Das sind "The Masked Singer" 2020: Alle Kostüme auf einen Blick

"The Masked Singer“ startet heute mit zehn neuen Prominenten und Kostümen in Staffel zwei. Was schon jetzt über die diesjährigen Verkleidungen bekannt ist? Laut Kostümbildnerin Alexandra Brandner sind sie "noch kunstvoller, weil mehr Special Effects eingearbeitet sind". Ein Überblick. © spot on news

Der Hase: Laut ProSieben trifft unter dieser Verkleidung mit Schlappohren eine romantische Seele auf einen putzigen Schussel. Dufte werden die Auftritte des plüschigen Tieres garantiert. Rund 2.000 Blüten wurden in Handarbeit an dem Kostüm befestigt.
Der Dalmatiner: Eine echte Show-Diva, die vor Selbstbewusstsein nur so strotzt. Klar, dass da auch die Kostümierung angemessen ausfallen muss. An dem Saum des Samtkleides, den Handschuhen, dem Gürtel und der XXL-Sonnenbrille, ohne die sie nur selten die Bühne betritt, finden sich mehrere 100 Swarovski-Steine wieder.
Stefanie Heinzmann bei "The Masked Singer"
Die Fledermaus: Sie ist ein Bote der Nacht und sticht durch ihre funkelnde Aufmachung aus der Masse heraus. Eine Überraschung in Form eines besonderen Special Effects soll sie obendrein noch bereithalten. Welcher das wohl ist?
Die Kakerlake: Offenbar ein Geselle, der das Publikum gern um den Finger wickeln möchte und immer auf der Suche nach dem besten Deal ist. Einstecken scheint er allerdings auch zu können. Das Kostüm beinhaltet einen separaten Brustpanzer.
Der Roboter: Hier bewahrheitet sich, was Kostümbildnerin Alexandra Brandner prophezeit hat. Um dem blechernen Performer ein wenig Leben einzuhauchen, wurde ihm ein Digitalherz mit Mini-Computer verpflanzt. Das Kostüm besteht aus insgesamt 250 Einzelteilen.
Das Chamäleon: Von dem Showtier mit einem Faible für Bling-Bling können schillernde Auftritte erwartet werden. Schließlich liegt ihm nach Senderangaben Entertainment im Blut. 500.000 Pailletten haben ihren Weg an das Kostüm gefunden – und sollen sogar zaubern können.
Der Wuschel: Er ist süß, flauschig und mit 1,50 Meter Gesamtgröße der Kleinste der diesjährigen Runde. Aber wie sagt man so schön? Klein, aber oho! Mit 60 Metern verarbeitetem Kunstfell hat das Kostüm sicherlich so einiges auf dem Kasten.
Das Faultier: Für den Gesangswettbewerb von ProSieben lässt der Hawaiihemdträger seine Hängematte hinter sich. Dabei hält er sich dort angeblich am liebsten auf – "ist ja auch anstrengend, so ein Künstlerleben", meint der Sender. Besonders viel Arbeit steckt in der Kette: Sie besteht aus 200 Steinnussscheiben.
Die Göttin: Mit 35 Kilogramm ist es das schwerste Kostüm der diesjährigen Staffel. Dafür macht es aber auch einiges her. Während Zuschauer sich auf einen überwältigenden Glanz gefasst machen können, strahlt die güldene Schönheit Ruhe und Gelassenheit aus.
Der Drache: Ruhe und Gelassenheit sucht man hier vergeblich. 5.000 Schuppen wurden von den Kostümbildnern mit der Hand ausgeschnitten, bemalt, mit Airbrush veredelt und an die maßgeschneiderte Rüstung angebracht. Entstanden ist ein Krieger mit feurigen Augen.