als synchronisiere sie einen Porno. Wenigstens spart man sich die musikalische Untermalung vom Beginn der Sendung. Rühle gewinnt, dafür darf Désirée Nick im Luxusbereich bleiben. Das muss man nicht verstehen.

Wilfried Gliem kann das egal sein. Er verabschiedet sich freiwillig. "Das Härteste war, wie die anderen Mitbewohner leiden mussten", sagt er nachher. Der Rest denkt sich: "Das Härteste war, dass die Sendung nach 90 Minuten immer noch nicht vorbei ist." Zu allem Überfluss ist Cindy aus Marzahn zurück. Die "Camp-Mutti" muss noch ihren Kommentar zu den beiden Nominierten Nina Kristin Fiutak und Anja Schüte abgeben. Das Highlight: "Nina Kristin hat mein Kleid an." Nun ja.

Nach 100 Minuten ist es fast geschafft. Die Zuschauer haben Anja Schüte von ihrem Leid erlöst. Es gibt die üblichen Küsschen links, Küsschen rechts, Umarmungen, aufmunterndes Blablabla. Auf der Couch im Studio erklärt sie, dass es toll war, weil in der Show immer wieder "aufs Neue ungeahnte Dinge passieren". Von welcher Sendung sie auch immer spricht, eines ist klar: Es kann nicht "Promi Big Brother" sein.