Trauer um Gunther Witte: Der Erfinder des "Tatort" ist im Alter von 82 Jahren gestorben. 1969 entwickelte er die Krimi-Reihe, die bis heute den Sonntagabend prägt.

Der "Tatort"-Erfinder Gunther Witte ist tot. Der ehemalige WDR-Fernsehspielchef entwickelte einst das Konzept für die berühmte Krimi-Reihe.

Witte starb bereits am vergangenen Donnerstag im Alter von 82 Jahren in Berlin, wie der WDR am Montag in Köln mitteilte. Das hat der Sender nach eigenen Angaben aus dem Kreis der Familie erfahren.

"Mit seiner einzigartigen Erfindung der "Tatort"-Reihe hat er den WDR und das deutsche Fernsehen so nachhaltig geprägt wie kaum ein anderer: Sonntag, 20:15 Uhr ist nach wie vor "Tatort"-Zeit im Ersten", sagte Intendant Tom Buhrow.

Seit den 1960er Jahren beim WDR

Witte wurde 1935 in der lettischen Hautstadt Riga geboren und wuchs in Berlin auf. Nach dem Studium der Theaterwissenschaften und einem Engagement in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) ging er in den Westen. Anfang der 1960er Jahre kam er zum WDR, zunächst als Redakteur und Dramaturg, 1979 wurde er Leiter der Abteilung Fernsehspiel.

Das Konzept für den "Tatort" entwickelte er 1969. Ein Jahr später lief mit "Taxi nach Leipzig" die erste Folge. (ank/dpa)

Bildergalerie starten

"Tatort" - das erwartet die Fans in der neuen Saison

Nach einer kurzen Sommerpause geht es an diesem Sonntag beim beliebtesten TV-Format der Deutschen mit neuem Stoff weiter - mit einem sehr ungewöhnlichen Film aus der Schweiz. Außerdem warten auf "Tatort"-Fans Neuanfänge, Abschiede und außergewöhnliche Fälle. Ein Überblick. (mit Material der dpa)