Star Wars Day am 4. Mai: Warum sich auf R2D2 Spiegeleier braten ließen

Ein Tag der Macht - der "Star Wars Day" am 4. Mai. Wussten Sie schon, dass die Filmcrew beim Dreh der originalen Trilogie Spiegeleier auf dem Druiden R2D2 gebraten hat? Warum das möglich war und weitere Insiderfakten zu "Star Wars" finden Sie hier.

Der 4. Mai ist zum "Star Wars Day" ernannt worden. Das Datum hat einen besonderen Hintergrund. Es handelt sich dabei um ein Missverständnis, bei dem der berühmte Jedi-Gruß "May the force be with you" ("Möge die Macht mit dir sein") falsch übersetzt wurde. Im Englischen bedeutet "May" auch "Mai" und "Force" wurde als der vierte (Englisch: "fourth") Tag des Monats verstanden. Übersetzt lautete der Gruß plötzlich: "Am vierten Mai treffen wir zusammen."
Am "Star Wars Day" in Mailand kommt am 4. Mai die gute und die dunkle Seite der Macht zusammen.
Wir kennen Chewbacca als den gutherzigen Wookie, der dem feurigen Gemüt seines Freundes Han Solo gegenübersteht. Für die Rolle suchte Regisseur George Lucas einen besonders großen Schauspieler. Diesen fand er in Peter Mayhew, der stolze 2,20 Meter groß war. Der Schauspieler starb am 30. April 2019, wenige Tage vor dem Star-Wars-Tag.
Es gibt auf der Welt Millionen "Star Wars"-Fans. Ein paar von ihnen nehmen die Filmreihe in der entfernten Galaxis besonders ernst. Im Jahr 2001 gaben 400.000 Briten an, der Religionsgemeinschaft der Jedi anzugehören.
"Star Wars" hat tatsächlich spirituelle Züge. Obi-Wan Kenobi predigt seinem Padawan (Schützling) Luke Skywalker, sich in Geduld zu üben. Die Philosophie der Jedi von Selbstbeherrschung und Vernunft ähnelt der des Buddhismus. Die dunkle Seite der Macht hingegen gibt Leidenschaft und Begierde den Vorzug.
In Sachen "Star Wars" gibt es nichts, das es nicht gibt. In Rom stellen Menschen Kampfszenen der Filme nach. Vor der Kulisse des Kolosseums schlagen sie sich die Lichtschwerter um die Ohren.
Was haben Meister Yoda und Miss Piggy von der "Muppet Show" gemeinsam? Die Antwort: Frank Oz. Dieser verlieh nämlich beiden Charakteren in der Original-Version seine Stimme.
Die "Star Wars"- Saga ist das finanziell erfolgreichste Filmprojekt aller Zeiten. Das ist vor allem dem erfolgreichen Merchandising zu verdanken. Der Verkauf von Action-Figuren der "Star Wars"-Helden allein brachte bereits 12 Milliarden US-Dollar ein. Insgesamt hat das Produkt "Star Wars" über 27 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht.
Um die Reichweite des "Star Wars"-Hypes zu verdeutlichen, muss man sich nur dieses Bild anschauen: Rapper Snoop Dogg präsentiert neben einem Storm Trooper die "Adidas X Star Wars"-Kollektion. "Star Wars" ist überall.
"Star Wars" tut Gutes: Beim "Kokoda Charity Trek", einem Spendenlauf, nehmen Menschen in Storm-Trooper-Verkleidung teil. Bei dem Lauf von den Yodda-Kokoda-Goldfeldern bis zur Südküste von Papua-Neuguinea werden Spenden für wohltätige Zwecke gesammelt.