"Suits" und Co.: Diese Anwaltsserien sind echte Publikumslieblinge

Anwaltsserien sind echte Dauerbrenner. Schon seit Ende der 1950er begeistern Plädoyer, Geschworene und die Staatsanwaltschaft in Serien wie "Ally McBeal", "Matlock" oder "Suits" ein Millionenpublikum. Das sind die besten Serien rund um den Richterhammer. © spot on news

Schauspieler Raymond Burr (1917-1993, rechts) verkörperte von 1957 bis 1966 in 271 Folgen den Strafverteidiger in der gleichnamigen Anwaltsserie "Perry Mason". Die Reihe gilt vor allem in den USA als Mutter aller Anwaltsserien.
"Matlock" mit dem verstorbenen Andy Griffith in der Hauptrolle hat ebenfalls mittlerweile Kultstatus. Von 1986 bis 1995 löste der Strafverteidiger Benjamin L. "Ben" Matlock in 195 Folgen unzählige Mordfälle.
Von 1997 bis 2002 sorgte "Ally McBeal" für eine vollkommen neue Art von Anwaltsserie. Calista Flockhart (rechts) gab in 112 Folgen die etwas durchgeknallte und von Liebeskummer geplagte Anwältin. Die Serie konnte zahlreiche Preise einheimsen. Hier spielt sie an der Seite des späteren "Iron Man" Robert Downey Jr.
Doch nicht nur in den USA versteht man es, Anwälte richtig in Szene zu setzen. Mit "Liebling Kreuzberg" feierte die ARD in den 80er- und 90er-Jahren einen Mega-Erfolg. Nicht zuletzt dank Manfred Krug, der als Anwalt Robert Liebling auch heute noch Kultstatus genießt.
"Für alle Fälle Amy" (Originaltitel: Judging Amy) ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die von 1999 bis 2005 auch in Deutschland Erfolge feiern konnte. In der Serie muss Amy Brenneman als alleinerziehende Mutter einer jungen Tochter als Anwältin und Mama jede Menge Hürden überwinden.
Eine der berühmtesten Anwaltsserien ist mit Sicherheit "Criminal Intent" sowie das gesamte "Law and Order"-Universum, aus dem diverse Serienableger hervorgingen. "Criminal Intent" wurde von 2001 bis 2011 produziert. Im Zentrum der Serie ermitteln Robert Goren (Vincent D'Onofrio) und Alexandra Eames (Kathryn Erbe), die an der Seite der Staatsanwaltschaft Verbrecher dingfest machen.
Die Macher von "Ally McBeal" wollten nicht vom Richterplatz lassen und schufen mit "Boston Legal" eine weitere Anwaltsserie, die zwischen 2004 und 2008 produziert wurde. Juristerei und Wahnsinn liegen in der Bostoner Kanzlei "Crane, Poole & Schmidt" nah beieinander, in der ein seniler Staranwalt und ein Womanizer zusammenarbeiten müssen.
Nicht minder erfolgreich war "The Good Wife" mit Julianna Margulies in der Hauptrolle. Sie konnte für ihre Rolle der Anwältin Alicia Florrick einen Golden Globe sowie zwei Emmys einheimsen. Als ihr Serien-Ehemann Peter Florrick, der eine langjährige Haftstrafe wegen Veruntreuung absitzt, war "Sex and the City"-Star Chris Noth zu sehen. Die Serie brachte es bis 2016 auf sieben Staffeln.
Patrick J. Adams (links) war als Michael James von Anfang an bei "Suits" dabei, bis er nach der siebten Staffel zusammen mit Herzogin Meghan aus der Serie ausstieg. In der Serie spielte sie die ehrgeizige Anwaltsgehilfin Rachel Zane.
Die Serie "Better Call Saul" ist ein Spin-off der Serie "Breaking Bad" und als Prequel angelegt. Trotzdem - oder vielleicht auch gerade deswegen - erreichte die Serie um den Anwalt Saul Goodman (Bob Odenkirk), die von 2008 bis 2013 ausgestrahlt wurde, unter Serien-Fans große Beliebtheit.
Die Geschichte der Serie "Goliath" dreht sich um den einst mächtigen und angesehenen Anwalt Billy McBride, der nach einer Scheidung aber nur noch ein Schatten seiner selbst ist - bis ihn ein neuer Fall vollkommen verändert. Die beliebte Serie wurde 2016 ausgestrahlt. Hauptdarsteller Billy Bob Thornton (Bild) erhielt 2017 für seine Leistung in der Serie einen Golden Globe.