Auf den ersten Blick waren sie ungleicher als Pat & Patachon. Und obwohl man sie schon miteinander trinken, lachen, weinen und dereinst sogar zusammen tanzen sah, richtig dicke Kumpels wurden sie nie, die Berliner "Tatort"-Kommissare Kommissare Till Ritter (Dominic Raacke) und Felix Stark (Boris Aljinovic), die 30 Fälle gemeinsam lösten.

Viele Tatort-Fans haben die beiden Hauptstadt-Ermittler trotzdem oder gerade deswegen ins Herz geschlossen. Der große Aufreißer Till Ritter (Dominic Raacke) und sein bescheidener Kompagnon Felix Stark (Boris Aljinovic), der immer ein bisschen wie der Juniorpartner wirkte, das hatte eine ganz eigene stille Komik und war schon nah dran am wahren Leben, in dem es eben auch darum geht, sich zu arrangieren und miteinander klarzukommen, auch wenn's mal wehtut. Es ging ja auch immer um mehr: Das Verbrechen machte keine Pause. Und bei aller Vorfreude auf das neue Team, das ab 2015 das Revier an der Spree übernimmt: Wir werden diese Zwei vermissen, weil sie sich als echte Marke unvergesslich gemacht haben – und das obwohl sie mitunter durch sehr mittelmäßige Kriminalfälle geschickt wurden.

In einer denkwürdigen Episode des Berliner "Tatorts" tanzten Ritter (Dominic Raacke, links) und Stark (Boris Aljinovic) Rumba.

Till Ritter quittierte den Dienst bereits im Februar ("Tatort: Großer, schwarzer Vogel"), nun muss Felix Stark im Alleingang durch seinen letzten Fall, der sich als Herausforderung der surrealen Art erweist. Im "Tatort: Vielleicht" (Sonntag, 16. November, 20.15 Uhr, ARD) bekommt er es mit einer Frau zu tun, die Mordfälle im Traum vorhersieht. Und dann hat Stark seinen "Irgendwann reicht's"-Moment! Er bittet um Versetzung, aus persönlichen Gründen - weil er "keine Toten, keine weinenden Angehörigen" mehr ertragen kann …

Wie geht es weiter?

Bereits im Februar, überraschend frühzeitig, präsentierte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) die Nachfolger der Berliner "Tatort"-Stars Dominic Raacke und Boris Aljinovic: Meret Becker und Mark Waschke übernehmen das Hauptstadtrevier. Becker wird ab 2015 die Hauptkommissarin Nina Rothe spielen - eine waschechte Berlinerin, wie es in der Rollenbeschreibung heißt. Die Kommissarin lebt mit ihrem Mann und den zwei Söhnen im Wedding. Der aus dem Ruhrgebiet stammende Mark Waschke spielt ihren Kollegen, Hauptkommissar Robert Karow, einen Single und ehemaligen Jurastudenten aus Pankow.

Meret Becker und Mark Waschke ermitteln künftig in Berlin.


Die Hauptstadt selbst soll mehr ins Zentrum der neuen Fälle rücken: "Wir sind der Hauptstadt-'Tatort', in dem alles Eingang finden kann, was diese Stadt ausmacht", erklärt RBB-Programmdirektorin Claudia Nothelle das Konzept. Die Dreharbeiten für das neue Berliner Duo begannen im Oktober. Im erste Fall begegnen sich Rothe und Karow zum ersten Mal im Kommissariat in Friedrichshain-Kreuzberg. Ihr Debüt kommt 2015 ins Fernsehen. Zuvor, am 16.November, muss Boris Aljinovic als Hauptkommissar Felix Stark aber noch durch seinen schlimmsten Albtraum.