TV-Entertainer Harald Schmidt hat seine Rolle im neuen Schwarzwald-"Tatort" überraschend abgesagt. Das teilte der Südwestrundfunk (SWR) am Montag in Baden-Baden mit.

Für seine Entscheidung habe Harald Schmidt persönliche Gründe angeführt. Man habe davon erst am Wochenende erfahren, sagte ein SWR-Sprecher. "Wir sind äußerst betroffen und bedauern das sehr, respektieren aber Harald Schmidts Entscheidung", sagte SWR-Filmchefin Martina Zöllner laut Mitteilung.

Dreharbeiten starten wie geplant

Die Dreharbeiten würden aber wie geplant am 7. März beginnen. Schmidt war die Rolle von Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer zugedacht gewesen - sie wird nun gestrichen.

Ob eine ähnliche Vorgesetzten-Rolle nun noch eingefügt wird, sei abzuwarten, sagte der SWR-Sprecher. Schmidt hatte den Chef der beiden neuen "Tatort"-Kommissare Franziska Tobler und Friedemann Berg spielen sollen.

Die ARD ersetzt mit dem Schwarzwald-"Tatort" den Bodensee-"Tatort" in Konstanz, der 2016 ausgelaufen war. Um die Nachfolge hatten sich mehrere Städte bemüht, darunter Karlsruhe und Ulm sowie Heidelberg und Mannheim.

Die Stadt Freiburg und der Schwarzwald hatten schließlich das Rennen gemacht und die Verpflichtung von Schmidt hatte ein erhebliches Medienecho ausgelöst.

Drehbuch wird angepasst

Das Drehbuch werde nach der Absage Schmids nun bis zum Beginn der Dreharbeiten angepasst, sagte eine SWR-Sprecherin. An der Drehzeit von fünf Wochen werde sich nichts ändern.

Gespielt werden die neuen SWR-Ermittler von Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner. Robert Thalheim wird die erste Episode inszenieren, das Drehbuch dazu stammt von Bernd Lange. Im Zentrum des ersten Falles soll der Mord an einer Elfjährigen stehen.

Wo genau im Hochschwarzwald gedreht wird, steht noch nicht fest.  © dpa