(kom/rh) - Neuer Wirbel um Mehmet Scholls Experten-Job bei der ARD. Nachdem Scholls Aussagen über Mario Gomez bei der EM 2012 für heftige Debatten sorgten, scheint nun auch der FC Bayern nicht glücklich mit Scholls TV-Job zu sein.

In einem Interview mit der "Sport Bild" äußert Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge seinen Unmut: "Ich habe Mehmet in einem Gespräch kürzlich gesagt, dass ich das nicht glücklich finde. Er ist Angestellter des FC Bayern. Ich sehe da eine gewisse Problematik". Autsch! Das hat gesessen.

Bereits während der EM musste sich ARD-Experte Scholl mit heftiger Kritik auseinandersetzen, nachdem er über Bayern-Star Mario Gomez sagte: "Ich hatte zwischendrin Angst, dass er sich wund gelegen hat, dass man ihn wenden muss".

Schon damals kommentierte Christian Nerlinger, der frühere Sportdirektor der Bayern, Scholls Aussagen mit den Worten "überzogen" und "völlig unangebracht".

Und die ARD? Die hält an einer Zusammenarbeit mit Mehmet Scholl weiterhin fest. Während einer Intendanten-Sitzung in Schwerin sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres: "Wir freuen uns, dass wir einen so kompetenten, aber eben auch meinungsfreudigen Experten auf dem Schirm haben".