Zum 13. Finale von "Das Supertalent": So geht es den ehemaligen Gewinnern

Sie kamen, performten und siegten – doch wie ging es für die mittlerweile zwölf "Das Supertalent"-Gewinner weiter? Eines vorweg: Nur den wenigsten war nach ihrem Sieg eine schillernde Karriere beschert. Ein Rückblick … © spot on news

Opernsänger Ricardo Marinello gewann 2007 die erste Staffel von "Das Supertalent". Seine klassischen Arien gingen derart unter die Haut, dass 40 Prozent der Anrufer für ihn stimmten. Anschließend begann Marinello an der Musikhochschule Düsseldorf Gesang zu studieren und brachte 2007 auch ein Album heraus - allerdings mit mäßigem Erfolg. Einen Großteil seines Geldgewinns steckte er in ein Gastro-Projekt seiner Eltern, das jedoch pleite ging.
Marinello musste daraufhin 2011 Privatinsolvenz anmelden. Der ganz große Medienrummel ist um ihn abgeklungen. Im letzten Jahr sagte er jedoch in einem "Stern"-Interview: "Ich bin schuldenfrei und werde nach langjähriger Pause wieder eine CD aufnehmen. [...] Außerdem läuft die Planung für eine Tournee – meine erste eigene, mehr als elf Jahre nach dem Sieg beim 'Supertalent'."
Straßenmusiker und Mundharmonikaspieler Michael Hirte machte 2008 das Rennen - wohl auch, weil er eine bewegende Lebensgeschichte mitbrachte. Sein nach dem Sieg veröffentlichtes Album "Der Mann mit der Mundharmonika" schaffte es sofort an die Spitze der deutschen Charts.
Hirte ist noch immer erfolgreich als Musiker unterwegs - bisher hat er ganze neun Alben veröffentlicht und wurde dreimal für den Echo nominiert. 2012 machte Hirte seiner Managerin bei einer TV-Show mit Florian Silbereisen einen Heiratsantrag, den sie bejahte. Im Jahr 2017 folgte allerdings die Scheidung. Das Ex-Paar hat zwei gemeinsame Kinder.
Zusammen mit Terrier-Dame PrimaDonna gab Kleinkünstler Yvo Antoni allerlei tierische und artistische Tricks zum Besten. Für die Zuschauer unterhaltsam genug, ihn 2009 zum "Supertalent" zu küren.
Nach der Show zog sich das Gewinner-Paar aus dem Rampenlicht zurück. Öffentliche Auftritte finden wie hier im Jahr 2012 bei einem Event in Köln eher selten satt. Der Grund: PrimaDonna litt unter extremem Stress, einer Art Hunde-Burnout.
Freddy Sahin-Scholl wurde als der "Mann mit den zwei Stimmen" bekannt, da er neben Bariton ebenso Countertenor beherrscht. Mit 56 Jahren gewann er 2010 "Das Supertalent", wobei ihm ein Frührentner zur Teilnahme ermunterte. Dieser "Tipp" endete für Sahin-Scholl in einem Rechtsstreit, da der Mann einen Teil des Gewinnergeldes für sich beanspruchte.
Heute führt Sahin-Scholl eine solide Musiker-Karriere. Für sein Album "Carpe Diem" (2010) bekam er im Jahr 2016 eine goldene Schallplatte verliehen. Im gleichen Jahr veröffentlichte er den Longplayer "For You".
Von der Fußgängerzone auf die ganz große Bühne: Der aus Ecuador stammende Musiker Leo Rojas erfüllte mit seiner Geschichte und seinem Look alle erdenklichen Panflötenspieler-Klischees. Diese sollten sich auszahlen: 2011 holte der Mann mit den langen schwarzen Haaren und dem Federschmuck den Sieg.
Mit bislang fünf Alben und vielen ausverkauften Konzerten knüpfte Rojas vergleichsweise erfolgreich an seinen Sieg an. 2017 ging es zurück ins TV. Rojas nahm an der Nackt-Kuppel-Show "Adam sucht Eva" teil. 2018 erhielt er den "Youtube Gold Award" für über 400 Millionen Klicks.
Als nachdenklich-romantischer Sänger am Klavier überzeugte Jean-Michel Aweh 2012 Jury wie Zuschauer. Doch verschwand er danach regelrecht in der Versenkung. Geplante Konzerte wurden wegen mangelndem Interesse abgesagt.
Im Jahr 2016 wagte Aweh einen Neuanfang. Gemeinsam mit den Produzenten Levi und Harry D gründete er die Band Ohrwurm Circus.
Lukas Pratschker und sein Hund Falco holten 2013 mit einer Hunde-Tanz-Show den Sieg.
Seitdem touren die beiden mit ihrem Programm durch ganz Europa. Im Sommer 2019 versuchte Pratschker sein Glück bei der US-Version "America's Got Talent" und schaffte es immerhin bis ins Halbfinale.
Als Travestiekünstler und Sänger ging Marcel Kaupp 2014 als Gewinner hervor, doch blieb es daraufhin außerhalb der Drag-Szene eher still um ihn. Im Kölner Nachtleben soll er allerdings ein gern und oft gesehener Gast sein, außerdem betreibt er den Podcast "Abgeschminkt".
Jay Oh, Mitglied der Popband Culture Box, überzeugte mit seinem gefühlvollen Gesang 2015 auf ganzer Linie und wurde "Supertalent". Schon zuvor hatte er 2009 sein Glück bei "Deutschland sucht den Superstar" versucht - damals schaffte er es allerdings nur in den Recall.
2018 veröffentlichte Jay Oh gemeinsam mit der Schauspielerin und Sängerin Diana Schneider als Duo ZweiLand die Single “Komm wir heben ab”.
Angel Flukes versuchte es bereits schon in mehreren Casting-Shows, unter anderem bei der britischen Version von "X Factor" und "Deutschland sucht den Superstar". 2016 sollte es für die Sängerin in "Das Supertalent" endlich mit dem Sieg klappen.
Künstlerisch blieb es nach ihrem Sieg still um sie. Gelegentliche Teilnahmen an Modelwettbewerben und weiteren TV-Shows in Deutschland ("Love Island") und Großbritannien ("Date My Mom") halfen der Karriere nicht wirklich auf die Sprünge. Gemeinsam mit dem Trio SOS Project veröffentlichte sie 2018 die beiden Singles "Magic" und "No Games".
Die damals zehnjährige Alexa Lauenburger verzauberte 2017 mit ihrer "achtschnäuzigen" Hundeshow die Zuschauer. Überschattet wurde ihr Sieg von einem Drama, das sich zuvor abspielte: Einer ihrer Hunde mit dem Namen Hexe, der eigentlich ebenfalls auftreten sollte, verstarb kurz vor dem Final-Auftritt. Seitdem ist es still um das junge "Supertalent" geworden.