"Schlag den Raab" hat einen neuen Rekord aufgestellt: Weil sich bis spät in der Nacht keine Entscheidung zwischen Stefan Raab und Kandidat Peter anbahnt, muss Pro Sieben einschreiten. Ein Ersatzspiel bringt endlich den Gewinner hervor - nach dem Showrekord von sechs Stunden und acht Minuten steht Stefan Raab erstmals seit über einem Jahr bei "Schlag den Raab" schließlich als Verlierer fest.

Noch nach 2:00 Uhr nachts kämpfen die beiden Kontrahenten bei "Schlag den Raab" um den Sieg. Stefan Raab und Peter aus Berlin liegen nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen fast gleichauf - es steht 46:45.

Das 15. und letzte Spiel "Ringing the Bull" soll eigentlich die Entscheidung bringen. Doch eine Stunde lang versuchen die beiden vergeblich einen an einem Seil hängenden Metallring an einen Haken an der Wand zu werfen, sodass er hängen bleibt.

Schließlich muss sich die Regie einmischen und das Spiel abbrechen. Zum ersten Mal, seit es die Show gibt, muss eine Alternative gefunden werden, die endlich den Sieger hervorbringt. Bei dem Ersatzspiel "Flummis" muss ein Gummiball zwei Mal auf dem Boden aufprallen und dann in einem Fass landen. Peter schafft es im dritten Versuch.

Um 2:23 Uhr ist Raabs Herausforderer plötzlich um 2,5 Millionen Euro reicher. Diesen wichtigen Moment in seinem Leben hat er sogar verpasst. "Ich habe nicht gesehen, dass ich mit dem Flummi das Ziel getroffen habe – ich dachte, mein Versuch ging vorbei. Erst durch den Jubel des Publikum habe ich es bemerkt", sagt er später auf Pro Sieben.