Superstar oder Strandnixe?

Kommentare0

Die 15 weiblichen DSDS-Kandidaten zeigen auf Kuba ihre Klangkörper.

Tanja Tischewitsch: RTL spendiert Bohlen und Co. seit ein paar Jahren immer einen Recall in wärmeren Gefilden. Dieses Jahr ging es nach Kuba.
Meltem Acikgöz: Angeblich wird in der Zeit auf Kuba auch gesungen ...
Ellen Victoria: ... bildlich lässt sich das aber nicht belegen.
Vanessa Valera Rojas: Interessant wäre es jetzt zu wissen, wieviel Prozent die Stimme und wieviel das Aussehen ausmachen, um beim Recall eine Runde weiterzukommen.
Sophia Akkara: Na wenn Sophia hier nicht ganz Bohlens Typ ist. Unser Tipp: Sie steht sicher in den Liveshows.
Natasa Milenkovic: Was schaut denn da aus dem Hosenbund? Ist das ein Schmetterling?
Aneta Sablik: Schaffen die Mädels es mit so viel nackter Haut tatsächlich, genug pubertierende Jungs dazu zu bringen, in den Liveshows für sie anzurufen? Oder geht der Sieg am Ende eh wieder an einen männlichen Teilnehmer?
Maxi Perez-Bursian: Die ernüchternde Bilanz aus zehn Staffeln DSDS: Nur zweimal konnte ein Mädel den Wettbewerb gewinnen.
Anita Latifi: Nur mit Elli Erl in Staffel zwei und Beatrice Egli im vergangenen Jahr konnten Frauen sich den Titel "Superstar" sichern.
Jaqueline Bloem: Eine der größten Errungenschaften von DSDS in den bislang zehn Jahren auf Sendung, ist die Abwertung des Begriffs "Superstar". Wenn sich Daniel Schumacher und Tobias Regner so nennen dürfen - wo ist denn da die Grenze nach unten?
Elif Batman: Auch das "Deutschland sucht" ist in den vergangenen beiden Staffeln etwas in Richtung Schweiz verschoben worden. Doch Moment mal: Das hier ist Batman? Den haben wir uns ganz anders vorgestellt.
Jessica Provence: Sie hat schon seit Geburt den passenden Künstlernamen: Jessica Provence. Fragt sich nur, für welchen Beruf ...
Larissa Joyce Melody Haase: Mit dem Namen muss man ja ins Showbusiness: Larissa Joyce Melody Haase.
Louiza Moorbeck: Die gute Louiza hat sich beim Bikini wohl spontan noch für ein knapperes Modell entschieden. Bohlen wird's gefallen.