Lieben Sie Überraschungen? Nein? Dann ist "The Voice Kids" genau das Richtige für Sie. Am Sonntagabend startete die neue Staffel und auch beim achten Jahrgang blieb alles beim Alten. Lediglich an zwei neue Gesichter muss man sich gewöhnen.

Christian Vock
Eine Kritik
von Christian Vock

"The Voice", "The Voice Kids" oder "The Voice Senior" - wenn bei ProSieben ein Format funktioniert, warum dann damit aufhören? Am Sonntagabend war nun wieder die Kids-Variante dran. So lief der Start der achten Staffel.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Die Show "The Voice Kids":

Wo "The Voice Kids" drauf steht, ist auch "The Voice Kids" drin. Der Zuschauer weiß also ganz genau, was er bekommt, wenn er einschaltet – und er schaltet ein. Die Quoten sinken zwar von Staffel zu Staffel, aber offenbar nicht so besorgniserregend, dass Sat.1 irgendwas ändern muss.

Dementsprechend ist alles mehr oder weniger beim Alten. Das gleiche Konzept mit Blind-Auditions, Battles, Sing-Offs und Finale, dazu Einspielfilmchen über die Kandidaten, das Buhlen der Coaches um die Talente und deren Entscheidung, in welches Team sie wollen.

Die Moderation:

Thore Schölermann ist wieder dabei. Natürlich. Egal, ob "The Voice", "The Voice Kids" oder "The Voice Senior": Der 35-Jährige moderiert im "The Voice"-Universum seit Jahren alles weg, was nicht bei drei bei den Blind Auditions ist.

Unterstützung erhält Schölermann auch in diesem Jahr wieder von Melissa Khalaj. Khalaj moderierte bislang eher kleinere Formate, wie zum Beispiel die "Crash Games" bei Pro7. Seit 2019 ist Khalaj nun an der Seite von Schölermann bei "The Voice Kids" zu sehen.

Die Jury:

Mit Lena Meyer-Landrut und Sasha sind wieder zwei echte "Voice Kids"-Veteranen in der Jury, mit Max Giesinger sogar ein Veteranen-Veteran. Er sitzt nicht nur zum zweiten Mal in der "Voice Kids"-Jury, sondern kennt die Show auch von der anderen Seite. Bei der ersten Staffel von "The Voice" belegte Giesinger 2012 den vierten Platz.

Völlig neu sind hingegen Lukas Nimscheck und Florian Sump und die beiden dürften wohl nur Menschen unbekannt sein, die keine Kinder haben. Denn unter denen sind die beiden zusammen mit ihrem Band-Kollegen Markus Pauli unter dem Namen "Deine Freunde" gerade so beliebt wie Sommerferien oder "Die Eiskönigin". Oder wie es Lena formuliert: "'Deine Freunde' sind die Stars der Kids."

Die Auftritte:

Anders als in der Original-Version kommt bei der "Kids"-Variante noch der Niedlichkeitsfaktor hinzu, wenn die Kinder ihren Idolen nacheifern und von Dingen singen, von denen sie mutmaßlich noch gar nichts wissen. Etwa, wenn die kleine Liana mit ihrem Kuscheltier auf die Bühne kommt und dann Botschaften an ihren "Future Husband" (Hit von Meghan Trainor) singt.

Trotzdem geht bei all der Niedlichkeit und dem Klamauk, den die Coaches bei ihrem Werben um die Talente machen, nicht unter, welche Leistungen die Kinder dort auf der Bühne erbringen. Und die sind mitunter wirklich beachtlich, wie zum Beispiel bei Nikolas ("Someone You Loved") oder bei Lisa-Marie ("Run").

Das nervt immer noch:

Was ist das erste, was ein Mensch macht, wenn er etwas macht? Genau, er macht einen Wettbewerb daraus. Das ist im Allgemeinen ja schon ein fragwürdiges Konzept, bei Musik aber ganz besonders. Warum sollte man also bereits Kindern beibringen, dass man sich nun auch noch beim Singen messen muss?

Zum Glück gibt es aber auch Kinder, denen offenbar egal ist, was ihre Eltern sagen ("Vielleicht hören wir etwas nicht, was die anderen hören") und die einfach Lust am Singen haben. So wie Liana, bei der vielleicht nicht jede Note sitzt, dafür aber "eine Freude beim Singen vermittelt", wie Florian von "Deine Freunde" bemerkt.

Das Fazit:

"The Voice Kids" ist "The Voice Kids" ist "The Voice Kids". Auch in Staffel acht kann man die Überraschungen an einer Hand abzählen. Echte Spontaneität gibt es im Konzept-Fernsehen eben nicht und so ist es mitunter ein bisschen zu gewollt, wenn die einzigen Überraschungen die vorbereiteten Faxen sind, mit denen die Coaches um die Gesangstalente werben.

Zieht man aber unter den Auftakt der achten Staffel einen Strich, dann steht da auf der Haben-Seite jetzt schon eine Menge toller Auftritte und zwei neue Coaches, die ihre Sache einigermaßen unterhaltsam, aber vor allem mit viel Respekt den Kindern gegenüber gemacht haben.

Bildergalerie starten

Start der Berlinale 2020: Diese Promis kamen zur Eröffnung

Am Potsdamer Platz in Berlin wurde am Donnerstagabend die 70. Berlinale eröffnet. Neben deutschen Schauspielern wie Veronica Ferres und Daniel Brühl ließen sich auch Hollywood-Größen wie Sigourney Weaver auf dem roten Teppich blicken. Doch eine stahl allen die Show: Lena Meyer-Landrut.