Sieben Jahre lang war Tom Buhrow in der ARD "Mister Tagesthemen". Jetzt nahm der künftige Intendant des WDR Abschied als Moderator des Nachrichtenjournals.

"Guten Abend, meine Damen und Herren. Heute leider mit erkälteter Stimme", begrüßte Tom Buhrow das "Tagesthemen"-Publikum am Sonntagabend, "wie bisweilen später als zur regulären Sendezeit."

Es war sein letzter Auftritt in dem Nachrichtenjournal, welches er sieben Jahre lang moderiert hatte. Zum 1. Juli tritt der 54-Jährige den Posten des WDR-Intendanten an. Buhrow war hierzu im Mai mit 41 von 47 Stimmen gewählt worden. Die Nachfolge auf dem Moderatorenstuhl der "Tagesthemen" ist unterdessen noch nicht abschließend geklärt. Zuletzt gab es Spekulationen über eine mögliche Doppellösung mit Thomas Rot und Ingo Zamperoni. Diese Variante wurde jedoch am Sonntag von einer Sprecherin der ARD ausgeschlossen.

Trotz der Erkältung absolvierte Buhrow seinen Abschieds-Auftritt wie immer mit der gewohnten Souveränität. Lediglich ganz zum Schluss wurde die Stimmung etwas wehmütig. "Ich habe Sie sehr sehr gerne informiert, und ich hätte es auch gerne weiter getan", wandte sich der künftige Leiter des größten ARD-Senders an das Publikum. Jedoch werde er den "Tagesthemen" auch weiterhin treu bleiben und gemeinsam mit den anderen Intendantinnen und Intendanten der ARD dafür sorge tragen, dass die Qualität der Nachrichten auch weiterhin ihr hohes Niveau behält.

"Nun sind ja Nachrichten oft schwer zu ertragen. Manchmal sind sie furchtbar, es wendet sich nicht alles zum Guten. Die Welt ist nicht heil, aber sie gibt uns immer wieder einen neuen Anfang", ermunterte Buhrow das Publikum. Bevor er von seinen Kollegen mit Blumen und Applaus verabschiedet wurde, schloss "Mister Tagesthemen" seine letzte Moderation mit einem Zitat von Theodor Fontane: "Tröste dich, die Stunden eilen und was all dich drücken mag. Auch das Schlimmste kann nicht weilen und es kommt ein andrer Tag." - (lug)