"The Voice of Germany": So war das packende Finale

Die achte Staffel von "The Voice of Germany" hat seinen Sieger: Samuel Rösch gewinnt die Castingshow. Im Finale performten die Finalisten nicht nur mit ihren Coaches, sondern auch mit Topstars der Musikszene. © spot on news

Rund 55 Prozent der Zuschauerstimmen verhalfen Samuel Rösch (2.v.l.) zum Sieg bei "The Voice of Germany" 2018. Bis er mit seinem Coach Michael Patrick Kelly (2.v.r.) zur Siegesfeier abdampfen durfte, musste sich der 24-jährige Student allerdings einer harten Konkurrenz stellen.
Sie war die Jüngste und die einzige Frau im Finalisten-Feld: Im dreistündigen Live-Finale performte Jessica Schaffler unter anderem mit den anderen Finalisten ein Medley mit Olly Murs.
Später verzauberte die 17-Jährige mit ihrem Goldkehlchen in einem roten Regenschirm-Meer und dem Song "A Million Dreams" von Pink, bevor sie ...
... mit Tom Odell ein Duett auf die Bühne zauberte. Gemeinsam mit dem Singer-Songwriter performte sie dessen Lied "Half As Good As You", das der Brite mit Alice Merton aufgenommen hat. Mit ihrem Coach Mark Forster sang sie dann noch dessen Hit "Einmal" und begeisterte das Publikum ein weiteres Mal.
Eine besonders emotionale Perfomance lieferte Yvonne Catterfeld mit ihrem Schützling ab: Mit der gefühlvollen Version des Radiohead-Hits "Creep" konnte Benjamin Dolic glänzen.
Auch Benjamin durfte mit einem echten Star auf der Bühne stehen: Mit Zara Larsson sang er den Song "Ruin My Life" und sorgte mit der schwedischen Sängerin für ausgelassene Stimmung. Seine Erfahrung auf der Bühne half dabei sicherlich: Bereits mit zwölf Jahren kam Benjamin bis ins Halbfinale der Castingshow "Slowenia got Talent".
Für den 18-jährigen Schüler Eros Atomus Isler war der Auftritt mit Jess Glynne etwas ganz Besonderes. Gemeinsam sangen sie "Thursday" und sorgten bei Eros' Coaches Michi Beck und Smudo für Begeisterung. Genau mit diesen beiden ...
... stand der Kandidat aus Flensburg auch noch auf der Showbühne. Sie gaben zu dritt das Fanta-4-Lied "Zusammen" zum Besten. Mit dabei: Natürlich Eros' Gitarre.
Es war sein Abend: Samuel Rösch performte alleine die gefühlvolle Ballade "In diesem Moment" des verstorbenen Musikers Roger Cicero und sorgte damit für Gänsehaut.
Auch auf Samuel wartete aber noch eine Herausforderung: Im Duett mit Lukas Graham musste er sich zum ersten Mal bei "The Voice of Germany" auf ein englisches Lied einlassen. Grahams Song "Love Someone" brachte ihm aber Glück. Das Duett kam bei den Coaches gut an und zeigte dem Publikum, dass Samuel ein heißer Kandidat auf den Sieg ist.
Am Ende stand Samuel tatsächlich ganz oben auf dem Siegertreppchen. Damit verhalf er seinem Coach Michael Patrick Kelly, der zum ersten Mal als Juror dabei war, zum perfekten Einstand bei "The Voice of Germany". Was wartet nun auf den Sieger? Sein Studium der evangelischen Religionspädagogik wird Samuel nach dem Bachelor hintenanstellen. Mit fünf weiteren "Voice"-Kandidaten geht es jetzt erst einmal nach Weihnachten auf Tour.