"Team Ninja Warrior Germany": Großes Promi-Sterben

Kommentare91

"Team Ninja Warrior Germany" wurde gerade bei seinem "Promi-Special" sehr schmerzhaft. Eine Teilnehmerin landete sogar im Rollstuhl. Und ehemalige Fußball-Helden verspielten ihren einstigen Status endgültig. © teleschau - der mediendienst GmbH

Wie stark und gelenkig sind die TV-Stars auf dem Ninja-Parcours? In einem "Promi-Special" der RTL-Action-Show "Team Ninja Warrior Germany" sollte dies geklärt werden. Einige der Teilnehmer schlugen sich beachtlich. Andere Sternchen stürzten ganz fürchterlich ab. Es gab sogar Verletzte. Wen es schmerzhaft getroffen hat, das erfahren Sie hier in der Bildergalerie.
Verena Kerth (Team Große Klappe, mit Ansgar Brinkmann und Jürgen Milski) hatte nur einen sehr kurzen Einsatz. Verkehrt stieg sie schon auf eine Schaukel und platschte prompt ins Nass. "Es tut superweh, es tut superweh", jammerte sie am Beckenrand. Ihre eigene Diagnose: "Ich hatte einen Krampf in der Fußsohle." Gibt es dafür eigentlich auch einen medizinischen Fachbegriff? Sei's drum! Andere haben schon Schlimmeres überlebt.
Großartigen Spaß an Promi-Abstürzen hatten vor allem Jan Köppen (links) und Frank Buschmann. Die Kommentatoren ließen von oben herab ihrem Spott freien Lauf. Den Spruch des Abends lieferte Buschi: "Ich bin mir nicht sicher, nochmal Prominente für dieses Format zu bekommen. Die Teilnehmer heute kommen doch schon alle verstümmelt nach Hause."
Ach, Basler! Auf dem Fußballplatz war Mario einst vielleicht mal super. Im "Ninja-Parcours" aber nur eine Memme. Als Kapitän vom Team "Fußball-Legenden" beschwerte er sich, dass man sich an schwingenden Seilen die Finger blutig reißen könne. Im Duell mit Ansgar Brinkmann ließen beide Ex-Kicker diese dann einfach aus. Echt schwach! Zur Strafe plumpste Basler ins Wasser.
Bei "Let's Dance" dreht Massimo Sinató sonst die Pirouetten oder schwingt die Hüften bei einer Samba. Im "Ninja-Parcours" aber konnte er noch nicht einmal schaukeln.
Ausgerechnet Sinatós Gegner, Philipp Boy (Team Sportlegenden), sollte dem Profitänzer helfen. Der ehemalige Kunstturner, bereits in Sicherheit im Cargo-Netz, reichte Sinató die Hand. Doch auch die größte Spannweite nutzte nichts mehr. Sinató schaffte es einfach nicht.
Ein Schiedsrichter musste eingreifen. Mit Unterstützung an einer Teleskopstange kam Sinató wenigstens leicht wieder in Schwung. Immer noch auf der Schaukel einmal nach vorne, wieder zurück, und ... Sinató fiel ins Wasser. All die Müh' um ihn blieb vergebens.
Und weiter ging's mit Sportsgeist. Isabel Edvardsson (Team Let's Dance) sollte sich mit Tanja Szewczenko duellieren. Ein vermeintlicher Zweikampf blieb weitab jeglicher Konkurrenz.
Nachdem Isabel Edvardsson schon an der Schaukel "ausgetanzt" hatte, half sie der Gegnerin Tanja Szewczenko (Sporthelden) durch das Gehänge am Cargo-Netz. Der ehemaligen Eiskunstläuferin allerdings reichte bereits ein Klaps, schon war ihr Popöchen auf sanfter Matte.
Sieht dramatischer aus, als es war. In der K.o.-Runde segelte Jessica Paszka (Bachelor) gegen Melanie Müller (Dschungelkönige) durch die Luft. Ihre Landung hatte sich die ehemalige "Bachelorette" klug ausgedacht. Gut gepolstert, landete sie mit ihrem Hintern voraus nach der "Ringrutsche" auf sanfter Matte.
Sie sah im Duell gegen Jessica Paszka wie die sichere Siegerin aus. Eigentlich schwang Melanie Müller locker für die "Dschungelkönige" am Hindernis "Großer Pendelstamm". Ein falscher Absprung jedoch ...
... kostete Müller einen sicher geglaubten Punkt. Nach einem sehr frühen Sturz Paul Jankes (Bachelor) musste ein Stechen zwischen den "Dschungelkönigen" und den "Rosenverteilern" entscheiden.
Es sollte für die "Dschungelkönige" nicht mehr reichen. Nachdem Melanie Müller einen vorzeitigen Sieg verschenkt hatte, konnte Peer Kusmagk im Duell gegen Christian Tews den angerichteten Schaden nicht mehr wettmachen. Die "Könige" waren damit vorzeitig entthront.
Viel Testosteron in der K.o.-Runde zwischen Team Beach Action und Team Chartstürmer. Gegen einen echten Olympiasieger hatte der Sänger und GZSZ-Darsteller Jörn Schlönvoigt (links) allerdings keine Chance. Am "Großen Pendelstamm" war die Reise für ihn gegen Ex-Beachvolleyballer Julius Brink zu Ende.
Kraft gegen Reichweite: So verlief das Duell zwischen Beatrice Egli (links) und Miriam Höller. Die Stuntfrau griff am "Großen Pendelstamm" sehr weit. Dagegen hatte die Sängerin aus der Schweiz kaum eine Chance.
Und das sollen "Fußball-Legenden" sein? Mario Basler und Thomas Häßler gaben mit nur kleinsten Blessuren an Fingerchen und Füßchen vorzeitig auf. In der Mitte stand Yasmina Filali wenigstens ihre Frau. Die Ehefrau von Ex-Fußballer Thomas Helmer ging als Ersatz für die verletzte Verena Kerth beim Team "Große Klappe" an den Start.
Überragend hingegen der Einsatz von Jan Köppen. Der Kommentator räumte seinen gemütlichen Sprecher-Platz und trat als One-Man-Show gegen Gil Ofarim, Isabel Edvardsson und Massimo Sinató an. Köppen gewann als Einzelteam, zweimal erreichte er sogar den Buzzer. Dem Kollegen Frank Buschmann bliebt nur ein Satz der Anerkennung: "Jan Köppen, ich liebe Dich!" "Let's Dance" kamen aber trotzdem weiter, weil Köppen nur außer Konkurrenz antrat.
Kleiner Mann, überragend groß! Luca Hänni aus der Schweiz führte sein dezimiertes Team "Chartstürmer" bis ins Finale. Nur er allein erreichte dreimal den Buzzer in einem auch für die Promis immens anstrengenden Ninja-Parcours.
Zwischen vielen Verletzten, enttäuschenden Fußball-Wracks und "einigen Wehwehchen" (Frank Buschmann) musste es auch einen Sieger geben. Team Sporthelden mit den körperlich eindeutig überlegenen Björn Otto und Philipp Boy (rechts) sowie Tanja Szewczenko holte im Finale gegen die Chartstürmer den Sieg.
Neue Themen
Top Themen