"Sommerhaus der Stars": Willi und Johannes prügeln sich fast

Der Kampf um die 50.000 Euro eskaliert: Zwischen Willi Herren und Johannes Haller kommt es zum Mega-Streit. Beide werfen sich gegenseitig Verrat, Gier und Charakterlosigkeit vor. Am Ende droht Willi seinem Widersacher gar mit einer einstweiligen Verfügung.

Auslöser für die Eskalation: ein Spiel. Durch Lecken mit verbundenen Augen sollten die Paare Dinge erkennen: eine Aubergine, einen Hundekauknochen (Elena: "Wäh, wäh, wäh!"), ein Hähnchen und anderes. Die Herrens stellten sich dabei am besten an - und schützten sich so vor der Nominierung. Willi: "Wir haben uns quasi ins Halbfinale geleckt."
Nachvollziehbar groß war die Freude bei Jasmin und Willi nach der siegreichen Leckerei. Willi feierte den Einzug ins Halbfinale immer wieder mit "Boah, wir sind im Halbfinale. Wie geil ist das denn?!"-Sprüchen. Doch außer Roland wollte sich niemand so recht mit Team Herren über den Triumph freuen.
Vor allem die bisher ungefährdeten Yeliz und Johannes sahen ihre Felle davon schwimmen. Durch den Sieg von Team Herren hatte sich die Lage im Haus gedreht. Bei Elena brachen alle Dämme, als ihr klar wurde, dass sie vermutlich nicht mit ihren besten Freunden ins Finale einziehen würde. Sie weinte hemmungslos.
"Warum weinen die denn jetzt?", wunderte sich Roland Bartsch, der sich ein wenig mehr Fair Play gewünscht hätte. "Die sind halt traurig und enttäuscht", versuchte Elenas Freund Mike die angeschlagene Gefühlslage seiner Freundin zu erklären. Roland verstand nicht: "Ihr könnt euch auch mal für die freuen!"
Auftritt: Drama-Queen Elena Miras. Nach Rolands Kritik rastete sie einmal mehr aus: "Wir dürfen nicht weinen hier drin? Ihr könnt mich alle mal, ich weine, wann ich will!" Roland sei ein "Typ, der null Prozent Mitgefühl" habe. Dass die Ex-"Love Island"-Siegerin den vermeintlichen Emo-Trampel "Missgeburt" nannte, war allerdings wirklich zum Heulen.
Völlig fertig: Yeliz. Sie haderte sehr damit, dass sie das Leck-Spiel eigentlich hätten gewinnen können. Wenn - ja, wenn ... Während sie ein Paar Plüschwürfel richtig erkannte, meinte Johannes, Hasenpfoten erleckt zu haben. Er überstimmte sie. So schnell können aus Siegern Verlierer werden. Die Plüschwürfel waren gefallen.
Aber es gab ja noch ein zweites Spiel - in dem es für alle um alles ging. Die Männer mussten Wissensfragen beantworten. Lagen sie falsch, rutschten ihre Frauen immer näher gen Jauchegrube. Hier eine typische Frage-Antwort-Situation: "Roland, was ist eine Clutch?" Roland ratlos: "Eine Zigarettenschachtel?"
Noch mehr Wissenslücken offenbarte Mike Heiter. Deutschland habe "acht" Bundesländer. Was ist Mascara? Mike hatte keinen Schimmer. Das Resultat: Elena landete als Erste im Matsch. Dass sie danach ausrastete - klar. Neu war, dass auch Mike ausflippte: "Ich f..ke diese Sendung!", brüllte er. Dann trat und schlug er gegen unschuldige Gegenstände.
Doch auch für Johannes und Yeliz lief es nicht gut. Er hielt Mainz für die Hauptstadt von Hessen, musste lange überlegen, in welcher Band gleich noch mal Freddie Mercury sang und dann sprach er Gnocchi auch noch "Gnotschi" aus. Das konnte nicht gut gehen. Am Ende mussten sich Yeliz und Johannes geschlagen geben.
In ihrer Verzweiflung um das nahende Aus versuchte Team Bachelor alles. Man schlug Willi Herren sogar vor, dass er "heldenhaft freiwillig aufs Weiterkommen verzichten kann". Die Antwort war deutlich: "Im Leben nicht!" Nominieren werde er sie aber nicht, versprach der Herren am Abend vor der Entscheidung - erstmal herrschte Erleichterung.
Am nächsten Morgen sah alles anders aus. Willi erklärte, er sei "menschlich enttäuscht" von Johannes und Yeliz: "Ihr geht über Leichen", polterte er. Dann erzählte er allen von Johannes' Vorschlag und davon, dass er laut darüber nachgedacht habe, auch Elena und Mike zu nominieren ("Was wir nie machen würden."). Der Rest war Eskalation.
Johannes war über den Sinneswandel des angeblichen Verbündeten so erbost, dass er sogar die Bibel zitierte: "Du wirst nur noch kreuchen und fleuchen!", schrie er Willi an, "du hast keinen Charakter", sagte er und tatschte ihm ins Gesicht. "Nicht anfassen!", drohte Willi. Kurz sah es so aus, als würden sich die beiden jede Minute prügeln.
Jasmin sinnierte darüber, was Geld aus Menschen macht: "Die wollen unbedingt gewinnen, die sind so verbissen", sagte sie über Johannes und Yeliz. Das sei aber schlecht für den Teint: "Das macht einen krank und hässlich", sagte sie. Aber es sei wie es sei: "Das ist Krieg." Doof nur: "Ich habe gar nichts zum Anziehen für Krieg."
Auf Kriegsfuß mit Willi und Roland stand auch Elena. Sie wollte sich nur noch siezen lassen. Und Abstand sollten die Kerle bitte auch halten. Als Einzige hatten Mike und sie nicht Yeliz und Johannes nominiert. Stattdessen gab es noch eine Grundsatzrede in Sachen Moral von Elena: "Hört doch mal auf, falsch zu sein. Seid doch mal alle richtig."
Yeliz und Johannes wurden kurz vorm Finale von ihren Konkurrenten rausgewählt. Yeliz, untröstlich: "Ich habe in meinem Leben noch nie etwas gewonnen, nicht mal ein Kuscheltier auf dem Rummel", weinte sie. Mehr Ärger drohte aber Johannes.
Willi reagierte auf einen mehr als unschönen Vorwurf von Johannes auf ähnlich verletzende Weise - und drohte im Off seinem Widersacher dann auch noch an, er werde eine "einstweilige Verfügung" erwirken. Wem es bislang noch nicht klar war: Das "Sommerhaus der Stars" ist wirklich keine Wellness-Finca.