• Im Mai 2020 verließ Ruby Rose "Batwoman" nach nur einer Staffel.
  • Auf Instagram erklärt sie nun die Gründe für ihren Ausstieg - und macht sie den Machern der Serie schwere Vorwürfe.
  • Warner Bros TV reagiert mit Beschwerden über Ruby Rose auf die Vorwürfe.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Ruby Rose hing im Mai 2020 ihr "Batwoman"-Cape nach nur einer Staffel an den Nagel. Jetzt hat sie in mehreren Instagram Stories über die Gründe für ihren Abschied von der Serie berichtet - und dabei schwere Vorwürfe gegen den Sender The CW, Warner Bros TV sowie gegen die Produktionsfirma Berlanti Productions erhoben.

"Genug ist genug, ich werde der ganzen Welt erzählen, was wirklich am Set geschehen ist", beginnt sie ihr Statement, in dem sie anschließend den Machern unter anderem vorwirft, dass sie eine Verletzung nicht lang genug auskurieren durfte, dass trotz Corona-Pandemie weitergedreht wurde und dass ihre Beschwerden über ihren Co-Star Dougray Scott nicht ernst genommen wurden. "Ich würde für kein Geld der Welt zur Serie zurückkehren", erklärt sie abschließend.

Warner Bros TV reagiert mit Beschwerden über Ruby Roses "Verhalten am Arbeitsplatz"

Warner Bros TV hat bereits auf die Anschuldigungen reagiert und erklärt, dass Ruby Rose die Serie verlassen musste, da es eine interne Untersuchung "mehrere Beschwerden über das Verhalten am Arbeitsplatz" gegen die Schauspielerin erhoben wurden. Eine weitere Zusammenarbeit wurde deshalb abgelehnt. Über eine derartige Untersuchung wurde seit längerem gemunkelt, sie wurde bis dato jedoch nicht offiziell bestätigt.

Rose hatte sich zuvor nur kryptisch zu ihrem Abschied geäußert. Zu einem Instagram-Video, das sie in verschiedenen Szenen als Kate Kane alias Batwoman zeigt, schrieb Rose im Mai 2020: "Es war keine einfache Entscheidung, aber alle, die wissen warum, wissen warum", so die wage Formulierung. "Ich bin still geblieben, weil das bis jetzt noch meine Entscheidung war."

Rose hatte immer wieder betont, wie wichtig ihr die Serie und ihre Rolle in "Batwoman" seien. Bei der Titelrolle handelt es sich um die erste lesbische Superheldin mit eigener Serie, die in Person von Rose noch dazu von einer lesbischen Schauspielerin verkörpert wurde.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

"Mulan": Deswegen fehlt eine der beliebtesten Figuren im Remake

"Mulan": Deswegen fehlt eine der beliebtesten Figuren im Remake

Im ersten "Mulan"-Disneyfilm fühlt sich Mulan zu ihrem Vorgesetzten Captain Li Shang hingezogen. Doch auf diese Figur haben die Macher bewusst verzichtet, wie Produzent Jason Reed dem Magazin "Collider" verriet.