Zeigte sich Michael Patrick Kelly zu Beginn der aktuellen Staffel von "The Voice of Germany" eher ruhig und zurückhaltend, beweist er am Sonntagabend: Er kann auch anders. In Runde vier der Blind Auditions legt Paddy sich mit Jury-Kollegin Yvonne Catterfeld an.

Mehr News zu "The Voice of Germany" finden Sie hier

Wenn es darum geht, die besten Kandidaten in das eigene Team zu holen, können die Juroren der Castingshow "The Voice of Germany" sich ganz schön kämpferisch zeigen. In der vierten Runde der Blind Auditions bewies sogar der ruhige Michael Patrick "Paddy" Kelly, dass er bissig sein kann. Als der Hamburger Musiker Igor Quennehen einen spektakulären Auftritt hinlegte, wollten neben Mark Forster und Michi und Smudo von den Fantas auch Yvonne Catterfeld und Paddy Kelly den Sänger in ihrem Team haben.

Paddy Kelly verliert die Beherrschung

Als Yvonne Catterfeld loslegte und den Hamburger für sich zu gewinnen versuchte, platze Kelly überraschend der Kragen. Lautstark äffte er seine Kollegin nach. Der verwunderte Mark Forster fragte daraufhin, ob das etwa tatsächlich die "böse Seite" des ansonsten so gutmütigen Paddy Kelly sei? "Ich kann mich manchmal nicht beherrschen", gibt der zu.

Doch am Ende gehen sowohl Yvonne Catterfeld als auch Paddy Kelly leer aus: Igor Quennehen entscheidet sich für Michi und Smudo.

(nas)  © spot on news