"Das Supertalent": War das noch Comedy? Panik und Entsetzen bei der Jury

Kommentare54

Seit diesem Samstag wissen wir: "Das Supertalent" ist voll für'n Allerwertesten! Und Dieter Bohlen kann auch zaubern und kleine Dinge groß werden lassen. Es war echt was geboten, denn obendrein gab es auch einen goldenen Buzzer - und die Rückkehr einer Heulsuse!

Es begann harmlos und - fluffig. Die "Sumo Boys" Sandro Beißwenger (25, rechts) und Tom Schlagmüller (26) brachten mit ihrer Trampolinnummer in aufblasbaren Kostümen Witz und Tempo in die Show. Dieter hatte Bedenken: Ist so'n bisschen Hüpfen wirklich ein Supertalent? Probieren geht über Studieren ...
Bruce wusste es gleich: "Ich seh total scheisa aus!" Aber artig folgte er Dieter ins Sumo-Ganzkörperkostüm. Der Titan hat den Blick fürs Wesentliche - und für Ähnlichkeiten. Er stimmte "Herzilein" an. "Die Wildecker Herzbuben sehen doch so ähnlich aus, oder?", so der Pop-Titan über die Volksmusikgrößen! Die Sumo-Boys dagegen bekamen drei Ja.
Maurizio Straface (30) liebt Tanzen. Und Schischa Rauchen. Latent benebelt wirkte seine Tanz-Performance, basierend auf orientalischer Rhythmik, dann auch. Mehrfach knallte er aus der halben Drehung auf die ("aus Sicherheitsgründen") mit Schonern geschützten Knie. Er nennt das Helikopter-Dance. Dieter: "Helikopter? Deiner hat Turbinenschaden!"
"You rock!" Nicht nur Bruce ging bei Rebell Tell aus Wesel ab wie ein Zäpfchen. Er lotste das Publikum auf die Bühne und tanzte Fox, Dieter und Sarah schunkelten, der Laden stand Kopf. Und auf der Bühne vier feixende Mucker mit sicht- und hörbar Spaß an ihrem "Schlagerbilly"-Style. Dreimal Ja! Bruce: "Ihr seid die beste Band in all den Jahren!"
"Funky e. V." nennt sich Europas größtes inklusives Tanzensemble. Mit ihrer von riesiger Freude getragenen Show rissen sie alle mit. Dieter auch: "Inklusion ist das Beste, was es gibt. Und eure Show auch!" Im Publikum (und bei Bruce) wurden viele Augen feucht vor Rührung. Bei den Funky Stars vor Freude, als es drei Ja und ein Erinnerungsfoto gab.
Dagobert Weiß (37) schrieb ein Lied für seine Tochter Emelie (9). Es heißt "Wunder", klang wundervoll und ging den Juroren ins Herz. Sarah strahlte: "Kinder sind das Schönste!". Von Bruce gab's eine Umarmung. Und vom Pop-Titan? "Toll. Die Message ist klasse. Jeder Papa ist stolz auf seine Tochter." Und es war, als wackle die titanhafte Stimme.
"Das war eine Show wie von einem anderen Planeten." Sarah war hin und weg von Yusaku Mochizukis (30) faszinierender Diabolo-Show. Zu spacigen Projektionen ließ der Japaner teilweise drei Diabolo-Walzen umherflitzen. Als Dieter ("Das war einer der besten Acts!") den Stern überreichte, hüpfte dann auch "Mochi" wie ein Flummi herum. Beim Jubeln!
Jury und Publikum trauten den eigenen Augen nicht. Wie der französische Magier Jordan Gomez (24) da vorne CD-große Scheiben erscheinen, verschwinden und die Farbe wechseln ließ - es geschah einfach zu fix, um den Trick dahinter zu erkennen. Der Jury (Dieter: "Du bist sehr geschickt!") gefiel's - dreimal Ja.
Die größte Hürde für den südkoreanischen Balancekünstler Namseok Byun (56) war seine Dolmetscherin. Als diese sagte, er werde was Kleines auf was Großes stellen, meldete sich Dieter: "Das ist doch nix besonderes. Jeden Morgen, wenn ich aufstehe, wird aus einem kleinen Ding was Großes!" Immerhin: Bei Namseok ging's um ein Motorrad!
Es begann holprig, dann ging's bergab. Für Namseok wurde es nicht besser. Auch der Balanceakt mit der freiwilligen Sarah auf einem Stuhl lief unrund. Weil sie plapperte ("Mamiii!") und haderte: "Vielleicht bin ich zu schwer? Vielleicht hat er sich mir leichter vorgestellt." Egal, schwerer wird's für Namseok nicht mehr - er muss nicht wiederkommen.
"Ich bin neidisch auf deine Muskeln!" Dieter mochte an US-Boy Rridge Robson (20) das ganze Paket. Zu Recht, denn der dreifache Weltmeister im Rope Skipping, raubte allen den Atem. Salti, Jumps, Flickflacks, Handstände, gesprungene Schrauben - und das alles mit Sprungseil und einem spitzbübischen Lächeln. Dieter: "Das möcht' ich können. Und Spanisch."
"Wahnsinn. Wahnsinn. Wahnsinn. Crazy, crazy, crazy!" Bruce wurde vor sprachloser Begeisterung einsilbig. Aber Angela Kim (37) und Stuart McKenzie (36) boten eine wahrlich atemberaubende Show. Ihre Verbindung aus Rollerskating und Luftakrobatik verzauberte jeden im Saal. "Eure Körper und Seelen sind verschmolzen", seufzte Sarah.
"Amazing!", sagte Dieter zum Vortrag der rollenden Luftakrobaten Stuart und Angela. "Was denkst du, Bruce?" - "Was ich denke?", fragte Bruce, stelzte so erhaben zum Bühnenrand, wie die beiden Artisten gerade die Luft geteit hatten - und drückte den goldenen Buzzer. Direkter Finaleinzug. Bruce: "Ihr seid magisch. Ich konnte euch nicht gehen lassen!"
"Wir suchen was Neues", sagt Bruce gerne. Ab und zu tut's auch was Älteres. Wenn es so abgeht wie Sydney Youngblood. Der ist 58, fünffacher Opa, hatte 1989 einen Riesenhit und sich 2018 im "Dschungelcamp" zum Affen gemacht. "Ich war die Heulsuse", sagte er selbstkritisch, "das war ne Katastrophe." Wie würde es auf der Bühne enden?
Es endete mit einer Zugabe (denn Sydney musste nach seiner Version von "Sledgehammer" auch seinen Hit von einst, "If Only I Could") singen. Und während Bruce noch tanzte wie einst im US-Offiziersheim, reichte Dieter einen Stern von Star zu Star. "Du gehörst einfach auf die Bühne. Du bist ne Bombe!" Abgang Sydney mit: "Ich bin wieder da, Leute!"
Dieter kennt sich aus. "Über diese Show wird man reden. Du hast erreicht, was du wolltest." So kann man es sehen, denn das gab's wirklich noch nie! In ihrem Comedy-Programm gibt Duckie L'Orange (33) vor, einen Hund verloren zu haben und sucht ihn verzweifelt. Aber ihre Verzweiflung war nichts zu der, die gleich den ganzen Saal ergreifen würde.
Die Show war für'n A****! Den genau diesen streckte Comedienne Duckie ihrem Publikum hin. Des Rätsels Lösung: Auf den verlängerten Rücken war ihr vermisster Hund gemalt - und seine Backen wackelten wirklich traurig. Entsetzen im Saal! Bruce wollte fliehen, rammte sich den Fuß ins Jury-Pult. Frage nur, was tat mehr weh: der Fuß oder die "Show".
Auf was reagiert ein Hund? Auf Wurst! "Schiebt die sich das jetzt hinten rein?", unkte Sarah. "Nein", meinte Dieter, aber das schon panisch stöhnende Publikum wusste es besser. Duckie gab ihrem (auf dem Hintern gemalten) Hund was zu beißen. Bruce floh angewidert die Gänge empor. Sarah flehte "Drück doch endlich!" Sie meinte Dieters Nein-Buzzer...