"The Voice of Germany" 2017: Böses Blut und große Gefühle

Kommentare72

Der Kampf um die Talente in den Blind Auditions ist zwar längst beendet, die (Wort-)Gefechte zwischen den "The Voice"-Coaches gehen dennoch ungehindert weiter: Auch in der zweiten "Battles"-Folge ließen vor allem Mark Forster und Yvonne Catterfeld kein gutes Haar aneinander. Doch nicht nur böses Blut floss reichlich... © teleschau - der mediendienst GmbH

"Die zwei Showhasen", nannte Michi von Team Fantas das Duell Mark gegen Stefanie. Sie war Background-Sängerin beim One-Hit-Wonder Liquido und - wie sie zur Überraschung der Fantas erklärte - 2009 auch in deren Background. Ihr Gegner feierte als Mellow Mark bereits Charts-Erfolge. Nach dem Battle mit "Augenbling" von Seeed entschieden sich die Fantas für Stefanie.
In der Daily-Soap "Unter uns" spielte Mars (40) das, was er mit Hilfe von "The Voice" tatsächlich werden will: Profi-Musiker. Das sollte Schülerin Janina im Battle verhindern. "Sie so keine Ahnung, ich so Yeah", fasste Mars die Reaktion der beiden zusammen, als der Song verkündet wurde: "Where The Wild Roses Grow" von Kylie Minogue und Nick Cave ...
"Am Anfang fand ich das Lied voll scheußlich, so ein Depri-Lied", gestand Janina. "Alle Leute müssen weinen in dem Raum", coachte Samu. Nach dem Auftritt schwärmte Mark Forster von der "schaurig-schönen Inszenierung". Michi Beck nannte es das Duell "Die Schöne und das Biest". Samu entschied sich für die Schöne.
Der 17 Jahre alte Miguel trat an gegen die bühnenerfahrene Katy Winter. "Meine große kleine Schwester", nannte er die Schweizerin. Nach "Back To You" von Louis Tomlinson meinte ihr Coach Mark: "Ihr habt alles gemacht, was man sich wünscht - und alles, was man sich nicht wünscht, wenn man sich entscheiden muss." Er wählte Katy.
Frauenpower im Doppelpack: Melisa Toprakci ging gegen BB Thomaz ins Battle. Welchen Song sie singen sollten, verkündete die Original-Interpretin per Videobotschaft. "Ich wünsche euch viel Glück mit 'Waterfall'. Ihr schafft das!", glaubte Pink (im Bild). Die Freude war von kurzer Dauer: "Der Song ist total eintönig, ihn zu singen ist total lahm", urteilte Melisa. "Ihr seid unterfordert", glaubte Coach Yvonne Catterfeld ...
Stattdessen studierten sie nun "Mamma Knows Best" von Jessie J ein. Melisa überschlug sich vor Begeisterung: "Der neue Song ist mega, heftig, geil, der ist fetter Döner!" Ihre Kampfansage an ihre Gegnerin: "BB, du hast zwar Erfahrung, aber es wird Zeit für was Frisches, was Junges." Yvonne schwärmte: "Meiner Meinung nach seid ihr die besten Sängerinnen dieser Staffel. Ich versteh die Welt nicht mehr, wenn es hier keinen Steal Deal gibt." Dann eskalierte die Situation ...
"Man kann an der Bescheidenheit arbeiten, aber das kommt ja auch mit dem Alter", ätzte Smudo gegen Catterfeld. "Was ist dein Problem jetzt?", hakte die nach. Mark schrie: "Du bist unser Problem! Die ganze Zeit schon! Weil du nervst!" Catterfeld blieb gelassen: "Ihr habt einfach Angst, dass ich gewinne." Sie entschied sich für BB. Doch dann die Überraschung: Per "Steal Deal" sorgten die Fantas dafür, dass auch Melisa bleiben durfte.
Philip performte mit Helen Massive Attacks "Teardrop". "Mein größter Fan bin ich", gab sich der Wiener selbstbewusst. "Ich sehe die Helen in einem Disneyfilm - als Pirat singt sie da und das Schiff kracht gleich ein", fantasierte er. Michi schwärmte von der "Magie", die beide in den Saal gezaubert hätten. Die Fantas entschieden sich für das Talent, "das ein bisschen mehr Grip hat": Philip.
Standing Ovations gab es für diese Interpretation von Robin Thickes "Blurred Lines": Natia sang mit Nanette. "Ich liebe diese Staffel, weil es ist nicht nur Singen, es ist Party", frohlockte Samu. Michi lobte: "Das ist vom Niveau die beste Staffel." Samu entschied sich für Natia. Nanette trug die Entscheidung mit Fassung: "Für mich war es der geilste Auftritt meines Lebens. Vielleicht weine ich morgen, aber nicht heute."
Kandidat Alexander war offenbar gut in Mathe: "Dreier-Battle ist blöd, weil zwei fallen raus", fasste er die Situation zusammen. Mit Tina und Linda interpretierte er "Hey" von Andreas Bourani. Yvonne Catterfeld zeigte daraufhin die emotionalste Reaktion dieser Staffel: "Ihr habt es echt geschafft, mich zu rühren", stellte sie bewegt fest.
Unter Tränen verriet Catterfeld, warum der Song ihr aus der Seele spricht. Vor allem die Zeile "Sei nicht so hart zu dir selbst" gehe ihr nahe, da sie oft sehr selbstkritisch sei. "Das ist kein Song zum Angeben, sondern einer zum Fühlen", fand Mark Forster. "Tina hat das am besten gemacht", so seine Meinung. Catterfeld sah es auch so und nahm Tina mit in die nächste Runde.
"Luana? Der Name klingt schon so musikalisch, ich hab schon bisschen Angst" - das war der erste Eindruck von Maria über ihre Battle-Partnerin Luana. Die 16-Jährige war ebenfalls eingeschüchtert. Zum einen von ihrem Coach, denn sie ist großer Mark-Forster-Fan. Zum anderen von dem ihr unbekannten Song "Blaue Augen" von Ideal. Auch Maria war wenig begeistert: "Scheiße ist das Scheiße!"
Mark zog alle Register, um die beiden zu motivieren: "Ihr seid mein Lieblings-Battle. Ich habe so viel Liebe in die Songauswahl gesteckt, ich dachte, ich bekomm' auch ein bisschen Liebe zurück." Und die bekam er. Luana schaute ihm tief in die Augen: "Mark Forster hat blaue Augen mit einem braunen Kringel." Sie erklärte: "Ich will weiterkommen, weil ich dann noch Zeit mit Mark verbringen kann." Der Plan ging auf.
"Unterschiedlicher als die drei geht nicht", befand Moderatorin Lena Gercke über diese Konstellation: "Unsere Classic Queen Meike Ehnert, Carina Cheré liebt Pop aus den 80-ern und wer hat Soul, wenn nicht er? Marlin Wilford!" Die drei machten aus dem "Take On Me" von A-ha eine herzergreifende Ballade. "Gänsehaut im Studio!", stellte Lena Gercke danach fest.
"Man merkt, dass Samu schon mehrere Battles gecoacht hat", sagte Mark und schob dann fies nach: "In seiner bisher erfolglosen Coach-Karriere." Lena Gercke meinte: "Das könnte sich ändern." Darauf Mark: "Das hören wir schon seit Jahren ... Aber wenn das jemand ändern könnte, dann ihr drei." Coach Samu wollte Marlin in die Sing-Offs mitnehmen.
"Meine persönliche Stärke ist Entertainment, das ist die Droge, von der ich abhängig bin", konstatierte Semion. Seine Mitspielerin Christine war eingeschüchtert: "Ich bin etwas unsicher, denn bei Semion habe ich bisher keine Schwäche gefunden." Die beiden interpretierten "Faith" von Stevie Wonder feat. Ariana Grande. "Ich dachte, diese kleine schöne Lady hat keine Chance, aber du hast keine Angst gezeigt", so Samu.
Die Fantas wählten Semion, doch Samu und Yvonne wollten Christine per "Steal Deal" für sich gewinnen. Mark mischte sich ein: "Team Catterfeld ist das Böse! Im Proberaum liegt überall Lava und es riecht nach Schwefel! Ich bin vollkommen unparteiisch ... Aber: Mach das nicht!" Als Christine erzählte, dass sie von Yvonnes Team geträumt habe, spielte Mark den Entsetzten: "Das ist dunkle Magie!" Christine machte ihren Traum wahr - und den Albtraum von Mark.
Neue Themen
Top Themen