Mit "The Big Surprise - Dein schönster Alptraum" unternimmt Palina Rojinski den nächsten Versuch, so frech wie die ehemaligen Kollegen Joko und Klaas zu sein. Am Ende reicht es jedoch nur für Paola und Kurt Felix.

ProSieben gibt nicht auf. Zwei Shows moderierte Palina Rojinski bereits auf dem Sender aus Unterföhring, beide floppten. Nummer drei soll sie jetzt endlich als Aushängeschild für das anvisierte hippe und jugendliche Publikum etablieren. "The Big Surprise - Dein schönster Albtraum" heißt sie und das klingt vor allem nach "Mein bester Feind" von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf. Doch die wirklich große Überraschung an dem neuen Format ist: Es besteht vor allem aus einem der ältesten Showkonzepte im deutschen Fernsehen überhaupt - der versteckten Kamera.

Junge und hübsche Menschen in den Zwanzigern, so wie sich ProSieben sein Publikum eben vorstellt, erleben einen Tag lang ein Missgeschick nach dem nächsten. Und am Ende wird ein langgehegter Wunsch erfüllt: "The Big Surprise" eben. Dabei werden sie von bis zu 100 Kameras gefilmt.

"Ihr seid Freunde. Kameradenschweine seid ihr!"

Sebastian zum Beispiel ist Praktikant bei der "Bravo" und das erste Opfer. Er soll zusammen mit seinem Ressortleiter zum "Boss Hoss"-Interview. Die sind natürlich eingeweiht. Seine Chefin kichert bereits. Auf dem Weg zum Interview meldet sich Sebastians Freundin. Die nächste Komplizin. Sie sagt ihm, dass sie dringend mit ihm sprechen muss. Der Ressortleiter neben Sebastian kichert. Dazu gibt es leise Musik wie aus einem Film von Alfred Hitchcock. Ein paar von Sebastians Freunden beobachten das auf einem Monitor. Auch sie kichern. Sascha Vollmer von "Boss Hoss" erscheint hinter ihnen und sagt: "Ihr seid Freunde. Kameradenschweine seid ihr!" Trotzdem spielt er mit.

Sebastians Ressortleiter ist mittlerweile unter einem Vorwand verschwunden. Der 20-Jährige soll das Interview allein führen, mit seinen Fragen. Die sind natürlich fingiert und fehlerhaft. Derweil spielen "Boss Hoss" Rockstar und bestellen Schampus und Kaviar für 800 Euro. Sebastians Freundin ruft an und tut so, als habe sie eine Affäre mit einem der beiden. Der glaubt sofort an ihre Untreue, sitzt da und reibt sich die Nase, während und um ihn herum scheinbar die Welt zusammenbricht. Dazwischen kichern Palina, "Boss Hoss" und wer sonst noch so durchs Bild läuft.

Als Sebastians Chefin erscheint und er mit den Nerven vollkommen am Ende ist, löst das Team von "The Big Surprise" auf. Und Sebastian bekommt das Motorrad, dass er sich gewünscht hat. Den Freunden ist verziehen, Friede, Freude, Eierkuchen.

Ein stimmiges Konzept ergibt das nicht

Dieses Schema wiederholt sich noch ein paar Mal. Eine Bäckereiverkäuferin wird in ihrem Laden von gestellten Kunden malträtiert und darf dafür nach Jamaika. Ein Medizinstudent fliegt fast von der Universität und sieht dafür vor versammeltem Hörsaal seine Eltern zum ersten Mal nach sechs Jahren wieder. Ein stimmiges Konzept ergibt das nicht.

"The Big Surprise" will junges Fernsehen sein, ist aber doch nur das Wiederkäuen des immer gleichen. "Verstehen Sie Spaß?" für die Generation Selfie. Die Leidtragende ist Palina Rojinski, die feststellen muss: Wer gestern noch die hippe Rothaarige an der Seite von Joko und Klaas war, kann morgen schon Paolo und Kurt Felix sein.