"The Biggest Loser"-Drama am Eishang: "Ich blute! Ich blute!"

Kommentare6

"Jetzt geht's um alles!" war das Motto im Halbfinale von "The Biggest Loser" am Sonntagabend auf SAT.1. Die noch sechs verbliebenen Abspeck-Kandidaten gingen über ihre Grenzen. Es wurde zum sprichwörtlichen Kampf bis aufs Blut. © teleschau - der mediendienst GmbH

Champions-League-Dramen? Pillepalle! Eishockey-Sensationen? Pfff ... Die wahren Helden werden bei "Biggest Loser" (SAT.1) geboren! Im Halbfinale wurde der Sprunghügel der Skisprunganlage in Villach für Benny (26, Foto) und seine Mitstreiter zum Berg der Leiden.
Spielleiterin Christine Theiss (re.) und die Coaches Mareike Spaleck und Ramin Abtin empfangen ihre Schützlinge zur ersten Challenge am Faaker See. Den Kandidaten wird schnell klar, dass die Idylle trügt: "Jetzt geht's um alles. Jetzt werden Freunde zu Gegnern!", spricht Christine Klartext. "Nehmt den Kampf an, fahrt die Ellbogen aus."
Die Kandidaten (im Bild Christian und Benny) gönnen einander im Kampf um den Tretboot-Sieg nicht das Dreckige unter den Fingernägeln! Es gilt, in drei Spielrunden jeweils die drei Luftballons am Boot aller Gegner zu zerstechen. Wer als Letzter mit einem unversehrten Ballon schippert, bekommt 500 Gramm Gewichtsbonus.
"Boah, Vanessa, du kleines Luder!" - "Zerstört Saki!" - "Ich gönn ihm das Finale nicht!", gibt Benny zu - und tatsächlich: Die erste Runde geht an ihn. Christos, hoffnungsvoll gestartet, ist enttäuscht: "Boah, Alder, Ich hatte echt Top-Chancen. Und dann - bab, bab, bab - platzte mein Siegtraum wie meine drei Ballons!"
Christos gewinnt die zweite, Vanessa die dritte Runde - jeder kassiert einen 500-Gramm-Bonus. Shirin dagegen bleibt ohne Gewichtsbonus ("Für mich ging eine kleine Welt unter!") und musse von Christos getröstet werden. Auch sieglos: Christian. Der, als bester Online-Kandidat ins Halbfinale gerückt, staunt: "Bin überrascht, dass Saki wohl noch unbeliebter ist als ich."
Es ist Dampf im Kessel. Das zeigt sich auch beim Trainingswettbewerb "Laufen (bergauf) und Rodeln (bergab)". Saki fährt Benny über den Haufen. Absichtlich? "Ich könnt's mir echt vorstellen", mutmaßt Benny. Saki ist entsetzt: "Dein Verdacht ist nicht sportlich. Du willst mich wohl mental fertig machen, weil ich der größte Konkurrent bin." Die einstige Allianz der "Bros" ist zerbrochen. Am Ende sind alle sauer. Und heiß auf die zweite Challenge ...
"Wie krank sind die Leute, die sich so was ausdenken?" Sakis Entsetzen ist verständlich: Am Sprunghügel der Skisprunganlage Villach gilt es, am 35 Grad steilen Berg nacheinander fünf Puzzleteile zu bergen und im Ziel zum Turm zusammenzusetzen. Auf und nieder, immer wieder. Zu Fuß. Durch den vereisten Steilhang. "Das ist zu 100 Prozent die härteste Challenge", sagt die fassungslose Shirin und beginnt zu heulen. Und hört nicht mehr auf!
Vor der Challenge (Ramin: "Die letzte ist die schwerste - und das muss auch so sein!") hat Saki ein "Scheißgefühl". Am Ende heult er wie ein Leitwolf seine Freude raus ("Hou! Hou! Hou!") - er siegt und sicherte sich ein Bonuskilo ("Was für ein geiles Gefühl. Ich bin sooo stolz!"). Mareike feuert die Verfolger an: "Glaubt an euch, verdammt noch mal!". Benny gehorcht und sichert sich Rang zwei und 750-Bonus-Gramm.
Platz drei wird erst im Ziel beim "Turmbau zu Villach" entschieden. Vanessa setzt die Klötzchen einen Tick schneller zusammen als Shirin. Danach schluchzen beide. Vanessa vor Erleichterung, Shirin ("Ich habe die ganze Zeit durchgeheult, ich bin die Heulsuse der Nation!") vor Enttäuschung. Benny, Mareike, Christine - eigentlich alle! - wissen gar nicht, wen sie zuerst trösten sollten. Nur: Nützt die Mühe überhaupt? Die Waage muss entscheiden.
Am Sprunghügel gratuliert Christine Vanessa noch zu Rang drei (Foto) und 500 Gramm Gewichtsbonus - aber auf der Waage hilft das nichts. "Wir haben alle gezittert", meint Vanessa, aber bei ihr ist es berechtigt: Sie nimmt in der Halbfinalwoche nur 1,8 Kilo ab - da können es auch ihre beiden Gewichtsboni nicht rausreißen. Aus! "Traurig, aber ich freu mich für die anderen", verabschiedet sie sich unter Tränen - 33,7 Kilo leichter als zu Beginn von "TBL".
Der Vorher-Nachher-Vergleich sieht aus, als handle es sich um zwei verschiedene Personen! 42,8 Kilo hat Christian in den 15 "TBL"-Wochen abgespeckt. Aber es reicht nicht. Diesmal sind es 2,2 Kilo. "Ich gehe erhobenen Hauptes", sagt er.
"Auf der Waage", gesteht Benny, "war ich ein nervliches Wrack." Denn: "Alles zählt nicht, wenn du bei der letzten Waage verkackst." Benny verliert 3,8 Kilo. Wird das reichen? "Mir war heiß und kalt und kotzübel", schildert er.
"Ich habe bis zum bitteren Ende gekämpft. Aber ich weiß nicht, ob es reicht." Christos weint vor Anspannung. "Entweder mein größter Traum, der BL-Sieg, lebt weiter. Oder er zerplatzt hier." Christos ("Das Camp hat mich zum Mann gemacht!") hat wirklich alles gegeben - in der letzten Woche sagenhafte 7,3 Kilo! Damit hat er insgesamt bei "TBL" 57,3 Kilo abgenommen.
Als die "7,3" auf der Waage-Anzeige erscheinen, flippen Christos und sein Coach Ramin förmlich aus vor Freude. "Wenn das nicht reicht, weiß ich auch nicht", sagt Ramin. "Das ist eine Fleißsache. Christos ist sogar nachts aufgestanden und hat trainiert. Er ist über Grenzen gegangen."
Shirin bestieg als Leichtgewicht des Halbfinals die Waage - sie wog nur noch 66,2 Kilo. Was ihr, so seltsam es für eine Abnehm-Show klingt, Sorge bereitete: "Ich bin die Leichteste. Ich kann nicht mehr so viel abnehmen wie die anderen." Sie hat, weil sie ohne Gewichtsboni blieb, "kein gutes Gefühl". Das Ergebnis aber ist eine Sensation: Minus 4,4 Kilo (6,65 Prozent) - das zweitbeste Ergebnis!
Mareike freut sich euphorisch mit: "Sie hat sich hier den Hintern abgearbeitet. Das ist der hoch verdiente Lohn!" Shirin, die selbsternannte Heulsuse (und sie weinte auch nach dem Ergebnis, diesmal vor Erleichterung), dankt Mareike und einer noch höheren Kraft: "Das ist mehr, als ich zu träumen wagte. Meine Gebete auf der Waage wurden erhört!"
"Der größte Gegner bin ich selbst - und den muss ich bezwingen", war Saki von Beginn an klar - und er handelte danach. Woche für Woche. Nicht umsonst schossen sich die anderen auf ihn als den nicht nur vermeintlich stärksten Gegner ein. "TBL hat mein Leben komplett verändert", sagte er - man sieht es deutlich beim Vorher-Nachher-Vergleich!
Saki kann sein Ergebnis nicht fassen: minus 9,2 Kilo! Nicht etwa in der ersten, sondern in der letzten BL-Woche! "Unfassbar!", raunt die Konkurrenz vielstimmig. Nicht so für Ramin: "Saki hat hier in Kärnten noch ne ordentliche Schippe zugelegt. Er hat trainiert, wenn die anderen schliefen. Die anderen haben relaxed? Er hat trainiert! Sensationelle Fleiß-Leistung!" Und die beste der letzten Woche. Saki: "Die Nummer eins zu sein, macht mich wirklich stolz."
Alle fieben der Verkündung von Christine entgegen, wie viele es ins Finale schaffen würden. Weil es im letzten Jahr drei waren, ha Benny "innerlich schon abgeschenkt". Aber diesmal gibt es vier Finalisten! "Ja - alle drei!" jubelt Ramin, weil seine "rote" Boy-Group neben der "grünen" Shirin ins Finale einzieht Der Grund: Alle vier Kandidaten haben fast ein Drittel abgespeckt. Christine: "Bei solch tollen Ergebnissen kann man keinen heimschicken." Showdown ist nächsten Sonntag.
Neue Themen
Top Themen