Lange mussten Fans warten, im November ist es endlich so weit. Mit "The Mandalorian" startet in den USA die erste Live-Action-Serie aus dem "Star Wars"-Universum. Nun ist der zweite Trailer online gegangen. Er verspricht eine raue Zeit in der weit entfernten Galaxis - und einen Kopfgeldjäger, der es in sich hat.

Mehr zu "Star Wars" finden Sie hier

Am 12. November geht nicht nur der neue Streaming-Dienst Disney+ in den USA ins Rennen, sondern ebenso die erste Folge von "The Mandalorian". Kurz vor Serienstart hat der Mäusekonzern einen weiteren Trailer zu der mit Spannung erwarteten neuen Reihe veröffentlicht.

Genau wie der erste Trailer, verrät die knapp zweiminütige Vorschau nicht viele Handlungsdetails. Nicht nur die beeindruckenden Kulissen, Kämpfe mit typischen galaktischen Soundeffekten bis hin zu Space-Nashörnern zeigen jedoch, wie viel Gedanken sich Disney für seinen neuesten Streich gemacht hat.

Insgesamt 100 Millionen Dollar sollen alleine für die Umsetzung der ersten Staffel, die nur aus acht Episoden besteht, ausgegeben worden sein.

Rückkehr zu klassischen "Star-Wars"-Momenten

Disney scheint für die Zeit nach der finalen Schlacht der Jedi-Ritter auf einen ehrfürchtigen Umgang mit den klassischen Elementen des Franchises zu zurückzukommen. Neben den berühmten Blaster-Soundeffekten und der Western-ähnlichen Szenerie werden intergalaktische Verbrecher wie einst Han Solo in Karbonit eingefroren.

Das Kostüm des Mandalorian besinnt sich indes ebenso auf die alte "Star-Wars"-Ära und erinnert in seiner Montur an jene des legendären Kopfgeldjägers Boba Fett, der ebenfalls vom Planeten Mandalore stammte.

Erstmals ist die Stimme von "The Mandalorian" zu hören

Neben bereits bekannten Szenen offenbart der Trailer jedoch erstmals die Stimme des bisher gesichtslosen Kopfgeldjägers. Viel sagt er nicht, doch ist ganz eindeutig die Original-Stimme von "Game of Thrones"-Schauspieler Pedro Pascal rauszuhören. Weiterhin stellt sich die Frage: Nimmt die Titelfigur der Serie jemals den Helm ab?

Ein Geheimnis bleibt ebenso weiterhin, welche Rolle genau der vom deutschen Regisseur und Schauspieler Werner Herzog verkörperte Schurke spielt. In einer Sequenz ist Herzogs Stimme zu hören, der sagt: "Mandalorian, sieh nach draußen, sie warten auf dich." Darauf antwortet dann der Mandalorian einzig mit den Worten: "Yeah. Gut."

Außerdem bleibt im zweiten Trailer auch Zeit für ruhige Momente: Darauf deutet eine Szene hin, in der ein noch unbekannter weiblicher Charakter zärtlich die Hände auf den Helm des Titelhelden legt.

Verbindung zu einem Kind?

Ein weiteres, bereits vorher bekanntes Detail nimmt langsam Form an: Es ist ein Kind zu sehen, das die Hand nach jemandem oder etwas ausstreckt, der oder das sich außerhalb des Bildes befindet. Schon früh ließen Gerüchte erahnen, dass der Mandalorian in enger Verbindung zu einem Kind stünde.

Andere berichteten von einem Auftrag, den er annimmt, den kein anderer annehmen wollte. Vielleicht, weil ein Kind involviert ist?

Da sich "The Mandalorian" deutlich weniger mit den Jedi und Sith beschäftigen dürfte, liegt es nahe, dass dieses Kind für das Volk und die Kultur der Mandalorianer von Bedeutung sein könnte.

Zeitlich nach "Episode VI - Die Rückkehr der Jedi-Ritter"

Zeitlich ist "The Mandalorian" zwischen den Episoden VI ("Die Rückkehr der Jedi-Ritter") und VII ("Das Erwachen der Macht") angesiedelt, also nach dem Fall des Imperiums, aber vor den Ereignissen der First Order.

Die Serie aus der Feder von Jon Favreau spielt damit etwa zwei Jahrzehnte vor den Ereignissen der aktuellen "Star-Wars"-Film-Trilogie, die am 18. Dezember 2019 mit "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" seinen Abschluss findet.

In Deutschland wird Disney+ wohl erst ab Frühjahr 2020 verfügbar sein. Die Dreharbeiten zur zweiten Staffel laufen bereits. (jkl)  © spot on news

"The Mandalorian": Disney veröffentlicht zweiten Trailer zur "Star Wars"-Serie

Das Imperium ist geschlagen, aber die Galaxis alles andere als stabil. In dieser aufgeheizten Stimmung geht ein einsamer Kopfgeldjäger in "The Mandalorian" seinem Handwerk nach. © YouTube