Das Team aus den Dortmunder "Tatort"-Filmen ermittelt ab sofort nur noch zu dritt. Der von Stefan Konarske gespielte Ermittler Daniel Kossik hört auf.

Gewalt gegen die Staatsgewalt: Wie realistisch war der "Tatort"?

Aus dem Ermittler-Quartett beim Dortmunder "Tatort" wird ein Trio. Stefan Konarske (37) als Oberkommissar Daniel Kossik steigt nach rund fünf Jahren aus. Er war in der am Ostermontag gezeigten Folge "Sturm" zum letzten Mal zu sehen.

Dort wird er von islamistischen Extremisten angeschossen und schwer verletzt - zuletzt sieht man ihn am Boden liegen, während ihm Blut aus dem Mund läuft. "In der nächsten Folge "Tollwut" wird es nur drei Ermittler geben", sagte WDR-Sprecherin Barbara Feiereis am Dienstag. "Danach muss man sehen."

"Tollwut" soll noch 2017 gezeigt werden. Darin jagen Jörg Hartmann, Anna Schudt und Aylin Tezel die Verbrecher. Ob anschließend wieder ein vierter Ermittler ins Team kommt, sei völlig offen.

Die anschließende Folge Nummer zwölf wird allerdings auch erst im Herbst gedreht und nicht mehr in diesem Jahr ausgestrahlt. Stefan Konarske hatte schon im vergangenen August angekündigt, beim "Tatort" hinzuwerfen und das damit begründet, sein Lebensmittelpunkt liege nicht mehr in Dortmund, sondern mittlerweile in Paris.

Bildergalerie starten

Die Top 10 der erfolgreichsten "Tatort"-Fälle

Mit der Folge "Fangschuss" und mehr als 14 Millionen Zuschauern ist das Duo Thiel und Boerne auf Platz fünf der ewigen "Tatort"-Rangliste gelandet. Seit Beginn der gemeinsamen Quotenerfassung von Ost und West sind aber immer noch zwei "Schimanski"-Fälle mit Götz George ganz oben. Eine Übersicht der 10 erfolgreichsten "Tatort"-Krimis - ohne Einberechnung mobiler Nutzung und Mediatheken-Abrufe.

© dpa