Bereits im Container bei "Promi Big Brother" waren sich Sarah Knappik und Sarah Kern nicht wirklich grün. Jetzt hetzt Knappik ihren Anwalt auf Kern - wegen einer angeblich erfundenen Sexgeschichte.

Zwischen Sarah Knappik und "Mr. Germany" Dominik Bruntner soll mehr passiert sein, hatte Sarah Kern bereits in einem Interview behauptet.

Und zwar auf dem einzigen Ort, wo keine Kameras waren - dem Klo. Die beiden Container-Bewohner verschwanden auf dem stillen Örtchen, nach eigenen Angaben nur um zu putzen.

Kern behauptete, dass da wohl mehr vor sich ging als nur ein bisschen Knutscherei.

Knappiks Anwalt soll nun gegen die Aussagen von Sarah Kern vorgehen. Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte er: "Um überhaupt etwas erzählen zu können, hat Frau Kern ihre beeindruckend schlichten Interview-Aussagen mit einer erfundenen Sex-Geschichte über meine Mandantin aufgemotzt. Frau Knappik und Herr Bruntner haben bestätigt, dass sie keinen Sex hatten, und dies auch nie behauptet."

10.000 Euro Schmerzensgeld soll Sarah Kern diese Behauptung kosten. Die Designerin bleibt allerdings ganz gelassen. "Das Schreiben amüsiert mich. Wir sehen einer möglichen gerichtlichen Auseinandersetzung mit einem Lachen entgegen und reden dann darüber weiter. Ansonsten berührt mich das gar nicht.", erklärte sie der "Bild". (alm)